Ich bin so unglücklich weil ich schiele?

14 Antworten

Liebe Sarah

Leider kenne ich dein Alter nicht. Such' dir rechtzeitig eine Selbsthilfegruppe für schielende Menschen (= Strabismus gemäss google). Dadurch wirst du dich mit selber Betroffenen austauschen können. Nur sie können deinen Leidensdruck mitfühlen, und plötzlich fühlst du dich nicht mehr allein.

Eine gute Brille kann das Schielen optisch stark verbessern.

Mit einer psychologischen Begleitung könntest du an deiner Selbstakzeptanz arbeiten.

Schielst Du denn extrem viel? Wie alt bist Du? Also bist Du noch sehr jung und vielleicht kann erst später richtig was gemacht werden oder bist Du schon älter?

Warst Du mit Deinen Eltern schon beim Augenarzt/ Optiker?

Meine Nichte hat nach ca. 6 Monaten extrem angefangen zu schielen, sie hat auch eine enorme Sehschwäche dazu. Als endlich der Augenarzt gewechselt wurde, war es zur Operation allerdings schon zu spät.

Sie wurde aber konservativ behandelt mit Tropfen, Augen abkleben und Brille. Heute sieht man kaum, dass sie noch schielt, aber die Brille muss sie ihr Leben lang natürlich tragen.

Bei mir ist es so, dass ich einen Silberblick habe. Das wäre jetzt nicht ganz so dramatisch.

Habt Ihr denn schon alle Optionen durchgenommen?

Geht es um das Sehproblem oder um die Angst was andere Leute denken? Für das Sehproblem gäbe es vielleicht eine OP. Die Meinung anderer sollte Dich nicht interessieren und wer Dich mag hat kein Problem mit Deinem Schielen bzw. kenn ich niemanden der ein Problem damit hätte. Die meisten Leuten sehen sich eh nie lange in die Augen. Eine Brille kann auch helfen löst aber nicht die psyschische Einstellung.

Ein Kollege von mir war mit anderen im Garten spielen, als das Nachbarskind ausprobieren wollte, ob es mit Pfeil und Bogen über das Haus drüber schießen kann. Resultat: Mit einem Auge schielt man nicht mehr.

Wäre das etwa eine Lösung für dich?

Eine andere Kollegin hat einen Autoklaven geöffnet, in den jemand statt destilliertem Wasser einen Entkalker eingefüllt hatte. Eine Dampfwolke trat aus und verätzte ihr die Augen - zum glück nur leicht und es heilte wieder, weil direkt daneben eine Augendusche angebracht war. Auf diese Art kann man Augen(probleme) aber auch beseitigen.

Wenn dein Schielen deine Lebensqualität so beeinflusst, dass deine Sozialkontakte leiden, brauchst du ganz sicher psychologische Hilfe, um wieder ein realistisches Selbstgefühl zu bekommen. Diese Hilfe von vornherein auszuschließen, ist eine Sackgasse. Wenn du in dieser bleiben möchtest, steht dir das frei. Es ist aber eine realistische Option mit der Unterstützung eines Psychologen einen Blick hinaus zu wagen, in die Welt der Zufriedenheit und der Freude über die Möglichkeiten, die dir noch verbleiben. Du kannst zwar kein Pilot mehr werden, der Rest der Welt steht dir aber offen.

"Habt ihr eine Lösung?" - beginne damit, dein wirkliches Problem zu erkennen. Schiefstehende Augen sind es nicht.

Frage einen Arzt nach einer OP. Dass das Schielen durch eine Brille korrigiert werden kann, ist da kein entgültiges Argument. Andere Menschen machen auch Schönheits-OPs, obwohl man gar nicht korrigieren müsste. Vielleicht wird die OP abgelehnt, weil sie deine Sehkraft gefährden würde? Das wäre ein deutlich wichtigeres Argument.

Hallo Sarah

kurz und bündig gesagt, du hast zwei reele Chancen, auch wenn du beide für keine Lösung hälst bzw. nicht akzeptierst. Und dann noch eine dritte, die dir auch nicht gefällt.

  1. eine Brille, damit du zumindest für deine Umwelt nicht mehr schielst.
  2. eineTherapie bei einem Psychotherapeuten
  3. So unglücklich bleiben, wie du es jetzt bist

Es gibt kein Fingerschnalzen und das Schielen ist weg.

Ich wünsche dir, dass du eine der beiden ersten Möglichkeiten wahrnimmst, dass du das Denken, mir hilft nichts und niemand, überwinden kannst.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Was möchtest Du wissen?