Ich bin nicht religiös bin ich ein schlechter Mensch?

26 Antworten

Religion macht einen Menschen nicht besser oder schlechter. Was man an Werten annimmt und entsprechend lebt, definiert, ob man zu einem besseren oder schlechteren Menschen wird. Das ist aber nicht auf eine bestimmte oder überhaupt eine Religion festzumachen.

Das christliche Evangelium stellt die Liebe als wichtigste Eigenschaft dar, welche ebenfalls in ihren Eigenschaften klar beschrieben wird. Das bedeutet jedoch nicht, dass auch tatsächlich alle Christen so leben. Das Problem ist, dass die Kirchenlehre lange Zeit dieser Liebe nicht den Stellenwert einräumte, welcher dieser laut dem, was Christus laut der Bibel lehrte, einräumte, ja sogar Handlungen im Namen einer angeblich christlichen Kirche über viele Jahrhunderte vollzogen wurden, die im krassen Widerspruch dazu standen, gegenüber allem was Christus der Bibel nach lehrte und vorlebte.

Ich kenne viele Menschen, die unabhängig von religiöser Zugehörigkeit gute Menschen sind, und auch einige, ohne dahingehend spezifischer zu werden, welche einige Fehlentscheidungen getroffen haben (dies gilt sowohl für Gläubige, als auch für Atheisten).

Du musst nicht religiös sein um ein schlechter mensch zu sein. Schau mal die katholische kirche mit ihrem zölibat,die haben so viele kinder missbraucht,sollst da noch an was glauben??? Bleib wie du bist,ein christ ist schlimmer!

Es gibt mehr verbrechen von ungläubigen als von gläubigen (egal welcher religion) (Die islamistischen Terrorgruppen zähle ich nicht, da ich diese nicht als echte Muslime ansehe, sondern einfach als Terrosisten).

Stimmt es jetzt also, das jeder atheist kriminell ist?

0
@ChrizZly2030

Nein,stimmt so nicht! ich bin der meinung,christen sind alle sooo fromm und gläubig und doch sooo verlogen. Kann und soll jeder seine eigene meinung haben,das ist meine.

0
@silberwind58

Ja, klar. Gegen deine sage ich nichts. Es gibt, wie in jeder Menschengruppe viele verlogene! Auch in deinem Freundeskreis findest du verlogene Freunde, wenn es hart auf hart kommt.

Und du kannst nicht jeden Christen als Kinderschänder abstempeln, weil einige wenige Priester Kinderschänder waren. Es gibt auch atheistische Kinderschänder, genauso, wie auch muslimische und jüdische. Das hat aber nichts mit der Religion zu tun, sondern mit der Person selbst.

0
@ChrizZly2030

Du hast recht,nur ist mir von muslimischen oder jüdischen kinderschänder noch gar nichts zu ohren gekommen . Lese oder höre aber fast täglich,in irgendeinem kinderheim,christliches,von mönchen oder nonnen geführt,wird so viel furchtbares berichtet.

0
@silberwind58

Es wird davon Berichtet, da die Medien das so aufspielen. Im Christentum ist es schon fast das schlimmste, was man machen kann. Und gerade von Vorbildspersonen wurde es gemacht! Wenn es eine andere Vorbildsperson, wie ein Politiker machen würde, wäre es auch in den Medien.

Diese Vergewaltigungen wurden in der Kath. Kirche ja auch nicht geduldet. Und die Christen haben sich ja auch dagenen gestellt.

Und Medien suchen sich oft ein Sündenbock!

Nach der kurzen Diskussion habe ich auch ein ganz anderes Bild von dir und kann folgende Aussage nicht Nachvollziehen.

Bleib wie du bist,ein christ ist schlimmer!

Du weißt, dass es überall so passiert, aber christen sind schlimm. Da sieht man aber auch wie viel Einfluss die Medien auf die Menschen haben.

0
@ChrizZly2030
Es gibt mehr verbrechen von ungläubigen als von gläubigen (egal welcher religion) (Die islamistischen Terrorgruppen zähle ich nicht, da ich diese nicht als echte Muslime ansehe, sondern einfach als Terrosisten).

Es gibt mehr Tode durch Pazifisten als durch Mörder, ausser die die Menschen umbringen, die sehe ich nicht als Mörder an.

Religion ist von vorhinein dämlich, weil man blind, ohne jede rationale Grundlage etwas glaubt. Eine Diskussion wäre sinnvoll, wenn Religion wenigstens der Menschheit etwas gebracht hätte, aber durch Religion haben wir nur Kriege und Verfeindungen.

3
@P3N7A
  1. Durch Religion haben wir unsere häutigen Moralvorstellungen.

  2. Bisher konnte niemand einen Beweis gegen die Existenz Gottes vorführen.

  3. Etwas muss schon immer da gewesen sein. Das Universum, Das weltall. Alles ist erschaffen. Was war das erste Existente Atom z.B. Und wieso ist es aus dem Nichts entstanden? - Gott ist da doch eine Sinnvolle erklärung. Da er ja allmächtig ist und so auch als erstes da sein konnte.

0
@P3N7A
  1. Durch Religion haben wir unsere häutigen Moralvorstellungen.

  2. Bisher konnte niemand einen Beweis gegen die Existenz Gottes vorführen.

  3. Etwas muss schon immer da gewesen sein. Das Universum, Das weltall. Alles ist erschaffen. Was war das erste Existente Atom z.B. Und wieso ist es aus dem Nichts entstanden? - Gott ist da doch eine Sinnvolle erklärung. Da er ja allmächtig ist und so auch als erstes da sein konnte.

0
@ChrizZly2030

im Namen des christlichen Gottes wurden kurz mal eben die Kulturen zweier Kontinente zerstört: Amerika und Australien. Es geschah zum größten Teil durch Mord. Die Kontinente wurden christianisiert durch Austausch fast der gesamten Bevölkerung. Das ist das größte Verbrechen, was es je in der Menschheitsgeschichte gegeben hat. Selbst Nazi- Deutschland hat nicht die Bevölkerung ganzer Kontinente zerstört. Davon sollen wir jetzt unsere Moralvorstellungen haben? Ich denke, es ist heutzutage klar, dass man nicht einfach ein Volk abmurksen kann, und das dadurch legitimieren, dass sie einen anderen Glauben haben als man selbst. Unsere Moralvorstellungen kommen wohl eher aus dem Menschen selbst, aus dem Humanismus. Es ist Ur- menschlich, nicht zu morden.

1
@Draggyblackdots

naja im namen der freiheit der aufklärung was wurde da nicht auch alles vernichtet?

lern auch mal die geschichte die dir nicht in den kram passt :-)

0
@ottowohl

mir passt die Vernichtung der Indianer und Aboriginees nicht in den Kram. Ich habe also nur Fakten genannt, die mir nicht in den Kram passen.

0
@Draggyblackdots

Ich frage mich, wie du auf die Zerstörung kommst. Eine Argumentation lebt davon, dass man auf den anderen eingeht. Ich bin immer auf alle Aussagen und Fragen eingegangen. Dann sieht man einmal, das ein Christ richtig argumentiert hat und schon muss man das Thema wechseln. Wie ich auch schon oft erzählt habe: Das sind extremisten. Zudem waren die meisten dieser Verbrechen nicht im Sinne der Religion, sondern der Wirtschaft wegen.

0
@ChrizZly2030
Durch Religion haben wir unsere häutigen Moralvorstellungen.

Nicht alleinig, aber ja. Und hätten wir die Kirche nicht, hätten wir sicher eine (nicht grundsätzlich aber teilweise) andere Moralvorstellung. Das ist an sich weder positiv noch negativ, nur ein Fakt.

Bisher konnte niemand einen Beweis gegen die Existenz Gottes vorführen

Ja, das erkenne ich als Argument an, wenn du das selbe tust und an alle erdenklichen Götter glaubst, mein Favorit ist das unsichtbare rosafarbene Einhorn.

Etwas muss schon immer da gewesen sein.

Wieso? In der Quantenphysik gibt es nicht das klassische Verständnis der Kausalität. Nur weil es nicht intuitiv ist ist es nicht falsch.

das Universum, Das weltall. Alles ist erschaffen. sagt wer?Was war das erste Existente Atom z.B. Und wieso ist es aus dem Nichts entstanden? - Gott ist da doch eine Sinnvolle erklärung. Da er ja allmächtig ist und so auch als erstes da sein konnte.

Funktionieren würde eine theistische Erklärung schon, aber dass es möglich ist macht es nicht richtig.

0

du bist weder bekloppt noch ein schlechter Mensch.Die Leute die sowas sagen sind selbst bekloppt.Religion ist Glaube und wenn du deinen Glauben nicht gefunden hast,so ist es auch ok.Vielleicht kommt es ja später noch irgendwann.Wenn nicht,was sollst?Jedenfalls bist du so ehrlich und sagst es auch und heuchelst niemanden was vor.Glaube soll vom Herzen kommen.Wenn du ehrlich bist und auch niemanden mutwillig schädigst etc.bist du ein guter Mensch.

Religion hat damit rein gar nichts zu tun. Sicher vermittelt sie Werte und Moral, aber das sollte auch bei einer eher weltlich geprägten Erziehung mitgegeben werden und verlangt keine Religionszugehörigkeit. Wer unreligiöse Menschen als schlechte Menschen betitelt, sollte sich vielleicht mal Gedanken über die eigene Weltanschauung machen und seinen Horizont erweitern.

Ob Du ein guter Mensch bist oder nicht, mißt sich allein an Deinen Taten. Ein Bekenntnis zu einem Gott macht längst keinen guten Menschen und die Nichtvornahme eines solchen keinen schlechten.

Wer Dich allerdings allein aufgrund eines fehlenden Bekenntnisses einen schlechten Menschen nennt, zeigt damit nur, daß er selbst einer ist.

Was möchtest Du wissen?