ich bin nicht gläubig aber alle anderen schon

...komplette Frage anzeigen

24 Antworten

Du glaubst nicht an einen Gott und das ist gut so.

Alle Bekehrungsversuche sind damit hier FEHL AM PLATZ und sollten einfach eingestellt werden!

Dein Freund sollte sich seine Freunde nicht nur nach Religion aussuchen - denn wenn er das macht, ist er ziemlich oberflächlich. Wenn er dich nur mag, weil du einer Religion angehörst und nicht, weil du du bist, ist er kein Freund.

Ein echter Freund steht immer zu einem - egal ob gläubig oder nicht, und genau deswegen ist der einzige richtige Rat:

Sags ihm.

Wenn er falsch reagiert und dich angreift, dann war er nie ein richtiger Freund - wenn er verständnisvoll reagiert, ist er einer.

Lg

Bezüglich der "Beweise" die dir hier Gläubige andrehen wollen verlinke ich dir meinen Beitrag hier:

http://www.gutefrage.net/frage/wie-an-gott-glauben#answer131670693

Da bin ich ziemlich ins Detail gegangen, was ich von solchen Beweisen halte :3

7
@CalicoSkies

Und als Abschlsus weise ich nochmal darauf hin:

Es geht hier weder darum, den Fragesteller zu bekehren noch darum, Beweise für irgendwelche Religionen oder übernatürliche Mächte zu zeigen.

Es geht hier schlichtweg um den Fragesteller und um seinen Kumpel - sonst um gar nichts :)

Diese Diskussionen kann man sich hier sparen, weil sie eh zu nichts führen und völlig an der Frage vorbei gehen.

7

Und jahrelang dem Freund vorzumachen daß man gläubig ist und nicht ehrlich zu sein, ist das auch gut so? Wie kann man da dann richtig reagieren wenn man hinter's Licht geführt wurde? Es geht nicht darum was einer für Voraussetzungen braucht um angenommen zu sein (das geht in dem Fall nur die beiden etwas an), sondern um Ehrlichkeit und Vertrauen. Das wurde hier von ihr ignoriert - gut so?

4
@joergbauer

Einen Menschen, der das Falsche Ich seinen Freund nennt, würde ich nicht als Freund bezeichnen. Das, die Intoleranz, ist wohl das Problem, nicht der (Un)Glaube selbst.

Ich pers. ziehe die Ehrlichkeit definitiv vor, doch welchen Weg man gehen möchte, kann man am Ende des Tages nur selbst entscheiden.

1

Du bist in Bezug auf Deinen Glauben niemand anderem etwas schuldig, egal ob Du an (einen) Gott glaubst, oder eben nicht. Wenn Dein Freund nicht damit klarkommt, dass Du nicht gläubig bist, stellt sich mir die Frage, ob das wirklich so ein guter Freund ist - klingt vielleicht hart, ist aber wahr. Egal ob er hyperaktiv ist, oder nicht, es sollte für jeden Christ gelten, dass die Nächstenliebe und damit Verständnis, Vertrauen, Hilfsbereitschaft und Geduld die wichtigsten erstrebenswerten Eigenschaften sind, die man nur dadurch anstreben kann, sie immer möglichst vollkommen zu leben. Als hyperaktiver Mensch mag es für ihn daher eine besondere Herausforderung sein, danach zu streben, aber dieses Ziel sollte ihm deshalb nicht weniger wichtig sein. Ähnliches gilt auch für Deine Kollegen, Du bist ihnen keinen Gottesglauben schuldig. Wenn sie das nicht akzeptieren können, ist es deren Problem und nicht Deines.

Ich selbst bin Christ und wenn ich das so sehe, dann sehe ich keinen Grund, warum andere Christen weniger die Eigenschaften der Nächstenliebe für eine solche Einschätzung an den Tag legen sollten, denn wie Christus selbst lehrte, ist diese Liebe die Eigenschaft, die einen Christen erst wirklich zu einem Christen macht. Paulus zeigte in seinem ersten Brief an die Korinther im 13. Kapitel auf, dass auch für einen Christen alles bedeutungslos ist, selbst alles Gute, wenn er dieses nicht aus Liebe tut. Ferner nennt er in diesem Kapitel auch die wichtigsten Eigenschaften dieser Liebe, von denen ich einige oben schon in moderneren Worten genannt habe.

Wenn du nicht gläubig bist dann ist es am besten wenn es dir auch egal ist ob andere gläubig sind. Aber hat bei euch Religion wirklich so eine Bedeutung dass dadurch Beziehungen zwischen Menschen zerstört werden? Bei uns ist das jedenfalls nicht so, ich habe einen Kumpel der sagt dass er den Teufel anbetet in echt aber an nichts glaubt während ich gerne an Gott glauben möchte jeden Tag für etwas bete das nicht in Erfüllung geht und wir verstehen uns trotzdem perfekt, ich kann mir nicht vorstellen das das bei euch so wichtig ist.

wie betest du denn ?

1
@narrcia

Also man redet in Gedanken halt vor sich hin an Gott gerichtet, und bittet ihn um etwas und ich habe keine Ahnung ob das was bringt ich kenne aber jemanden der bettet auch dafür dass er in Computerspielen weiterkommt.

0

Auch wenn das eine Krankheit ist, darf es nicht soweit kommen, daß man sich aus lauter Angst nichts mehr sagen traut!

Ich habe schon sehr den Verdacht, daß sich Dein Freund seine Hyper-Aktivität zum Freund gemacht hat. Denn hyperaktiv heißt eigentlich übermäßig aktiv, und nicht übermäßig aggressiv.

Über kurz oder lang wird Dein Freund Probleme bekommen, denn später wird er seinem Chef nicht so begegnen können! Da kann er dann auch nicht sagen "Ich bin aber hyperaktiv, und Du mußt deshalb nach meiner Pfeife tanzen!"

Mein Rat daher:

Sprich Deinen Unglauben gerade in der Klasse an, wenn andere und der Lehrer dabei sind!

Ganz bestimmt wird dann der Lehrer Wege finden, Deinen Freund zu beruhigen, falls er da "austickt"!

Die Frage ist doch, ob du tatsächlich dauerhaft mit jemandem befreundet sein möchtest, der dich ablehnen würde, wenn du ihm die Wahrheit sagst.

Gläubige und nichtgläubige Menschen können hervorragend miteinander auskommen, so lange der eine den anderen nicht missionieren will. Wenn ihr es schafft, euch so zu akzeptieren, wie ihr seid, steht einer Freundschaft nichts im Weg.

erstmal gratulation dazu, dass du tatsächlich in der lage bist, religion zu hinterfragen obwohl du es zuhause sicher eingeredet bekommst. das zeugt von charakter. wenn dein freund dich nur wegen deiner religion mag, ist er auch kein echter freund. religion ist etwas sehr persönliches und sollte von herzen kommen. keiner sollte dazu gezwungen werden, sie auszuüben oder so zu tun als ob. wie alt bist du denn? wenn du erwachsen bist irgendwann, können deine eltern eh nichts mehr sagen. such dir andere freunde, mit denen du darüber reden kannst, bei denen du du selbst sein darfst.

Es gibt da ein altes und gut verständliches Schauspiel von Lessing: Nathan der Weise

http://www.inhaltsangabe.de/lessing/nathan-der-weise/

Lies mal die Inhaltsangaben und ev. auch mal das Stück ansehen. Ich glaube, das könnte dir in deiner Position etwas Sicherheit geben.

Lieben Gruss mary

Wenn Du es ihm sagst, bist Du hinterher genau der gleiche Mensch wie vorher. An Dir ändert sich nichts. Allenfalls an seiner Betrachtung von Dir.

Wenn er also nicht mehr mit Dir abhängen will, hat er Dich nie als Person akzeptiert. Das hat mit Freundschaft nichts zu tun. Wenn er also rumzickt, solltest Du den Kontakt beenden. Solche "Freunde" braucht man nicht.

Offensichtlich fühlst du dich in Gemeinschaft mit deinem gläubigen Freund und dessen Freunden ja wohl, sonst hättest du ihn und sein Umfeld ja längst verlassen. So schlimm kann es ja dann nicht sein mit einem gläubigen Menschen zu tun zu haben. Daß man sich wohl fühlt, wenn man mit vertrauten Menschen zu tun hat, die auch einen Zugang zu Gott haben (nicht zwangsläufig einer Religion), liegt ja auf der Hand. Atheisten fühlen sich untereinander ja auch wohler als mit Christen zusammen. Dein Freund ist sicherlich noch recht jung und in Glaubensdingen wohl auch nicht so erfahren, aber das kommt noch.

Gut ist aber, daß er engagiert und motiviert ist - offenbar dabei auch glücklich. Vielleicht solltest du dich auch mal fragen, ob das wirklich alles nur Einbildung ist, oder es doch einen Gott gibt, der einen Menschen positiv verändern will? Vor allem, der einen liebt und die Sünden vergibt durch Jesus Christus! Darum geht es nämlich letztlich. Und wer hier frei geworden ist und geborgen ist, der freut sich eben und sieht die Welt mit anderen Augen. Öffne dich der Bibel und gehe doch mal mit deinem Freund mit in seine Gemeinde - was hast du zu verlieren? Alles Gute!

Sorry, aber mit solchen intoleranten Menschen würde ich keinen Kontakt pflegen. Ich meine, ich bin auch Atheist, ich würde aber niemanden verurteilen, bloß weil er etwas anderes glaubt. Es ist doch schön, dass es verschiedene Meinungen gibt und dass man darüber diskutieren kann.

tja... nett, dass du dir so viele Gedanken über deinen Freund machst. Das ist echt ein Dilemma. Religionsstunden sind kurz, die Freundschaft ist lang, also würde ich sie nicht nur wegen der Religionsstunde kaputt machen.

es gibt Möglichkeiten, eine Meinung ziemlich neutral auszudrücken, ohne dich darüber zu äussern, was deine persönliche Meinung ist, z.B. "manche Leute sagen, finden, denken" "Man könnte sich vorstellen dass" "Dawkins sagt, dass...", etc... Und wenn die Lehrerin dich fragt, was deine Meinung ist, antwortest du "das ist persönlich".

Je älter du wirst, in der Schule, desto weniger wird man dich um deine persönliche Meinung fragen, sondern man wird eher von dir verlangen, dass du argumentieren kannst, auch wenn es nicht deine Meinung ist. Das würde ich in diesen Stunden üben, so dass gar nicht klar wird, was dein Standpunkt ist.

Wenn er ein guter freund ist, wird er das akzeptieren. ich bin auch mit Atheisten befreundet, sie wissen das ich gläubig bin und akzeptieren das.

Wir reden dann über andere dinge als über reliogin, man muss auch nicht ständig darüber reden im gegenteil man kann froh sein, dass man man unter andere leute kommt :-)

ich würde mich mal selber fragen was es für dich selber bedeutet nicht an gott zu glauben, was bringt es überhaupt an gott zu glauben! Wie würde sich dein leben verändern wen du wüstes das es gott geben würde, er sich dir zeigen würde! wie würde dein leben dan aussehen!

Du siehst jetzt kein gott, und hast keinen beweis dafür das es ihn gibt und glaubst nicht an gott! Rede halt zuerst mal mit deinen Freunden oberflächlich über gott, und frage sie was sie bewegt an gott zu glauben! versuche es durch sprechen und gespräche zu klären, haben deine freunde überhaupt Argument an gott zu glauben oder ist das aus der luft gegriffen weil alle glauben oder alle nicht glauben!

so kannst du erst mal den standpunkt deiner freunde sehen, ich würde aber nicht versuchen sie jetzt von ihren glauben abzubringen oder ähnliches, ich würde einfach nur darüber sprechen und nicht das es in einen streit ausartet!

Also einfach mal die Argumente von deinen freunden anhören! Wen du möchtest kannst du auch deinen freunden sagen wieso du nicht an gott glaubst! Wieso es keinen gott geben kann, aber würde jetzt mich nicht auf einen streit oder Diskussion einlassen!

Jeder hat seinen Grund wieso er an was glaubt oder an was nicht glaubt, respektiere das, vielleicht tun auch deine freunde das!

Auf der anderen seite kann es schon passieren das du ausgegrenzt wirst, damit mußt du rechnen wen du dich outest!

Wenn er dich nicht akzeptieren kann, nur weil Du nciht gläubig bsit, ist er kein richtiger Freund. Er mag dich nicht so wie du bist, sondern nur so, wie er dich gern hätte.

Meinst du nicht, dass du dir mit ein bisschen mehr Ehrlichkeit leichter tun würdest?

Sag es ihm einfach.

Dann gibt es Zwei Möglichkeiten, wie er sich verhalten könnte. Entweder er akzeptiert es und ihr bleibt Freunde. Dann ist alles okay.

Oder er kann es nicht akzeptieren und beendet deshalb eure Freundschaft. Dann ist er ein intoleranter Fanatiker. Und sei ehrlich: Willst du so einen als Freund?

Du siehst, du kannst eigentlich nur gewinnen.

Ehrlich sein und ihm Toleranz zu lehren versuchen. Ist eine Führung auf einen gemeinsamen Weg dahingehend nicht möglich oder gehen die Wege gar diametral(er), so halte ich eine weitere Freundschaft für nicht sinnvoll.

Welchen Weg man wählt, ob man ehrlich ist oder nicht, welche Lösung man sucht, [...] ist am Ende aber die eigene Entscheidungen!

Ein Mensch, der das Falsche Ich seinen Freund nennt, ist kein Freund!

Beste Grüße

heutzutage ist es nicht mehr schlimm, wenn man an der gängelei durch religionen keinen gefallen findet.

dein hyperaktiver freund scheint auch probleme mit gott zu haben, sonst würde er nicht ausrasten.

Du hast einen kranken Freund, der nicht angemessen reagieren/ kapieren kann... um ihn nicht zu Schaden.. ignoriere religiöse Fragen, schneide die bei ihm nicht an... der kann ja nichts für seine Krankheit und seine Beeinflussung durch/über sein fam. Umfeld... sei vorläufig großherzig, aber lasse Dich nie verbiegen ... m.l.G. ;)h

Kranken Freund? Verbogen hat sie sich ja schon indem sie unehrlich war...ansonsten, wie würdest du reagieren wenn man dir vorschreibt wie du mit wem umzugehen hast und nach welchen Kriterien du deine Freunde auswählen darfst? Krank ist eher, daß du dir anmaßt andere als krank zu bezeichnen die sich auch nicht verbiegen lassen und ehrlich sind.

2
@joergbauer

Schade, Du hast die Frage nicht aufmerksam gelesen...

Fragesteller sagt ... O-Ton:::( er ist hüpper aktivi mann sollte ihn nicht auf die nerven gegen sonst tickt er aus) ich kann das in daher nicht sagen

Jemand der unberechenbar austickt ist nicht gesund!, und auch ist es sinnvoll solchen Leuten mit Nachsicht zu begegnen..

m. frdl. Gruß ;)h

2
@himako333

Was bedeutet das denn "hyperaktiv" - das ist ja eher Ansichtsssache. Selbst wenn so einer dann mal über das Ziel hinaus schießen sollte, muss man das nicht negativ sehen und als krank bezeichnen. Und wenn man dir auf die Nerven geht, tickst du dann nicht auch aus? Auch das ist reine Ansichtssache. Und jeder empfindet "austicken" auch anders. Jemanden einen Idioten zu nennen ist für manche schon Grund genug das als austicken zu sehen. Es gibt Atheisten, denen geht jeder Christ unheimlich auf die Nerven ohne daß man groß etwas sagen oder schreiben muss. Bist du ein Arzt daß du definieren kannst, wann jemand gesund oder krank ist? Hast du die Gabe der Ferndiagnose und hast den Röntgenblick? Mit Nachsicht begegnen? Du meinst so jemanden gut zureden und über den Kopf streicheln, weil er ja krank ist? Ganz schön überheblich.

2
@joergbauer

ich zweifel nicht den Angaben des Fragestellers an...so anmaßend und jemand als Lügner zu verurteilen bin ich nicht..das passt nicht zu den meinen Charakter.. andere Leute sind leider anders :(

bitte bedenke das ...heute ist ADHS als wirkliche Krankheit anerkannt und in verschiedenen Stufen klassifiziert

etwas mehr findest Du unter ..Aggressive Kinder durch das ADS-Syndrom www.hyperaktiv.de › ADHS + &&&&&->bitte weiter forschen

wünsche Dir noch einen entspannten Abend .. m.l.G. ;)himako333

0
@himako333

adhs ist keine krankheit.!!! wo hast du das denn her. guck doch mal was ärzte und erzieher dazu sagen. behaupte doch nicht zu jeder sache, dass es annerkannt ist. das ist schwachsinn!!

2
@narrcia

Ich sage schlicht...* ADHS ist eine ---Teilschwachsinnserkrankung --- *

ADHS orientiert sich nach internationaler Übereinkunft heute an den Kriterien der beiden diagnostischen Systeme ICD-10 und DSM-IV, von einem hierauf spezialisierten Arzt festgestellt , der nimmt u.a das vor..

Routinediagnostik +

Eigen-, Familien-, Fremdanamnese, körperliche und neurologische Diagnostik, motoskopischer/motometrischer Entwicklungsstatus,

Audiometrie, Visusüberprüfung, EEG und Laborstatus

** neuropsychologische Tests,** wie

Leistungstests, Konzentrationstest, Testung auf Teilleistungsschwächen.

0
@himako333

Mensch, kannst Du nicht normal schreiben, dass man ein Wort davon versteht?? :///

Das sieht aus wie ein Haufen leerer Worte, entschuldige.

1
@himako333

himako:besser sich von so einem zu trennen, es ist nur ein kleiner Schritt zur körperlichen Gewalt. Außerdem scheint er nicht intelligent zu sein und demokratisch schon gar nicht. Ein rigider Typ, der sofort ausrastet, wenn ihm was nicht passt.

2
@narrcia

narrcia: Du kennst und verstehst vieles nicht und wirfst andern Leuten ihre Bildung und ihr Wissen vor?

3
@Sinara60

DH

Liebe/r Sinara 60, herzlichen Dank für Deine 2 sinnvollen Ergänzungen, jetzt wo ich weiter darüber nachdenke, ja der Umgang könnte gefährlich werden :( vielleicht zum eigenen Schutz den Kontakt zügig auslaufen lassen.. solche Typen soll man ja nicht "provozieren" ..

wünsche Dir noch einen schönen Abend m.l.G. ;)h

1
@Sinara60

Wenn ich sagen würde, ich verstehe und kenne viel, wäre ich einfach dumm. Aber Du weißt von mir rein garnichts. Du weißt nicht was ich schon durchlebt habe, welche Bücher ich lesen musste, weil ich einfach aus einer Familie stamme, die eine private Bibliothek besitzt.

Du kennst meinen Beruf nicht, Du weißt nicht ob ich Kinder habe und wie alt ich bin. Wieviel ich weiß und kenne kannst Du nicht wissen!

1
@narrcia

Und was adhs betrifft, ich bin da mittendrinnen, weil mein Sohn gerade untersucht wird, weil ich wegen ihm sehr viel über adhs an Informationen sammle. Ich weiß sehr viel über adhs!

1

Die menschliche, humanistische, pazifistische und mitfühlende Charaktereigenschaft ist ohne speziellen Glauben viel eher möglich. Man kann unbeinflusst urteilen und seinem ureigenen Gespür folgen.

Religionen basieren auf Machtinteressen, Manipulationen und Abhängigkeiten. Deine Intuition ist gut und richtig.

Freundschaften bestehen in erster Linie auf Zuverlässigkeit, Mitfühlsamkeit und einem "gemeinsamen Draht" zueinander.

Ein Mensch mit Glauben kann nicht mitfühlend sein? In deinem Kopf möchte ich nicht stecken...

6
@joergbauer

Ich denke er möchte eher damit sagen dass ein verblendeter Geist am ehesten Probleme damit haben wird andere Denkweisen zu verstehen

1
@castoff

Verstehen vielleicht schon, aber eben nicht teilen. Und dazu muss man nicht verblendet sein, sondern eher das Gegenteil!

0

@geschöpf

Wenn ich da die atheistischen Gebilde wie etwa eine UDSSR oder CHiNA betrachte ,wird deine Aussage zum Witz des Tages !

0

Was möchtest Du wissen?