Ich bin unglücklich und fühle mich nur noch ausgenutzt. Wie soll es weitergehen?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Warum sollte dein Freund etwas ändern? - Ihm gehts doch gut!

Dein Freund verhält sich so, weil er weiß, dass er das mit dir machen kann. Und so wie du deine Situation beschreibst, glaube ich nicht, dass er erst seint 14 Tagen so drauf ist.

Deiner Frage kann man nicht entnehmen ob er schon immer so war, wie lange ihr zusammen wohnt, wie alt ihr seit usw.

Es kann auch durchaus sein, dass er durch die Krankheit eingeschränkt ist, vielleicht seinen Job verloren hat, sich überflüssig fühlt und, und, und.....

Aber auch das alles rechtifertigt natürlich in keinester Weise die Art die er dir gegenüber an den Tag legt.

Wahrscheinlich hast du auch schon mehr als ein Mal angedroht, dass du das so nicht mehr mitmachen willst oder dich trennst wenn er sich nicht ändert.

Doch ich glaube der nimmt dich nicht mehr für ernst und es wird sich von alleine gar nichts ändern. Wie oft hat er dir schon gesagt, dass es ihm leid tut? Und wie lange hat es gedauert bis du ihm seinen Kram wieder nachgeräumt hast?

Was würde denn passieren wenn du dich von ihm trennst? Ist er ans Bett gebunden und kann sich ohne deine Hilfe nicht bewegen? Oder geht es nur darum, dass er wenn du nicht da bist eventuell mal vom Sofa aufstehen müsste ums sich selbst was zu essen zu machen?

Dein Mitgefühl in Ehren, doch du bist doch nicht für ihn verantwortlich! Und genau das muss dein Freund kapieren! Dein Freund zerfließt in Selbstmitleid, erwartet von anderen Verständnis und fordert die Erledigung von Sachen wie putzen, kochen, waschen usw. wozu er selbst einfach keinen Bock hat?

Das Problem ist nur, dass man nicht immer nur drohen kann. Dann wird man mit der Zeit unglaubwürdig. Man versucht dann wie du auch immer wieder nach Gründen zu suchen und hofft das sich alles irgendwann von selbst regelt. Doch das wird nicht passieren.

Du musst ihm sagen was passieren wird wenn er sich nicht ändert. Und dann musst du die Konsequenzen ziehen. Oder du nimmst deine Situation hin und alles bleibt beim Alten.

Vielleicht musst du auch gar nicht die Beziehung beenden sondern dich zunächst einfach nur räumlich von deinem Freund trennen. Du kannst ihn ja besuchen und wenn du willst auch putzen wenn du bei ihm bist. Aber wenn es dir zuviel wird kannst du gehen. Nämlich in deine eigene Wohnung, in der du deine Ruhe und deine Ordnung hast.

Und sei mal ehrlich. Was ändert sich dadurch wenn du dich weiter ausnutzen lässt? Dir gehts immer schlechter und dein Freund wird immer fauler.

Sowas ist nie einfach. Und manchmal braucht man auch mehrere Anläufe. Doch du musst dich immer wieder fragen wer du eigentlich bist, dass du das mit dir machen lässt. Und vor allem wer ist denn bitte schön dein Freund, dass der sich einbildet dich für ihn arbeiten zu lassen und über dich verfügen zu können? Hast du das verdient?

Das du dich hier bei guteFrage schon um Hilfe bemühst lässt schon wirklich tief blicken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lottima
04.01.2016, 07:13

Ich weiss das es ohne Hintergundwissen schwer ist, die Situation zu beurteilen. Da er aber auch im Internet unterwegs ist, möchte ich doch nicht zu sehr ins Detail gehen. Ja. ich habe mit ihm geredet - immer und immer wieder. Wir haben gestritten, mehr als einmal... er ist sehr wortgewandt und versteht es, mir die Worte im Mund herumzudrehen. Am Ende der Streitigkeiten ist es immer meine Schuld, das er so ist, wie er ist, denn er ist ja nur so, weil ich so und so gehandelt habe...usw...usw -  und ich gebe dann den Versuch auf, ihm klarzumachen, das er mich verletzt hat oder egoistisch gehandelt hat.

0

Ihm klipp und klar sagen, dass du nicht mehr bereit bist so weiterzumachen. Du solltest dich auch parallel zu dieser Ansage erstmal zurückziehen und nix mehr für ihn tun. Wenn er dann nicht sein Selbstmitleid aufgibt und mit positiver Veränderung auf dich zugeht, auch Dinge für dich tut, dann ist es wohl Zeit für dich zu gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ER hat sich so verändert, weil DU es mitmachst. Du suchst Anerkennung und Dankbarkeit. Und "arbeitest" härter dafür, je weniger du bekommst. Er hat das verstanden und nutzt es aus...

Mach Schluss! Hör auf mit deinen Ausreden. Du musst lernen, dich um dich selbst zu kümmern. Auch wenn´s manchmal wehtut. Man kann ein schlechtes Gewissen überleben - v.a. wenn es von Anfang an unbegründet ist.

Wenn du tatsächlich Sozialarbeiterin sein willst - mach es beruflich! Dann wirst du zumindest dafür bezahlt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn jemand sich nach einer langen Krankheit nicht wieder aufrappeln kann, ist das einfach nur schwach. Wenn er dann noch anderen die Schuld gibt, was sich auch durch nörgeln/meckern bemerkbar macht, solltest du dir das schlechte Gewissen ausreden.

Du machst dich so nur kaputt für einen Menschen, der es nicht würdigt und das solltest du sehr schnell ändern.

> Andere Mütter haben wohl bessere und mental stärkere Söhne

ps: lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur weil er krank war, brauchst du dir das nicht gefallen zu lassen. Das ist seine Unzufriedenheit und nicht deine. Jeder ist für sein Leben selbst verantwortlich. Von nichts kommt nichts.Trennungen sind schmerzhaft. Aber jemanden zu verlieren, der dich weder schätzt noch respektiert, ist kein Verlust, sondern eine Bereicherung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich danke euch für eure Antworten. Ihr habt mir bestätigt, was ich eigentlich auch selbst schon wußte. Für mich und meine Gesundheit ( ich sitze ja nicht grundlos nachts am Computer, wenn andere schlafen) ist es besser, wenn ich unter die Beziehung einen Schlußstrich ziehe, auch wenn es noch so schwer fallen wird. Ein "Neuanfang" ist in meinem Alter ja auch wirklich nicht mehr so leicht und das macht mir zugegebenermaßen Angst. Vor allem das Alleinsein... denn ich glaube nicht, das ich, wenn ich den Absprung geschafft geschafft habe, nochmals dazu bereit wäre mich einem Partner zu öffnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du ihn nicht mehr willst was hält dich davon ab einen Schlussstrich zu ziehen? Ich meine, es ist deine Entscheidung ob du ihn liebst oder nicht. Wenn du ihn liebst sag ihm klipp und klar, dass du willst, dass er sich ändert. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also wenn du schon soooo jung bist dann solltest du wissen was sache ist?

in verschiede allter gibt es auch immer wieder eine lebenskriesen?

es könnte auch eine depri sein?

ach so viel gründe könnten es sein das must du selbst wissen was es sein könnte rede einfach darüber was es sein könnte? deshalb gibt es von den sozialwerken viele lebensberatungen.

natürlich gibt es auch menschen die an einer beziehung kleben die sollen alles machen um sich  zu löen? denn geben und nehmen sollte ca ausgeglichen sein, sonst kann kein vertauen wachsen?

aber wegrennen ist meist ein eigentor?

also gut ding braucht weil?

außer es ist gewalt im spiel, dann sofort klare sachen machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das gleiche hatte ich auch mal... zeige ihn deine Abwesenheit. Wenn er dann deine Anwesenheit nicht schätzt würde ich es lassen. Man sollte einen Mann haben der einen die liebe spüren lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit ihm reden wäre ein guter Plan.

Ihm sagen, was du und wie du dich fühlst.

Ihm klarmachen, dass du nicht gewillt bist, es so weiterlaufen zu lassen.

Ihn zum Nachdenken auffordern, sein Verhalten zu reflektieren.

Kommt nichts bei raus, auf keine Wunder warten, sondern Konsequenzen ziehen. Er war krank!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie es weitergehen soll? Lass dir das nicht gefallen! Raus mit dem Vogel, der sich auf deine Kosten ein schönes Leben macht und dann noch rum motzt. Soll er sehen, wer ihm demnächst von vorne und hinten bedient, du sicher nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?