Ich bin Transgender was soll ich tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

WIE Du es Deinen Eltern sagen kannst dürfte die schwierigste Frage sein und hängt stark davon ab, wie offen Deine Eltern damit umgehen können.

Da es Dein Leben ist und Du vermutlich noch eine Weile zuhause lebst, wäre es allerdings wichtig, dass Sie so bald als möglich Bescheid wissen und Dich auch unterstützen können.

Falls Du eine Geschlechtsanpassung anstrebst, wirst Du eine begleitende psychiatrische Behandlung benötigen, damit Du Dir auch wirklich wirklich sicher bist. Hierbei geht es darum zu verhindern, dass Du nach einer Geschlechtsanpassung nicht noch unglücklicher bist als vorher.

Generell hilft es Dir aber vielleicht, wenn Du Dich gezielt in Transforen mit Leuten unterhälst Die dasselbe schon durchgemacht haben. Oder bei einem Trans-Stammtisch vorbeischaust.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch wenn Du Dir sicher bist - seit heute - ist es ein langer Weg, den Du am besten ganz in Ruhe in dem Tempo, das sich für Dich richtig anfühlt, gehst.

Viele kleine Schritte führen zum Ziel, z.B. es Deinen Freunden zu sagen, es Deinen Eltern zu sagen, es ich-weiß-nicht-wer-noch-für-Dich-wichtig-ist, zu sagen, einen Psychotherapeuten zu finden, der Dich unterstützt, einen Endokrinologen zu finden, der die Hormonbehandlung macht, zu planen, welche OP Du machen lassen willst und nach welcher Methode Du Dich operieren lassen willst, bei der Krankenkasse um die Übernahme der OP-Kosten anzusuchen, die Vornamens- und Geschlechtseintragsänderung beim Standesamt beantragen usw. usf.

Welche Schritte Du in welcher Reihenfolge gehst, wieviel Zeit Du Dir dazwischen lässt, und welche Schritte Du evtl. einstweilen noch weglässt, ist ganz Dir überlassen.

Insgesamt ist es kein leichter Weg, aber er ist zu schaffen. Wenn Du ganz schnell bist, hast Du in ca. zwei Jahren alles hinter Dir.

Dieses Buch kann Dir im einzelnen weiterhelfen: http://www.amazon.de/TM-Brevier-Das-Handbuch-f%C3%BCr-Transm%C3%A4nner/dp/3849118800?ie=UTF8&keywords=Balian%20Buschbaum&qid=1461252814&ref_=sr_1_3&sr=8-3

Wie Du es Deinen Eltern sagen sollst? Nun, wenn Du Dir sicher bist, dass Du es ihnen sagen willst, und Grund zu der Hoffnung hast, dass sie es gut aufnehmen, dann kannst Du es ihnen sicher einfach so sagen, wie Du es hier in der Frage auch formuliert hast. Oder Du schenkst Deiner Mutter zum Muttertag das Buch "Blaue Augen bleiben blau" von Balian Buschbaum und legst eine Gratulationskarte hinein, in der Du andeutest, dass Du Dich freuen würdest, wenn sie das Buch bis zum Ende liest, weil Du Dir sicher bist, wie der Verfasser dieses Buches zu sein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn deine Eltern cool sind rede einfach in einem ruhigen Moment mit Ihnen. Falls du dir aber noch zu unsicher bist erzähle es erstmal deinen freunden und rast dich so vor. Du brauchst dir keine Sorgen machen ob sie danach noch deine Freunde sein wollen denn richtige Freunde sind dann auch noch da. Wenn Sie gehen weißt du wenigstens das sie nie deine richtigen Freunde waren. Aber ich würde nicht zu lange warten um es deinen Eltern zu sagen. Sie werden es verstehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,

ich würde mit deinen Eltern anfangen. Glaubst du denn sie würde es nicht verstehen? Sonst würde ich es ihnen einfach sagen: Mama, Papa es gibt was, das ich euch schon lange sagen will und mich sehr bewegt. Ich fühle mich als ...

Um kein Kerl zu werden, also OP und so, musst du mal einen Arzt zu einer Homotherapie befragen, das ist meist doch der erste Schritt.

Viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SPN4eva
21.04.2016, 13:15

Kann ich da dann einfach so hingehen? Hat man da nicht vorher ein riesiges Theater mit Psychologen? Denn ich bin mir eigentlich total sicher.

0

Was möchtest Du wissen?