Ich bin total verwirrt, was ist denn jetzt wirklich Gesund?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es ist gut, dass wir heutzutage uns über unsere Lebensmittel informieren können und die Wahl haben.

Dennoch kursiert viel Blödsinn und auch vieles, was wir noch gar nicht wissen.

Ernährung ist eine individuelle Geschichte. Es hängt davon ab, wie viel Energie du so verbrauchst, wie viel Zeit du hast und investieren willst, wie viel Geld dir zu Verfügung stehst, wie deine Ethik ist und ganz wichtig, welche Vorerkrankungen du mitbringst.

Fleisch kann man in Maßen, das heißt bis zu maximal 3 mal die Woche essen. dann sollte es aber auch gutes Fleisch von regionalen Schlachter sein. Oder man kann darauf verzichten. Eisen und Eiweiß kann man durchaus auch sehr gut durch pflanzliche Lebensmittel erhalten (Soja, Petersilie....)

Von vegan halte ich nun nicht allzu viel, da nur sehr wenige Veganer ohne Nahrungsergänzungsmittel auskommen. Da hat man m.M.n. den Sinn von Ernährung verfehlt. Die Ernährung soll einem schließlich alle wichtigen Stoffe liefern, die einem zu Leben fehlen.

Und schließlich ist und war der Mensch schon immer ein Allesfresser.

Milch ist in den letzten Jahren wieder in Verruf geraten. Plötzlich soll sie krebserregend sein und auch andere Krankheiten negativ beeinflussen. Was jedenfalls stimmt, ist, dass wir Menschen noch gar nicht so lange Milch konsumieren und darum auch noch immer ein großer Teil der Menschen keine Milch (Laktose) vertragen.

Ich habe auch erst eine Reportage gesehen von einem Multiple Sklerose Patienten, der seitdem er laktosefrei lebt, keine MS-Schübe mehr hatte.

Wie schon gesagt, ist Ernährung individuell und einige Krankheiten lassen sich durchaus mit einer bestimmten Ernährungsform verbessern. Aber was für den einen richtig ist, ist für den anderen nicht unbedingt richtig. Da muss man einfach selber ausprobieren, was einem gut tut.

Eier haben momentan eigentlich wieder an Image gewonnen. Jedenfalls auf den Cholesterinspiegel haben sie keinen Einfluss.

Omnivore14 05.07.2017, 19:38

Fleisch kann man in Maßen, das heißt bis zu maximal 3 mal die Woche essen

Warum 3 mal? Ab 4 mal stirbt man oder was?

0
Akshara 05.07.2017, 19:40
@Omnivore14

Nein. Drei Mal Fleisch und ein Mal Fisch wird empfohlen, um gesund zu bleiben. Natürlich kann man auch jeden Tag nur Brokkoli essen, da stirbt man zwar auch nicht, aber gesund ist etwas anderes.

2
Akshara 05.07.2017, 19:44

Würde deinen Kommentar übrigens gerne unterschreiben, schön und kompakt gesagt. 

2
Rendric 05.07.2017, 23:56
@Akshara

Danke euch.

Natürlich kann man auch öfter Fleisch essen. aber wie schon gesagt wurde: Es wird nicht empfohlen.

1

Wir sind nicht dafür gemacht Fleisch oder tierische Produkte zu essen

Falsch

weil wir Übersäuern

Doppelfalsch. Neumodische Esoterik.

Ein gesunder Körper kann nicht einfach so übersäuern. Das ist Mumpitz. Und WENN man eine seltene Stoffwechselkrankheit hat und an Azidose erkrankt ist, dann liegt man auf der Intensivstation.

Übersäuerung ist esoterischer Mist.

Davon abgesehen konnte mir noch kein Übersäuerungs*hust*"Experte" erklären warum Fleisch übersäuert und eine Zitrone und Apfel nicht.

und unser Darm eh viel zu lang ist

Anscheinend schreiben da die Veganer immer den selben Blödsinn von ihren etlichen Veganerseiten immer nur ab, ohne auch nur im Ansatz zu prüfen "kann das überhaupt stimmen?"

Um es mal festzuhalten: Mit einem 1:6 Verhältnis ist der Darm des Menschen ziemlich kurz. Wiederkäuer und andere Pflanzenfresser bewegen sich bei Torsogröße:Darmlänge-Verhältnis über 20

Der Darm des Menschen ist der eines typischen Allesfressers. So wie Schweine.

Aber stimmt dass, das man am besten auf Käse, Milch und Eier verzichten sollte,

Nein das stimmt nicht. Das ist alles nur Propaganda, um die Menschen zum Veganismus zu bewegen.

Beim Veganismus geht es nämlich weder um Gesundheit, noch um Umweltschutz und am allerwenigsten um Tierschutz. Es geht nur um eins: Um die maximale Veganisierung der Menschheit.

Jede Ideologie und jede religion verfolgt die Missionierung. Veganismus ist da nicht anders.

weil die der Grund sind für viele Krankheiten?

Noch mehr Unsinn.

Unsinn wird natürlich immer behauptet, damit die Menschen abgeschreckt werden und in panik fallen.

Und die eigene Ideologie muss dabei natürlich in den Himmel gelobt werden: So propagiert die Veganerlobby, dass man nie wieder krank wird als Veganer, das es eh die gesündeste Ernährung ist, dass kein Mensch mehr angeblich hungern müsste, und und und.

Umso mehr Heilsversprechen, desto besser. Dass das aber alles ausgedachter Käse ist, das bedenkt kaum einer.

Ich hoffe ich konnte dich aufklären.

Gruß
Omni

(BG)

Akshara 05.07.2017, 19:56

Ich stimme dir bei den meisten Dingen zu, einzig alleine ein Punkt stört mich.
Nämlich, dass du meinst, Veganismus sei lediglich eine Ideologie rein aus Jux. 

Die meisten Veganer wählen ihre Ernährung ja durchaus wegen Tierschutz, Ethik, etc. Das Problem ist nur, dass - ich sage es jetzt mal simpel - die Radikaleren am lautesten sind. Man hört ja nur noch von denen, die du übrigens schön beschrieben hast, wie sie das Blaue vom Himmel herunter predigen und jeden gegen seinen Willen "missionieren" möchten. Veganismus ist ja in den letzten Jahren besonders unter jungen Leuten ein Trend geworden.

Ich möchte jetzt eigentlich nur darauf hinaus, dass die ganze Idee vom Veganismus sehr wohl auf Tier- und Umweltschutz beruht und es noch mehr als genug Veganer gibt, die nicht so "radikal" vorgehen. Genau die sind aber leise und jetzt glaubt die ganze Welt, Veganer seien aus Prinzip so, wie du sie beschrieben hast.

1
Omnivore14 05.07.2017, 20:16
@Akshara

einzig alleine ein Punkt stört mich. Nämlich, dass du meinst, Veganismus sei lediglich eine Ideologie rein aus Jux.

Ist es doch auch. Auf Fakten basiert es nicht, sondern auf Lügen, Propaganda und Differmierungen. Ist eigentlich bei jeder Ideologie so. Egal ob flache Erde, hohle Erde, Reichsideologie oder Chemtrailsverschwörung. Alle basieren sie (inklusive Veganismus) auf ausgedachten, nicht-sachlichen Käse - auf Falschbehauptungen.

Die meisten Veganer wählen ihre Ernährung ja durchaus wegen Tierschutz

Genau da ist der Punkt. Es wird ihnen solange eingeredet, dass die ganzen Landwirte eh alle hemmungslose Tierquäler sind, bis man das als Vorwand nutzen kann. Sowas nennt man Propaganda. Ist aber nichts anderes als eine haltlose Massenverleumdung einer ganzen Berufsgruppe.

Veganismus ist ja in den letzten Jahren besonders unter jungen Leuten ein Trend geworden.

Jqa warum wohl? Weil an jeder Ecke kostenlos Werbung dafür gemacht wird. Täglich flattert bei Youtube irgendein Video ein, welches sich "warum ich Veganer wurde" nennt. Und jede woche gibt es noch kostenlose Massenverleumdungen von "der Artgenosse". Alle Fleischesser unterstützen sowieso immer Tierleid.

Überall wird Angst und Panik geschoren. Kein Wunder, dass da so eine Trendbewegung draus wird.

Ich möchte jetzt eigentlich nur darauf hinaus, dass die ganze Idee vom Veganismus sehr wohl auf Tier- und Umweltschutz beruht

Ganz sicher nicht.

Veganismus schützt nicht ein einziges Tier. Im Veganismus geht es doch nur um Tierliebe von Tieren mit Kulleraugen und süßem Fell.

Keinem einzigen Veganer juckt es, dass Wühlmäuse vor Obst getötet werden müssen, Ratten vor getreide fern gehalten werden, für ihr Dinkelbrot durch Jagd Flurschäden verhindern werden, mit Schneckenlinsen Gemüse ertragsmäßig machen und Insektizide den Rest vernichten.

Kein Veganer juckt es, wenn ein New Holland mit Cambridgewalze über das Acker fährt. Kein Veganer interessiert sich für das Leben der Tiere, welche vom Grubber vernichtet werden. Kein Veganer interessiert die Ricke und die Kitze in der Erntemaschine. Ich könnte hier endlos weiter machen

Veganismus interessiert sich nur für eins: Die tiergerechteste Tötung (Schlachten) als barbarisch hinzustellen. Es geht nur ums Schlachten und um nichts anderes. Alle anderen Tiere, die alle Veganer genauso auf dem Gewissen haben, interessiert im Veganismus NULL.

Deswegen ist das auch eine Ideologie. Denn um Objektivität geht es beim veganismus nicht im geringsten!

Veganer seien aus Prinzip so, wie du sie beschrieben hast.

Sind die meisten doch auch. In der ganzen Zeit hier bei GF ist mir vielleicht einer, höchstens zwei untergekommen, die still und heimlich ihr Gemüse gegessen haben und mit dieser Ideologie in ihrer Form nichts am Hut haben wollten. Aber das ist eher die Ausnahme.

Die meisten nennen sich ja "Veganer". Die nennen sich nicht "Gemüseesser" oder "Fleischverzichter", die nennen sich "Veganer", weil sie explizit mit der Ideologie des Veganismus sich identifizieren.

Das ist als würde ein Mann, der behauptet die Erde sei Flach, sich nicht zu den Flatearthlern zählt.

(BG)

1
Akshara 05.07.2017, 20:24
@Omnivore14

Hmm, ich verstehe, was du meinst, auch wenn das jetzt nicht meine Meinung ist.
Allgemein werden wir wohl auf keinen grünen Zweig kommen, aber das muss ja nicht sein bei einer Diskussion. 
Ich muss aber wirklich anmerken, dein letzter Punkt mit der Bezeichnung ist wirklich top! Das habe ich noch nie gehört, obwohl ich schon gefühlt alles, was mit diesem Thema zu tun hat, durch hatte. 

0
educare 05.07.2017, 20:19

"Doppelfalsch. Neumodische Esoterik."

Die  zweit häufigste Todesursache bei Männern in Deutschland ist Darmkrebs, weil sie zu viel Fleisch essen, das ist nichts neues und schon gar nicht neumodisch esoterisch, deine Argumentation ist fern der Realität

Es ist auch längs bekannt, das Krebs in einer säuerlicher Umgebung gedeiht und Tierprodukte essen erhöhen den Säuregrad im Körper, keine Frage

Und jetzt nicht mit deinen bekannten ausreden: "Blödsinn", "Totaler Unfug", "Propaganda", etc. kommen, damit zeigst du dass du nichts auf den Kasten hast und wirdst auch lächerlich noch dazu

https://www.welt.de/wirtschaft/article148752926/Fleisch-ist-krebserregend-den-Deutschen-ist-es-egal.html

0
Omnivore14 05.07.2017, 20:30
@educare

Die  zweit häufigste Todesursache bei Männern in Deutschland ist Darmkrebs, 

Lesen soll gelernt sein. Erst recht wenn es um Übersäuerungsesoterik geht!

Es ist auch längs bekannt, das Krebs in einer säuerlicher Umgebung gedeiht und Tierprodukte essen erhöhen den Säuregrad im Körper, keine Frage

Das ist FALSCH!

Mitv Azidose liegst du im Krankenhaus!

Ein normaler Körper hat ein pH-Wert um 7,4. Und das auch wenn er 30kg Fleisch am Tag isst!

Hör auf hier solch einen Käse zu verbreiten!

0
educare 05.07.2017, 22:02
@Omnivore14

den Käse verbreitest bist du, immer deine leeren Hülsen, immer ohne sachliche Begründung, oft durch deinen bekannten Wortschatz: "Totaler Unfug", Blödsinn", Propaganda", "Esoteriker", etc., kein normal denkender Mensch kann dir glauben, es ist bekannt peinlich was du zum Besten von dir gibst

0
Omnivore14 05.07.2017, 22:09
@educare

Die begründung habe ich dir genannt!!!!! kannst du nicht lesen?

Der Menschliche Körper hat einen pH-Wert von 7,4 +-0,05

Würde dieser abweichen, würdest du auf der Intensivstation liegen.

Noch NIE wurde nachgewiesen, dass jemand wegen Ernährung von Fleisch an Azidose erkrankt ist, da Azidose eh eher selten ist.

Ist dir das jetzt sachlich genug?

0

Hallo,

ich kann mich den anderen nur anschließen. 

Der Mensch ist ein Allesfresser. Punkt. 
Der Mensch ist aber genauso so weit, dass er eine vegetarische oder vegane Ernährungsweise problemlos annehmen kann.

Als Fleischesser ist es am einfachsten sich gesund zu ernähren - einfach den Fleichschkonsum auf 2x und den Fischkonsum auf 1x die Woche reduzieren und den Rest mit genügend Nährstoffen aus Gemüse und Getreide füllen. 
Vegetarier und Veganer dagegen haben viele Nährstoffe in tierischen Produkten bzw. in Fleisch nicht. Die kann man zwar auch je nachdem in verschiedenen Gemüsesorten finden, aber beispielsweise Eisen kann der Körper in tierischer Form besser verarbeiten als in pflanzlicher.

Veganer und Vegetarier müssen also wirklich streng auf ihre Ernährung achten, wenn sie ohne zusätzliche Medikamente auskommen wollen. 

Das mit den Milchprodukten habe ich ehrlich gesagt noch nie gehört, auch das mit dem Ei. Wenn man nicht gerade allergisch ist, sollte man keine Probleme damit haben, meiner Erfahrung nach.

Liebe Grüße,
Akshara


Edit: Wenn man so darüber nachdenkt, gibt es das meiste Fast Food, das ungesund ist, mit/aus Fleisch, aber jetzt auch immer mehr vegetarisch. Vegan fehlt sowas eigentlich ziemlich. Villeicht kommt daher das gesünder sein? Sehr viele Menschen glauben an oder praktizieren ja auch einen Veganismus, der wirklich nur aus Obst und Gemüse besteht und nutzen nicht das wachsende Angebot an veganen Lebensmitteln.

educare 05.07.2017, 20:12

"Der Mensch ist ein Allesfresser. Punkt."

nein, schau hier nach:

https://www.youtube.com/watch?v=NqHUKCwEE9E

würde mich freuen, wenn du genauso sachlich dagegen argumentieren könntest, wird aber nicht der Fall sein

0
Akshara 05.07.2017, 20:17
@educare

Ich bin mal so frech und beziehe mich hier auf das allgemein Anerkannte und Anatomische. ;)

Sicher halte ich es für möglich, dass es auch anders ist, aber ich hatte mich auch schon oft in das Thema eingelesen und bin eben zu diesem Schluss gekommen. 
Ich habe mir das Video jetzt (noch) nicht angesehen, weil das ja wieder eine andere Frage dann ist, aber allgemein lassen sich doch auch belegte Videos auf Youtube finden, die das Gegenteil behaupten. 

Vielleicht ist es so. Vielleicht auch nicht. 

0

Menschen sind von Natur aus Starchivore (Pflanzenesser), keine Omnivore, keine Carnivore und wenn man mit offenen Augen durch die Straden geht, sieht man dass immer mehr Menschen übergewichtig sind und warum? Weil sie zu viele Tierprodukte essen, d. h. was unsere Anatomie/Physiologie nicht gut vertragen kann, deswegen die Zivilisationskranheiten.

Fazit: Menschen sollen das essen, wofür sie gebaut wurden, genau dasselbe tun alle Tiere in der Natur und sie haben unsere Problemen nicht.

Omnivore14 05.07.2017, 19:37

Menschen sind von Natur aus Starchivore (Pflanzenesser),

Falsch. Menschen sind Omnivoren

0
educare 05.07.2017, 19:41
@Omnivore14

du hast das immer noch nicht bewiesen, es wie immer nur heisse Luft von dir, denn omnivores Essverhalten ist nicht dasselbe wie omnivorer Anatomie, die Menschen nicht haben, auch du bist als Pflanzenesser geboren

https://www.youtube.com/watch?v=NqHUKCwEE9E

Melde dich wieder, wenn du die Fakten im Video sachlich als unwahr beweisen kannst, aber das kannst du nicht und "Blödsinn"; "Totaler Unfug" etc. spare uns, wenn du wirklich was weisst

0
Omnivore14 05.07.2017, 20:17
@educare

Deine propagandavideos interessieren mich nicht. Ich will Fakten wissen!

0
educare 05.07.2017, 20:20
@Omnivore14

realitätsfremder kann man nicht "argumentieren" und sein

0

Man wird nicht Veganer, weil man gesünder leben will, sondern aus ethischen Gründen... Man kann sich auch ohne Fleisch gesund ernähren, es ist definitiv schwieriger, aber notfalls geht das auch mit supplements relativ problemlos. 

GrauesHerzchen 05.07.2017, 19:19

Glaub mir, ich kenne genug Leute die nur Vegan geworden sind, weil es gesünder sein soll. Warum glaubst du bin ich verwirrt ?

1
xHAWKBITx 07.07.2017, 12:07
@GrauesHerzchen

Ach, du musst nicht verwirrt sein. Man kann Vegan gesund leben, gleichgestellt welche Gründe man dafür hat. Man muss aber nicht vegan leben, wenn man nicht möchte. 300 bis 600 gramm Fleisch in der Woche, da lebt man auch noch als Fleischesser gesund.

0

gesund ist eine ausgewogene ernährung mit der aufnahme von genügend nährstoffen

Was möchtest Du wissen?