Ich bin total verwirrt-... :(

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für die lese faulen Leute, unten die "Kurzfassung"

Du fühlst dich verlassen, weil dir wichtige Menschen "verschwunden" sind.

Dazu solltest du "pessimistisches denken" und "realistisches denken" auseinander halten können, denn beides überschneidet sich oft und wird falsch betrachtet.

Du bist mit deinem Leben nicht zufrieden. Dir wachsen die Arbeiten und Probleme über den Kopf und du weißt nicht recht was los ist.

Also, das erste was man machen sollte, ist, die Ursache des ganzen zu finden. - WARUM bin ich gerade so. (Hab ich als Beispiel oben schon geschrieben "Arbeit und Probleme werden zu viel")... Der Grund ist das wichtigste überhaupt den man Wissen muss, weil man dann erst anfangen kann, dagegen anzugehen.

Mach einen Plan von den Sachen die dir nicht gefallen und von den Sachen, die du noch machen musst. Beispielsweie ein einfachen Tagesplan bzw. Wochenplan an Aufgaben und auf ein anderen Zettel was dir nicht gefällt. Wenn dir zb. nicht gefällt, das es zu viel Fleisch gibt. Kläre das mit der Person ab, die kocht und WANN du das klärst trägst du in dem Tagesplan/Wochenplan ein.

Dann wirst du sehen was du überhaupt alles machst und wie viel Zeit du übrig hast um anderes zu machen.

Negative Dinge (die dir nicht gefallen), hängen an dir wie Ketten wenn du die Probleme nicht löst, deswegen ist es wichtig die Dinge zu klären.

Leerer Platz im Tagesplan muss gefüllt werden. Ob du es mit Hobbys machst, oder mit anderen Sachen ist egal. Hauptsache ist, das du dich beschäftigst um dein Leben auszufüllen. Denn damit gibst du dir Zeit ALLE Dinge in deinem Kopf besser zu verarbeiten.

Kurzfassung: Mache ein Plan von Dingen die dich belasten und ein Plan von den Sachen die du vorhast zu tun. Kläre die Dinge ab, die dich belasten. Fülle dein Tagesplan/Wochenplan so voll, das du gut ausgelastet bist aber trotzdem Momente mit Ruhe hast.

Gruß, Nazuga

mir gehts grad ehnlich ich kenn das gefühl zu gut versuch einfach mal mit deiner familie viel zu unternähmen hoffe ich konnte helfen

Danke :)

0

ähnlich* unternehmen*

Speziell auf die Familie gesehen, spielt es keine Rolle. Dennoch ist es Hilfreich. Dazu werde ich in meiner Antwort mehr schreiben

1

Mir helfen bei soeinem Denken Tabletten. Mit Antidepressiva bin ich einfach SUUUPPPEEERR drauf. Aber ist Deine Sache. Dazu kennt Dich hier niemand gut genug.

Ok danke trotzdem :)

0

Bei so einem Verhalten (Stimmungsschwankungen) ist es nicht Sinnvoll, auf längere Zeit Tabletten dagegen zu nehmen, außer in Kontrollierten Bereichen, wo man es muss. (Therapie).

Die Tabletten sind "Hormonbomben" und dein Körper wird sich daran gewöhnen. Es wird ein Muster abgespeichert - "Wenn es mir schlecht geht, gibts ein kick". Also wird dein Körper das schlechte Simulieren damit du die Tabletten nimmst. Kurz gesagt, macht es Süchtig.

Dazu kommt, das dein Körper "verlernt" selbstsändig die nötigen Hormone zu produzieren - Du bist dann sozusagen darauf angewiesen.

Das ganze ist natürlich auf längere Zeit zu sehen.

1

Was möchtest Du wissen?