Ich bin Opfer,dadurch das ich Polizisten angezeigt habe,bin ich nun der Täter

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich kenne solche Fälle zur Genüge. Ja Du brauchst einen "guten" Rechtsanwalt. Wenn Du nicht genug Geld hast um Vorschuss und Honorar zu bezahlen hole Dir vorher beim Amstgericht einen Beratungschein. Nicht vergessen im Prozess unbedingt Prozesskostenhilfe beantragen. Der Terror wird weiter gehen und ich empfhele dann die Strafanzeige schriftlich an die Staatsanwalstchaft zu senden (Kopie machen) Guter Tipp am Rande wenn wieder etwas vorfällt möglichst Zeugen dafür benennen können. Den Polizisten wird gerenell beim Gericht mehr Glaubengeschenkt als uns Bürgern, die zögern auch nicht unter Eid etwas zu bestätigen wenn sie Kollegen schützen können.

Da wird wohl die eine Krähe der anderen mal wieder kein Auge aushacken. Hast Du nun schon eine Anklage oder erst mal eine Anzeige bekommen ? Bei einer Anklage geht das ja dann auf Gericht und Du kannst Dich dort dazu Äußern. Die Anzeige wäre die Vorstufe zur Anzeige. Da kannst Du dich bei Polizei äußern. Falls Du nach der Äußerung bei der Polizei "nur" einen Strafbefehl erhälst, weil es für eine Anklage zu geringfügig ist, dann kannst Du gegen diesen Widerspruch einlegen. Dann wird das Ganze automatisch zur Verhandlung gebracht und dann kannst Du dich wie gesagt dort äußern. Kannst Du die Anwohner, die das gesehen haben nicht als Zeugen benennen ? Vor Gericht dürfen die nicht lügen und werden dann schon die Wahrheit sagen.

Such dir erstmal einen Anwalt. Und der wird dich darüber aufklären was du tun kannst. Ich geh mal davon aus das du nicht so ganz ruhig geblieben bist und die Beamten sich wohl von dir angegriffen fühlten. Du wirst die Möglichkeit bekommen dich zu den Vorwürfen zu äußern.

Was möchtest Du wissen?