Ich bin sehr antrieblos, komme kaum noch aus dem Bett... will eigentlich nichts mehr unternehmen und auch alle meine Aufgaben bleiben liegen. Bin ich depressiv?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Winchester27,

ich möchte Dir zuerst sagen, dass Du mit Deinen Gefühlen nicht alleine bist.

Deiner Beschreibung nach, vor allem, da Du erwähntest, dass Du eigentlich sehr ehrgeizig bist, könnte es sich um eine Erschöpfungsdepression handeln, also ein Burnout-Syndrom.

Eine der unangenehmen Begleitsymptome ist eine Depression unterschiedlicher Schweregrade. Es ist kaum möglich, alleine aus dieser Situation zu kommen.

Bitte suche Deinen Hausarzt auf. Bespreche es zunächst mit ihm, damit er evtl. erforderliche Untersuchungen durchführen kann. Ich denke, er wird Dich danach an einen Psychologen/Psychiater überweisen. Vielleicht auch eine Reha vorschlagen.

Das Problem ist, dass man dort meist mit einer - für diese Verdachtsdiagnose inadäquat langen - Wartezeit rechnen muss, und es oft nicht so leicht ist, diese durchzustehen.

Das gelingt besser mit einer guten Achtsamkeit für sich selbst. Bitte versuche zunächst, Geduld mit Dir zu haben und es als Phase anzunehmen, die auch wieder vorbeigehen wird.

Ernähre Dich bitte so gesund wie möglich (Obst, Gemüse, Wasser etc.). Versuche, auch wenn Du keine Lust dazu haben solltest, wenigstens kleine Spaziergänge bei Sonnenschein zu machen.

Eine gute Selbsthilfe können Affirmationen (bejahende Sätze als Selbstsuggestion, die man innerlich wiederholt) sein. Ein Vorschlag von der bekannten Autorin Louise L. Hay dazu: "Ich erhebe mich über die Ängste und Begrenzungen anderer Leute. Ich erschaffe mein Leben selbst."

Eine weitere Unterstützung können Mudras sein, wie z. B. die 'Tse-Mudra' oder die 'Shivalinga-Mudra'. Hierzu findest bestimmt Anleitungen über Google.

Ich bin in Gedanken bei Dir und wünsche Dir von Herzen gute Besserung.

Buddhishi

winchester27 13.03.2016, 17:22

Vielen Dank für diese Antwort!! Ich hab Angst davor, da ich bald für ein Jahr ins Ausland muss und ich befürchte die Therapie dann mittendrin abbrechen zu müssen und dann steht mir niemand mehr zur Verfügung mit dem ich reden kann.

Aber ich sollte es definitv in die Hand nehmen. Ich hoffe die trüben Gedanken verdrängen diesen Motivationsschub (den ich dank deiner Antwort erhalten habe) nicht so schnell wieder.

0
Buddhishi 13.03.2016, 17:36
@winchester27

Oh, das ist aber lieb von Dir, mir so ein nettes Feedback zu geben :-)

Ich verrate Dir noch einen kleinen Trick: Meine 'Motivationsschübe' haben kein Verfallsdatum, wenn Du jetzt noch folgendes machst: Schließe bitte mal die Augen und sieh vor Deinem inneren Auge Dich selbst glücklich und lachend. Wenn Du dieses Bild von Dir möglichst deutlich erkennst, klopfst Du Dir bitte abwechselnd links und rechts entweder auf die Schultern oder auf die Oberschenkel, ca. 20 x.

Nennt sich 'Tappen' oder auch 'Butterfly'. Durch diese Vorgehensweise prägt sich das motivierende Bild ein, und wenn es Du es brauchst, kannst Du es über das Klopfen automatisch wieder hervorrufen. (Wenn Du die Oberschenkel auswählst, kannst Du es sogar unterm Tisch zwischendurch machen, ohne dass andere es bemerken ;-))

Alles Liebe

Buddhishi

0
amrita1 13.03.2016, 19:38

Hi Buddhishi,

ohne deinen Text zu lesen, haben wir beide auf Louise Hay hingewiesen ;-))) , freut mich sehr.

0
Buddhishi 13.03.2016, 20:14
@amrita1

Ja, fein! Ihr Buch ist wie eine Art 'Bibel' für mich geworden. Ich habe ihre Affirmationen schon in allen möglichen Situationen benutzt und bin immer wieder begeistert.

Schönen Abend noch, LG Buddhishi

0

Ich habe gelesen, dass Depressionen durch einen Mangel an Selbstliebe ausgelöst werden können, jetzt im Winter können die Ursachen von Depressionen auch auch Vitamin D-Mangel sein. Da ich diagnostizierten Vitamin D-Mangel hatte und an Winterdepressionen litt, habe ich in den sonnen-armen Monaten Vitamin D zu mir genommen.

Interessanterweise habe ich vor zwei Jahren mit einem Programm der Selbstliebe begonnen (nach einer Idee von Louise Hay), man stellt sich vor einen Spiegel und sagt sich selbst den Satz: "Ich liebe dich," und zwar so oft wie möglich. Wenn es einem gut geht, fällt diese Übung sehr leicht, allerdings sollte man diese Übung insbesondere dann machen, wenn es einem eher nicht so gut geht.

In der Vergangenheit hatte ich manchmal depressive Verstimmungen, die, seitdem ich diese Übung mache, weg sind ebenso wie die Winterdepressionen.

Trotz allem möchte ich dir vorschlagen - je nach Stärke deiner Einschränkungen - einen Arzt aufzusuchen,  damit eine genaue Diagnose gestellt werden kann.

Das beste wäre es, wenn du zum Arzt fährst und dir eine Überweisung zum Psychologen/Psychotherapeuten holst, das hört sich schon nach Depressionen an

Was du schilderst sind typische Anzeichen einer Depression. Es wird Zweit, dass du mal nen Arzt sowie einen Psychotherapeuten aufsuchst.

Gehe bitte zum Arzt, Du hast eine behandlungsbedürftige Depression !

Was möchtest Du wissen?