Ich bin totunglücklich und weiß nicht weiter. Was kann ich tun (bitte lesen)?

... komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Hallo jorelll,

ich habe mir Deinen Text komplett durchgelesen und kann Dich sehr gut verstehen! Das Gefühl, sich von anderen nicht richtig verstanden zu fühlen, kenne ich auch.

Es ist leider so, dass wenn man anderes ist als die meisten anderen, sehr schnell ausgegrenzt wird. Man fühlt sich dann in seinem Schmerz völlig alleingelassen, nicht wahr? Ich weiß zwar nicht, ob das auch auf Dich zutrifft, doch es gibt Menschen, die hochsensibel sind. Damit meine ich nicht, dass man, wie viele sagen, eine Mimose ist, sondern dass man Gefühle weitaus intensiver wahrnimmt, als die anderen. Dadurch ist man leider auch viel verletzlicher. Es handelt sich dabei nicht um eine krankhafte Störung, sondern um eine Besonderheit in der seelischen Veranlagung. Inzwischen hat man einen Begriff dafür gefunden; er lautet abgekürzt HSP (=Hochsensibilität). Viele hilfreiche Informationen dazu findest Du z.B. auf dieser Website:

http://www.zartbesaitet.net/

Vielleicht findest Du Dich ja in einigem, was dort steht, wieder. Es gibt auf dieser Seite auch einen Test, den man durchführen kann.

Da die Therapien, die Du gemacht hast, nicht zum Erfolg geführt haben, möchte ich Dir einige Tipps geben, was Du selbst gegen Deine Depressionen unternehmen kannst.

Einer der wichtigsten Schritte im Kampf gegen Depressionen ist, dass Du mit jemandem darüber sprichst. Ich meine, Gespräche auch außerhalb einer Therapie. Warum ist das so wichtig? Nun, niemand kann wissen, wie es in Deinem Herzen aussieht, wenn Du nicht aus Dir herausgehst und Dich jemandem mitteilst. Außerdem ist es ein Heilungsprozess, Gefühle in Worte zu kleiden, denn allein über Deine schmerzlichen Erfahrungen zu reden, kann Deinem Herzen Erleichterung bringen. Wenn Du jedoch Deine Gefühle in Dich einschließt und unterdrückst, dann leistest Du Deinen Depressionen nur Vorschub. Doch ist hier auch ein Wort zu Vorsicht angebracht: Überlege Dir ganz genau, wem gegenüber Du Dich öffnen willst. Es sollte sich auf jeden Fall um eine vertrauenswürdige, mitfühlende und verständnisvolle Person handeln, die selbst stark genug ist, Dir wirklich beizustehen.

In den meisten Fällen sind bei Depressionen auch Minderwertigkeitsgefühle mit im Spiel. Wie kann man diesen Gefühlen geschickt entgegenwirken? Oftmals haben wir in uns eine innere Stimme, die überkritisch ist und uns zu unrecht verurteilt. Das kann zu verzerrten Denkmustern führen, die dann letztendlich in eine Depression münden. Hier sind einige Beispiele für solche verzerrten Denkmuster:

- Du siehst Dich in Schwarzweißkategorien. Du fühlst Dich als Versager, wenn Du nicht alles perfekt hinbekommst.

- Aus einem einzigen negativen Erlebnis wird ein endloses Misserfolgsmuster gemacht. Beispiel: Du machst einen Fehler und sagst dann: Bei mir läuft immer alles schief. Positives wird heruntergespielt. Machst Du einmal eine positive Erfahrung, magst Du diese herabwürdigen und zu Dir sagen: Das habe ich gar nicht verdient.

- Ohne einen wirklichen Grund zu haben, wird gefolgert, dass jemand einen nicht leiden kann. Man ist auch völlig davon überzeugt, das alles immer nur schlecht ausgeht.

Es geht also darum, solche falsche Denkweisen zu erkennen und gedanklich dagegen anzugehen. Sei Dir immer darüber im Klaren, dass jegliches negatives Denken Dein Selbstwertgefühl Stück für Stück verringert. Anders ausgedrückt: Negative Gedanken nähren die Depression und halten sie am Dasein.

Manche emotionale Probleme reichen bis weit in die Vergangenheit zurück. Es könnte z. B. sein, dass Dir früher jemand schweres Unrecht oder sonstwie Schaden zugefügt hat. Damit die Sache nicht immer wieder hoch kommt, wäre es ratsam zum Vergeben bereit zu sein. Das bedeutet jedoch nicht, etwas herunter zu spielen oder so zu tun, als sei nichts geschehen. Es geht eher darum, alle negativen Gefühle "fortgehen zu lassen". Wenn man wegen früherer Fehler anderer zu Verbitterung neigt, schadet man sich nur selbst. Schließe, soweit irgend möglich, mit der Vergangenheit ab und grübele nicht immer wieder darüber nach. Dadurch durchlebst Du alles erneut und gibst dem Verursacher die Macht, Dir immer wieder erneut Schmerz zuzufügen.

Wenn Du in Deinem Kampf gegen die Depressionen erfolgreich sein möchtest, benötigst Du unbedingt eine ausgeglichene Einschätzung Deines eigenen Wertes. Das bedeutet, dass man sich der eigenen Grenzen bewusst ist und von sich keinen Perfektionismus abverlangt. Es ist jedoch auch nicht ratsam, ins andere Extrem zu verfallen und Deinen eigenen Wert herunterzuspielen. Messe auch Deinen Wert nie an der Anerkennung oder Ablehnung durch andere. Lass Dir durch die Bewertungen von anderen nie Dein Selbstwertgefühl rauben.

Ich möchte Dich bei dem Thema Depressionen noch auf einen anderen, wichtigen Aspekt aufmerksam machen. Obwohl die Bibel kein medizinischer Ratgeber ist enthält sie dennoch einige sehr ermunternde Aussagen und eine kostbare Hoffnung. Immer wieder zeigt die Bibel, dass Gott besonders Niedergedrückte sehr am Herzen liegen. In Psalm, Kapitel 72, Vers 13 und 14 heißt es:" Es wird ihm leid sein um den Geringen und den Armen, Und die Seelen der Armen wird er retten. Von Bedrückung und von Gewalttat wird er ihre Seele erlösen, Und ihr Blut wird kostbar sein in seinen Augen."

Vielen hilft es auch, dass sie sich zu jeder Tages- und Nachtzeit an Gott im Gebet wenden können. Das Gebet ist nicht nur eine psychologische Krücke denn aufrichtige Gebete gehen nicht einfach ins Leere. Wenn Du Dich an Gott wendest, kann er Dir helfen, besser mit entmutigenden Gefühlen und Situationen, die Dich aus dem Gleichgewicht bringen umzugehen. Die Bibel fordert uns sogar auf, Gott unser Herz auszuschütten. Das ist besonders dann sehr wertvoll, wenn man das Gefühl hat, von niemandem sonst richtig verstanden zu werden. Auch wenn Gott das, was Dich belastet, nicht mit einem Mal beseitigt, kann er Dir jedoch die nötige Kraft geben, mit allem fertig zu werden - auch mit Depressionen!

Ich wünsche Dir, dass Du es irgendwann schaffst, Deine Depressionen zu besiegen und Du am Ende des langen, dunklen Tunnels angekommen bist! Alles Gute und vor allem viel Kraft!

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tamtamy
04.11.2016, 15:22

Ein sehr warmherziger Text! Kompliment!

2

Ja das habe ich auch schon erlebt. Bei einer Freundin war das das gleiche. Sie entschloß sich dann in eine Klinik zu gehen und das war absolut richtig. Man konnte sie auch unter der Woche besuchen und das Mädchen hat bei jedem Besuch besser ausgesehen. Überleg dir mal ob sowas in Frage kommen könnte. Viel Glück und alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jorelll
29.10.2016, 17:53

Danke...ich überleg es mir noch...

2

Die Antwort von Philip59 finde ich sehr beeindruckend, dort findest du schon einige gute Gedanken. 

Ich möchte dir zum Thema Freund / Beziehung etwas sagen. Meine Eltern hätten mich in deinem Alter auch am liebsten komplett unter Verschluss gehalten, weil sie panische Angst hatten, dass ich schwanger werden könnte. Meine Tante hat mit 15 ein Baby bekommen. Diese Angst wird sich legen, wenn du älter bist. Ich glaube nicht, dass du Angst haben musst, dich irgendwann zwischen Familie und Beziehung entscheiden zu müssen. 

Zum Thema Glaube kann ich nur für mich selbst sprechen. Ich glaube daran, dass wir alle auf dem Weg zu Gott sind und dass wir jeden Verstoß gegen seine Gebote wieder gut machen müssen. Jede Widrigkeit im Leben macht etwas anderes gut. Das mag auch bis in vorvergangene Leben zurückreichen und ist für mich die einzige Möglichkeit, einen gerechten Gott zu erklären (sofern man an diesen glaubt). So gesehen mag deine Depression für dich jetzt schwer zu tragen sein, aber sie ist auf deinem Weg durch die Zeit ein Schritt vorwärts, und wenn du sie hinter dir hast, wirst du stärker sein als zuvor. Das ist für mich ein zutiefst tröstlicher Gedanke. Viele mögen das anders sehen, aber so stelle ich es mir vor. Ich wünsche die viel Kraft, gute Besserung und alles Gute! 🍀

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst bedenken, dass Therapeuten usw auch nur genervte Arbeitnehmer sind, die einfach Geld wollen. Die Veränderung muss von dir kommen und nicht von anderen Menschen bzw sie kommt sowieso immer von dir, nur die Leute regen dich mehr dazu an. 

Also zum Thema andere Freunde und Leute, es ist halt so, dass wenn du keine Markenklamotten hast und nicht mega gut aussiehst eher weniger Freunde hast. Das ist einfach so und ich denke, das kann man nicht einfach Ändern. Sowas entsteht einfach durch die Blindheit anderer Menschen, da kann man nur entweder mitgehen und akzeptiert werden oder nicht mitgehen und nicht akzeptiert werden, ich habe mich für das erste Entschieden und bereue es nicht.

Das mit dem Thema Atheismus ist einfach richtig dumm. Du hast die Berechtigung nicht an Gott zu glauben, weil man dir keine Antwort auf die Frage geben kann "Wieso sollte man an Gott glauben? Wer ist Gott? Gab es ihn? Wieso glauben Menschen an etwas, von dem sie nicht mal wissen?" aber das ist ein anderes Thema, auf jeden Fall lass dich nicht von deiner Mutter etwas erzählen zum Thema Religion.

Ich war auch mal "depressiv" und einfach 24/7 traurig und wusste nicht mehr was ich machen soll, aber dann lag ich einfach eine Nacht lang im Bett und habe in die Sterne geguckt und hatte dann krasse Gedanken die alles verändert haben. (Zu der Zeit wurde bei meiner Mutter krebs gefunden und bei meinem kleinen Bruder gab es einen Krebsverdacht, außerdem ist da noch die Mutter von meinem Vater gestorben und der Onkel meiner Mutter)

Ich habe mir z.B. die Frage gestellt, wieso bin ich so? Was habe ich überhaupt davon traurig zu sein? Andere Menschen erleben Abenteuer und feiern ihr Leben einfach so krass während ich zu Hause sitze und weine. Bin ich behindert? Nur ich kann das alles verändern und wenn ich jetzt nichts mache, wird es nie passieren. If you want the change, you have to be the change. Wieso kann ich nicht glücklich sein? Wer sagt überhaupt, dass ich nicht glücklich sein kann? Ich selber, oder nicht? Wieso tue ich das, wenn ich daran leide? 

Nach diesen Fragen wurde mein ganzes Leben geil, ich habe mittlerweile so viele Freunde und coole Dudes um mich, die mich in allem Unterstützen und mir kraft geben, falls ich das mal wieder nicht selber schaffe. Ich habe meine Familie motiviert und meine Mutter wurde stärker und hat Krebs besiegt, mein Bruder hatte zum Glück kein Krebs, war ein falscher Verdacht, und meinem Vater ging es auch wieder gut. Ich habe einfach mein ganzes Umfeld wieder hinbekommen und lebe mittlerweile einfach so ein geiles Leben. Ich bin 16 jahre alt und habe ein ~50.000€ Aktien Depot und werde bald HTML und CSS usw lernen um ein Online Unternehmen zu Gründen. Dann werde ich um die Welt reisen und das tun was ich will und nicht das was die Sozial Programmierung mir sagt. Those at the top of the kingdom never got there by following the crowd. Ich soll 20 Jahre studieren und dann den Traum eines anderen Mannes verfolgen? Nö alter, ich bin der Typ der den Traum verfolgt. Ich bin einfach auf dem besten Weg und werde auch alles erreichen was ich will und ich hoffe du schaffst das auch noch.

Und sorry das der Text so lang ist :D aber zu diesem Thema muss ich einfach etwas sagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo jorelll

Du tust mir echt leid und ob ich Dir helfen kann? Gerne möchte ich es versuchen, doch dazu muss ich hier offen mit DIr umgehen, schöne Worte helfen nicht immer. Ist das ok? Ich bin mir auch absolut sicher, dsas ich etliche böse Kommentare zu meiner Antwort erhalten werde,  aber das ist mir gleich, wenn ich nur helfen kann. Und meine Zeilen meine ich wirklich ernst und aufrichtig, weil ich ein Stück Deines Lebens nachvollziehen kann. Also verzeih bitte, meine Offenheit! Ich möchte auch keinerlei Partei ergreifen, da ich DIch und Deine Mutter nicht kenne.

Als erstes erschreckt mich Dein Bild, mit dem Du DIch hier vorstellst und das ist auch das, was etwas von Deinem Leben aussagt. Ich werde versuchen, Dir etwas zu erklären.

Ich denke, dass Du, ich möchte etwas übertreiben, vielleicht in einer Szene bist, wo man Satansanbetung übt oder sich gar dem Satan verschreibt. Zumindest sagt das Bild mir, dass es keine normale Sache ist, sich so darzustellen. Und das deudet auch auf den Kummer Deiner Mutter hin. Auch wenn Du mich nicht verstehst und denkst: "was will der Dep nur, der kennt mich ja gar nicht", mög sein, aber ich kann Deiner Mutter ein Stück nachempfinden. Ich habe selbst 5 Kinder, die sich mit Bilder tätviert haben lassen, wo ich von meinem Glauben an den Schöpfer meines Lebens, an den Heiligen G'tt, sehr sehr unglücklich bin und ich weiß, dass es G'tt ein Greul ist, wie sie herumlaufen. Aber ich kann nichts tun, sie sind erwachsen und ich bete "nur" für sie, auch wenn da meine Augen sehr oft nass werden.

Schon aus diesem Grund heraus kann vielleicht eine Barriere zwischen DIr und Deiner Mutter da sein. Hinzu kommt dann vielleicht, dass sich Deine Mutter etwas "Luft" macht und dabei DInge ausspricht, die Dich mitunter verletzen. Ob sie das auch wirklich so meint? Ich kenn das, meine Eltern haben aus mir einen Roborter machen wollen, als ich ihnen sagte, dass ich mit ganzem Herzen an G'tt glaube und mein Leben unter seine Regie stellen möchte. Es war furchtbar. Da hieß es: was du willst Christ sein und dann lügst du... und du streitest dich mit deinen Geschwistern usw. Das alles tat sehr weh, nachdazu, wo sich meine Eltern auch Christ nannten. Aber ich hatte mein altes Leben hinter mir gelassen und habe den Schritt nicht bereut - nicht einen Tag und das sind jetzt über 40 Jahre.

Was wollte ich damit schreiben? Kann es vielleicht sein, dass Du Deine Leben einmal aufräumen musst und Dinge, die G'tt ein Greul sind, hinter DIch wirfst? Vielleicht kannst Du auch das Verhältnis zu Deiner Mutter wieder in  Ordnung bringen, dann wirst Du evtl auch liebende Worte von Deiner Mutter bekommen und auch sie wird die Beziehung zu Dir ändern.

Ich denke, das könnte ein Punkt sein, der dann Dein Leben in eine postitive Richtung ändern wird. Vielleicht hast Du auch eine Freundin oder einen Menschen, zu dem Du Vertrauen haben kannst, dass Du DIch ihm anvertrauen kannst. Psychologen können DIr hier nicht weiterhelfen. Die haben ihre Lehrbücher und schwätzen schöne Worte daher und haben das Dollarzeichen vor den Augen.

Sicherlich ist das ein Prozess, der auch seine Zeit brauchen kann. Aber vielleicht darf ich DIr das noch schreiben, als ich dann G'tt die Schwierigkeiten mit meinen Eltern gesagt hatte und das ich fix und fertig war, hatte sich sehr viel in meinem Leben verändert. Vorher hatte ich solche Schwierigkeiten, dass ich mein Glück in allen möglichen Formen gesucht hatte, ob Alkohol oder ( näher möchte ich nicht darauf eingehen), ja, das alles hatte einen bitteren Nachgeschmack und eine Erfüllung hatte ich nicht gefunden. Meine Auswegslosigkeit war so weit fortgeschritten, dass ich keine Lust mehr hatte, zu leben. Aber als dann G'tt in mein Leben trat, bekam ich ein anderes Leben,  aber dsa hatte ich ja schon geschrieben.

Ich hoffe, ich konnte Dir etwas helfen. Dabei wollte ich DIr keine Predigt halten!

Ich wünsche DIr alles alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Niemand ist weniger wert als jemand anderes! "Die Würde des Menschen ist unantastbar!" Das steht ganz oben im Grundgesetz. Niemand kann dich zu etwas machen, dass du nicht bist und niemand (!) hat das Recht, dich runterzumachen, nur weil du bist wer du bist!

Rede mit jemandem. Und wenn es nicht hilft, mit Psychologen etc. zu sprechen, dann sprich mit deinem Vater oder deinen Geschwistern. Sprich mit einem Pfarrer oder so was (auch wenn du Muslimin bist! Vielleicht willst du einfach mal mit einem Pfarrer aus einer anderen Religion sprechen, das hilft dir vielleicht...). Such dir Hilfe.

Ich kann verstehen, dass es manchmal schwer ist, sich selbst so zu nehmen wie man nun mal ist. Aber dass du so bist wie du bist hat einen Sinn!

Gott hat dich so gemacht weil er es wollte. Du bist genauso sein Kind wie jeder andere auch!

Nimm dich auch so!

Und wenn das jemand nicht versteht (deine Familie eingeschlossen!) dann musst du das einfach ignorieren! Ja das kann schwer werden, aber jeder hat das Recht glücklich zu werden. Genauso wie du! Also lass dich nicht runtermachen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle gut süße.
Ich habe auch Depressionen mehrere Selbstmord versuche hinter mir und ich bin auch nicht so wie die anderen. Ich habe auch noch nie die Menschen bestanden. Doch ich wurde nie zu einen Psychiater oder ähnliches geführt. Ich habe mich selbst so eingestimmt:
Ich bin ein anderes Wesen, was nicht aus dieser Zeit oder dieser Welt kommt wo die Menschheit so verdummt wird. Ich habe mich schon versucht zu indigo einzurechnen. Doch für die Menschen bin ich irgendwie doch zu dumm. Ich versuche keine intensiven Kontakte zu führten. Bzw das geht bei mir nicht, mir werden Menschen oft zu Last und nervig. Ich habe viele Bekanntschaften und gebe denen nie was von mir. Sie wissen sehr wenig und nur Oberflächig von mir.

Und bei dir denke ich, dass du viel zu viel Einfluß von deiner Mama auf dich hast. Würdest du deinen Kind sagen das er merkwürdig ist? Ich niemals, für mich wären die anderen alle merkwürdig, aber nie eigenes Kind. Sage das du Unterstützung von ihr wünschst und es möchtest das sie dich so akzeptiert wie du bist, immer hin hat sie dich so erzogen. Ich glaube das du selbst keine Probleme hättest würdest du eine "andere" Mama haben.
Versuche mal die ganze Situation nicht von dir aus tu sehen sonder mal als dritte Person ohne Gefühle und Gedanken.
Du bist halt mal ein normaler Mensch, der sich nicht von den ganzen Medien und Moden beeinflussen lässt. Da bist du echt nicht die einzige, bloß du hast solche Menschen noch nie in deiner Umgebung gehabt. Stellt dich vorm Spiegel und sag dir das du echt geil hübsch und eigentlich total genial bist! :*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lizabettchen
29.10.2016, 17:53

Es tut mir leid für die Tippfehler XD

0
Kommentar von jorelll
29.10.2016, 17:54

Danke :)

1
Kommentar von jorelll
29.10.2016, 17:54

nicht schlimm :)

1
Kommentar von Lizabettchen
29.10.2016, 17:58

So wie ich es aus unten befindlichen Kommentar gelesen habe, sind deine Eltern muslimisch und du Atheist. Ich glaube genau da ist dein Problem. Wenn du doch Atheistin bist, dann würde ich dir raten renn dort so schnell es geht weg bist du dein Leben mal in normalen Griff bekommst, dich verliebst und heiratest und glücklich bist. Erst da kannst du richtig aufatmen, jetzt bedruckt dich einfach alles und deswegen bist du komisch, vielleicht willst du einfach frei sein?

0

Ich denke das es genau das richtige wäre sich in jemanden zu verlieben bzw von diesem dann natürlich auch geliebt zu werden, weil das verliebt sein das schönste Gefühl überhaupt ist und du dann vielleicht Spaß am leben hast und für und mit dieser Person lebst. Ich verstehe nur deine Mutter nicht, sie sollte dich so akzeptieren wie du bist und dich unterstützen. Und es sollte dich natürlich auch dein Umfeld so akzeptieren, denn ich finde das kein Mensch ,,anders" ist denn es gibt ja nicht ,,den Menschen" der so ist wie alle sein sollten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jorelll
29.10.2016, 17:41

Danke...aber ich darf mich nicht verlieben

0
Kommentar von Frankfurt545
29.10.2016, 17:42

Warum nicht?

0
Kommentar von jorelll
29.10.2016, 17:45

Meine Eltern sind so übertrieben religiös (muslimisch...ich bin aber wie gesagt Atheistin) Sie würden komplett ausrasten wenn ich einen Freund hätte. bei ihnen ist es so dass man jemanden "kennenlernt" aber auch nur kurz und sich nicht einmal großartig mit ihm trifft und kurze Zeit später muss man sich dann entscheiden ob man ihn heiraten will oder nicht. das heißt ich hab nicht einmal die chance mich zu verlieben. ich darf mich ja nicht einmal mit jungs treffen. und ich darf auch keinen heiraten der kein moslem ist, dann würde meine Mutter den Kontakt sofort abbrechen. nur das problem ist dass gerade moslems meistens wenug verständnis haben für leute wie mich. das heisst, ich werde immer alleine bleiben...

0
Kommentar von jorelll
29.10.2016, 17:46

wenig*

0
Kommentar von Frankfurt545
29.10.2016, 17:53

Ich habe mich auch verliebt, doch ihre Eltern wollen nicht das sie einen Freund hat (so wird es ja wahrscheinlich auch bei dir sein) wir wollten uns dann heimlich treffen naja ist ja egal wie es weiter gegangen ist. Auf jedenfall kannst dich doch auch ohne das wissen deiner Eltern mit jmd treffen und wenn ihr euch verliebt und du wirklich vor die Entscheidung zwischen Freund und Familie gestellt wirst, dann wirst du dich ja wahrscheinlich für den Freund entscheiden, denn er wird sich lieben so wie du bist, im Gegensatz zu deiner Familie. Aber vielleicht liebt dich deine Familie ja mehr als du denkst und wird dann sogar unterstützen. Ich meine damit nur das die Liebe sehr glücklich macht und es nichts bringt bei jmd zu sein der dich nicht liebt und nicht akzeptiert.

0

Ich bin kein Psychiater (also kein Fachmann für Probleme, wie du sie zu haben scheinst), kann also nur aus meiner eigenen Lebenserfahrung urteilen:

Die aber sagt mir, dass du eher normaler bist als die Leute, die dir einreden wollen, du seist depressiv.

Meiner Ansicht nach bist du einfach nur ein klein wenig anders (aber in einem durchaus positiven Sinn). Vielleicht hast du einfach nur andere Interessen, vielleicht gefallen dir Dinge oder Tätigkeiten, an denen anderen nichts liegt. Aber was soll daran schlecht sein?

Und so denke ich, dass dir wohl nur helfen wird, deinen eigenen Weg zu gehen. Mit 17 ist das noch nicht ganz einfach. Mein Ratschlag: Sieh zu, dass du so viel Schulbildung wie nur irgend möglich bekommst. Finde dann einen Beruf, der dir Spaß macht. Sei offen für andere, aber mache dich nicht abhängig von ihnen. Behalte dein eigenes Urteilsvermögen, sei stolz darauf, dass du eins hast und glaube ja nicht, andere wüssten alles besser als du. 

Mir scheint: Du bist sensibler als andere - und da viele Menschen unsensibel sind, sehen sie dich als nicht normal an. Sie glauben, jeder müsse sein wie sie. Mir scheint, du bist "normaler" als der Durchschnitt, bist halt einfach nur etwas anders, vielleicht sogar etwas ganz Besonderes.

Schätze dich selbst, schätze, was dich freut, und du wirst sehen: Es wird auch aus deiner eigenen Sicht alles besser werden. Es könnte gut sein, dass du nur deswegen unglücklich bist, weil du dich aus der Perspektive von Menschen siehst, die anders sind als du. Aber wisse: Dass Menschen unterschiedlich sind und so mancher weit weg vom Durchschnitt, muss man als ganz normal ansehen. Schlecht ist es keinesfalls.

Wie die Geschichte immer wieder gezeigt hat, haben gerade die Menschen, die weit weg vom Durchschnitt waren, besonders viel geleistet.

Ich jedenfalls wünsche dir Glück und viel Selbstvertrauen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grtgrt
29.10.2016, 21:34

Nebenbei: Du scheinst überzeugter Atheist zu sein. Ich selbst bin überzeugter Christ. Aber ich weiß ganz genau: Überzeugung beruht darauf, dass man etwas glaubt, das nicht bewiesen werden kann. Warum also sollte es - wenn man Menschen und ihre Überzeugung miteinander vergleicht - eine Rolle spielen, an was genau sie glauben. Wichtig ist nur, dass man seiner eigenen Überzeugung folgt. Ihr nicht zu folgen erscheint mir widernatürlich und kann eigentlich nur entschuldigt werden, wenn man es im Interesse anderer tut, etwa deswegen, weil man sie liebt.

0

Also kurz, du bist depressiv und anders! Die geschichte mit der religion, die deine mutter dir auftischt, ist natürlich nur bullsh*t! Warum du anders bist, ist leicht erklärt, andere erfreuen sich an ihrem leben, du siehst darin kein sinn, damit ziehst du andere runter! Ich hatte mal so was ähnliches, aber keine richtige depression, das hatte bei mir 2 jahre gedauert das zu überwinden, bei dir hilft nur Therapie! Wenn du schlechte erfahrungen mit Therapeuten gemacht hast, dann musst du dir andere suchen, mit denen das besser klappt, die sind wie schuhe, nur weil da deine größe drauf steht kann es immernoch irgendwo drücken! Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also viel Text und ein Gedanke: Du bist anders als andere.
Ist es schlimm anders zu sein? Nein! denn jeder ist anders und es gibt immer etwas bei was man den Mensch gegenüber nicht verstehen kann.

Ich kann auch bisschen deine Mutter nachvollziehen weil sie nur das beste für dich will und sich enorm sorgen macht um deine Zukunft und das sie einfach bis an ihre Grenzen stresst. Auf die Straße wirft sie dich schon nicht...

Dein Gedankengang ist Interessant: 

"Ich verstehe nicht wieso sie so denken wie sie eben denken, ich fühle mich wie eine Außerirdische die nicht dazu gehört. Menschen machen andere Menschen runter um sich besser zu fühlen, sie rennen dummen Trends hinterher um "dazuzugehören" "

Menschen sind gern mal egoistisch, einfältig und meinen sie können alles. Für einige ist Geld ein Statussymbol, für andere Macht, für wieder andere das Aussehen. Doch ich muss sagen das ich das auch irgendwie ganz gut finde denn sonst wär die Welt fade und öde.

Atheistin zu sein ist eigentlich auch nicht verkehrt und man wird eigentlich auch nicht verurteilt wenn man nicht an Gott glaubt doch in strikt religiösen Orten/Ländern schauen einige einen dann trotzdem bisschen schräg an.

Religion ist auch so etwas was man nicht immer gut umsetzen kann.

Ich beziehe mich mal auf früher wo Hitler z.B. gemeint hat das Juden faul sind, da sie am Sabbat nix machen doch wenn man mal überlegt ist es schwieriger ein Tag wirklich nix zu machen (kein Klopapier abreißen und co) als was zu machen.

Warum du keine Männlichen Freunde hast wirst du wahrscheinlich selbst wissen denn das kann dir niemand erklären. Finde ich auch bisschen überzogen aber naja...

Du brauchst Freunde mit denen du sprechen kannst und dich ihnen anvertrauen kannst denn sonst brichst du irgendwann einfach Psychisch weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

hier ließt Du von jemandem, der von seiner Frau verlassen wurde. Ich fühle mich verraten und verkauft.

Zunächst einmal... Vieleicht solltest Du Deinen Totenkopf erst mal Durch ein netteres Bild austauschen. Ich bin mir ganz sicher, das Du eine ganz süße bist.

Alles, was wir jetzt hier schreiben, kann jeder mitlesen. Deswegen.. Meine Email ist Mbogensee@foni.net.

Ich war 13 Jahre mit einer Frau zusammen, welche depressive Phasen hatte. Ich weiß, man kann machen was man will, man ist machtlos.

Leider reden wir jetzt über das Internet. Ich währe so gerne bei Dir. Hast Du niemanden, der bei Dir sein kann?

Die Welt ist nicht schlecht. Ich war 2,5 Jahre arbeitslos. Nun habe ich Arbeit gefunden, bei Danfoss in Dänemark. Ich verdiene gerade Geld wie Heu. Ich habe meiner Ex Frau 5000 Kronen geliehen. (durch 7,3 teilen, dann hast Du das in Euro). Ich habe meiner EX,EX, es ist 27 Jahre her, beim Aufbau ihres Kleiderschrankes und dem Aufbau eines Etagenbettes für ihre Kinder geholfen.

Du merkst hoffentlich, nicht nur Dir geht es schlecht.

Wenn Du mich anrufen möchtest... 0045 61609470 über "Whats app"... sonstwird es teuer :-)

UND.... als Erstes... ändere Dein Bild in irgendetwas positives!!

Ganz liebe Grüße von Mario,

ich freue mich auf Deinen
Anruf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Mutter sagt auch oft dass alle mich seltsam finden, dass alle über
mich reden und nichts kit mir zu tun haben wollen weil ich "nicht
normal" und "anders" bin. Das muss ich mir schon jahrelang so anhören

Da würde ich auch depressiv werden. Das dir deine Mutter ein schlechtes Gewissen einredet geht mal garnicht. Es ist nichts Schlimmes dabei anders zu sein. Schlimmer ist es doch wenn alle gleich (blöd) sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du sagst es: Du bist kein Mensch, du machst vorruebergehend die Erfahrung, wie es ist ein Mensch zu sein. Dazu gehoeren jede Menge Gefuehle und Situationen

Du bist etwas viel groesseres, aber hast es nur momentan vergessen, aber du hast da eine Ahnung, ohne es wirklich zu wissen.

Depressionen sind ein Missverhaeltnis zwischen dem wer du sein moechtest und wer du glaubst zu sein!

Je staeker diese zwei Pole auseinander liegen, desto staerker die Depressionen.

Wenn du aufgibst jemand zu sein oder etwas erreichen zu wollen, dann kommt sowas wie Freiheit auf, weil du dann nicht mehr jemand sein willst, der du sowieso niemals sein koenntest.

Das Problem sind deine Gedanken, die dir einreden, du koenntest es besser machen, mehr Freunde haben und dies und das. Die Stimme im Kopf gibt niemals Ruhe, sie macht uns alle runter, wir koennen ihr nicht genuegen.

Du musst erkennen, dass diese Stimme von deinem Verstand generiert wird und das sie dich schuetzen will. Leider hat sie sich verselbststaendigt und nun glaubst du ihr. Stelle jeden Gedanken in Fraqe oder nehmen ihn als Vorschlag, um nicht am Rad zu drehen oder zu leiden. Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist erstmal gut, sich den ganzen Schmerz von der Seele zu schreiben. Ich weiß nicht, ob gf da weiter hilft, ob überhaupt ein internet Forum helfen kann. Das kann auch schon mal verwirren, wenn´s einem gerade ziemlich mieserabel geht. Dann kann man kaum klar durchblicken und die verschiedenen Ebenen der problematischen Situation aus einander halten.

Ein kleiner Tipp: Tabletten-Dosierung möglichst immer in Absprache mit einem Arzt Deines Vertrauens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo jorelll,

schon dein erster Absatz gab mir zu denken. Warum hast du die Tabletten abgesetzt? Sie helfen nun mal nicht von heute auf morgen. Dazu braucht es vier bis sechs Wochen, ehe sie anschlagen. So viel Geduld musst du aufbringen. 

Und dass du mit deinen Therapeuten schlechte Erfahrungen gemacht hast, tut mir leid. Aber ich war auch bei verschiedenen Therapeuten - bis ich den richtigen fand, der mir dann wirklich weitergeholfen hat. Davon zehre ich noch heute. 

Dass deine Mutter dir ständig in den Ohren liegt, weil du anders bist, ist auch nicht gerade gut. Vielleicht sollte sie mal einen Therapeuten aufsuchen und sich das Krankheitsbild erklären lassen. 

Dass du anders bist, ist gar nicht so ungewöhnlich. Es gibt viele Menschen, die anders sind als der Mainstream. Man muss nicht alles machen, nur weil andere es tun. Lass dir dadurch kein schlechtes Gewissen einreden. 

Und wenn du Atheist bist, hat das seine Gründe. Da kann man nicht von heute auf morgen zum Christen werden. 

Wer sagt denn, dass du dich zwischen Freund oder Familie entscheiden musst? Es gibt durchaus die nicht unwahrscheinliche Möglichkeit, dass deine Familie deinen eventuellen Freund akzeptiert und gut heißt. 

Ich glaube, du machst dir viel zu viele Gedanken darum, was sein könnte. So muss es aber nicht kommen. 

Versuche, die Gedanken zu verdrängen. Und akzeptiere dich so, wie du bist. Auch mit deinen Depressionen. 

Ich leide selbst unter Depressionen. Und habe festgestellt, dass man durchaus damit leben kann. Wenn man nicht gerade den Drang hat, allen gefallen zu wollen. Entweder sie akzeptieren dich, so wie du bist, oder sie haben das Nachsehen. 

Ich kann dir nur raten, nichts unversucht zu lassen, damit es dir besser geht. Dazu gehört auch, die Medis über einen längeren Zeitraum zu nehmen. Und einen geeigneten Therapeuten zu finden. 

Alles Gute

Virginia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Du kannst mit einem Menschen reden und schreiben. Es gibt im Internet
und über das Telefon kostenlose Seelsorge.

Ich bin Christ. Gott liebt Dich und will, dass Du lebst. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich in den Kommentaren fragen.

Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liebe Jorell,

Du bist nicht unheilbar depressiv, nicht endogen, nicht von innen, sondern exogen, i.e. durch äussere Umstände, die Dich erschlagen. Unter solchen Bedingungen würden andere auch "depressiv". Das ist ein grosser Unterschied, und wenn Du das erkennst, dann kann es Dir nur besser gehen.

Ich bin auch in diesem Sinne "depressiv", weil es zuviele Belastungen sind, und es ist ein Zeichen von Hochsensibilität.

Ich lebe hier momentan mit einer Frau zusammen, in einer Wohnung, über deren schwere Erkrankung ich seit meinem Einzug als Untermieterin am 22.09. leider nichts wusste.

Sie ist endogen depressiv, und weiss auch, dass das etwas "in ihr drinnen" ist. Was ich nicht wusste, sie nimmt Alkohol und Tabletten, und ihre 2 Kinder wurden ihr deswegen bereits entzogen. Dass sie auf dem Balkon raucht, wusste ich, aber nichts über diese Dinge. Sie geht mit Gewalt auf mich los, sie ist unberechenbar, taumelt umher, macht mich permanent nur herunter, sie hat versucht, mit Gewalt in meine Tür zu dringen, hat vorher meine Bilder von der Tür gerissen, ich konnte die Tür dann schliessen, sie sagte, sie habe Kampfsport gemacht und und ob ich das wolle. Ich habe dann die Tür von innen abgeschlossen. Da sie mir auch schon den Strom abgedreht hat, und ich kein Handy habe, habe ich dann die Polizei angerufen und gesagt, dass ich mich hier nicht mehr aus dem Zimmer traue, da ich durch die Glastür sehen konnte, dass sie da draussen lauert. Es war abends, 22 Uhr 30. Die Polizei kam nicht, und meinte, sie kommen erst wenn etwas passiert. Toll. Ich sollte mit ihr sprechen, aber sie ging dann immer weg. Als das Gespräch mit der Polizei beendet war,  klopfte sie an die Tür, und ich fragte, was sie wolle. Sie wollte, dass ich das Licht im hinteren Zimmer ausmache. Aber ohne mich anzugreifen, sagte ich, sonst komme ich nicht heraus. Okay. Es ist glücklicherweise nichts passiert.

Sie hat mir hier im Zimmer den Strom abgedreht, stellt immer wieder die Heizung aus, und ist voller Hass gegen mich, meine Sachen, meine Bildung. Ich höre immer französische Nachrichten, da französisch meine eigentliche Sprache ist. Es gefällt ihr nicht, dass ich das verstehe. Sie hat mir die Eingangstür durch einen schweren Vorhang blockiert, und ich musste wieder zur Polizei fahren, damit ich in die Tür komme. Einmal war die Polizei hier. Bevor sie kam, hat sie eine Cappucinotasse mit Inhalt von mir auf den Küchenboden geworfen und von mir verlangt, dass ich diesen "Müll", der "stinkt", aufwische. Ich bin für sie "Müll", was ich habe ist "Müll", und heute abend hatte sie eine Wutladung im Bauch, hat mich extra beobachtet, wie ich eine Suppe koche, eine ökologische Suppe, und meinte, die "stinkt", und ich könne nicht kochen, das habe ich wohl nicht gelernt von meinen Eltern. Das Bild meiner Mutter und die Jesusstatue und das Oellicht in der Laterne, welches ich seit sovielen Jahren schon für meine hochfliegende Mutter anzünde, mit der mich ein sehr enges Band der Liebe verbindet, die ich fast 10 Jahre durch das Wachkoma begleitet habe nach ihrem tragischen Unfall und hierfür mit wunderschönen Eingaben belohnt wurde, Erkenntnissen, der Heilung und Hoffnung, Lieder, lyrische schöne prophetische Texte, wurde vom Balkon vor meine Tür verdammt und als ich es auf den hinteren Rasen stellte, mit telefonischer Genehmigung des Hausmeisters, hat sie mir gedroht, dieses alle in den Müll zu werfen wenn ich es nicht sofort wegräume. Die Ladung heute abend war extrem, sie hat dann die Türen zugeknallt, weil ich mit meiner Suppe in das hintere Zimmer ging. Die Türen schliesse ich immer ab, ich habe jetzt auch die Tür hier von innen lieber abgeschlossen. Ich fühle mich hier nicht sicher, aber ich finde so schnell nichts anderes, weil ich leider nur noch ALG2-Leistungen bekomme, viel Geld verloren habe, welches ich opferte um Raum zu bekommen, für meine Musik am Klavier oder am Flügel. Ich neige schon selbst dazu, meine eigenen Werke zu zerreissen, und mich zu erniedrigen, und wenn dieses durch eine solche Person noch geschieht, dann ist es besonders schmerzhaft. Ein Bild von mir, welches sie abgerissen hat, eine schöne Collage von mir, hatte eine ältere Frau schon einmal von meiner Tür gerissen, auch so eine geistlose primitive Frau, und es ist schmerzhaft für mich, dass es erneut einen Riss bekommen hat. Ich muss selbst auf mich acht geben, ich esse kaum noch etwas, und sie hat kein Recht dazu, mich am Essen zu hindern.

Dieses ist eine echt schwere Erkrankung, eine sehr schwere Depression, die einer Behandlung bedarf, weil sie von innen kommt.

Dagegen ist das, was Du erlebst, harmlos. Du bist einfach nur erschlagen von den äusseren Umständen, aber Du tust niemandem etwas an.

Ich hoffe, dass Dir dieses hilft, und dass Du zu Dir finden kannst, vielleicht auch zu Jesus Christus, der Dich liebt so wie Du bist. Gehe einfach Deinen Weg, lasse Dich von ihm leiten, O Theos Agape estin, Gott ist die LIEBE. Lasse Dich von ihm und ihr leiten. Höre nicht auf das, was die anderen sagen.

Alles Liebe und Gute von

Theresa.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht liegt es an deiner Jugend und dem fehlenden Wirksamkeitsgefühl, vielleicht brauchst du eine Aufgabe (Ehrenamt).

Vertraue überdies den Ärzten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey jorell,

du kannst dir bei instagram youlerie, mxxram, stranger.in.dunya durchstalken. Sie haben die ähnliche Lebensgeschichten wie du, aber haben danach sich zurechtgefunden.

Ich hoffe, es wird die helfen! 😘

Lass von dir hören. Ciaou 🙋

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von suesstweet
29.10.2016, 19:41

Tippfehler: "Ich hoffe es wird DIR helfen..."

0

Was möchtest Du wissen?