Ich bin mit meiner Hochbegabung überfordert, was soll ich tun?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Du weißt sehr genau, wie du dich verhältst, also bist du auch in der Lage dein Verhalten zu ändern. Es kostet Mühe und erfordert Fähigkeiten, die du offenbar bisher nicht geübt hast wie Fleiß und Selbstüberwindung. Das tun viele Hochbegabte nicht, weil sie es für normale Anforderungen nicht brauchen. du kannst versuchen über Jugend fprsch oder ähnliches, deine Fähigkeiten im naturwissenschaftlichen Bereich anzuwenden und deinen Kopf besser auszulasten, da bist du dann aber nichts besonderes mehr von deinem Potential, da musst du auch was schaffen.

Es gibt Mensa, es gibt die DGhK (nicht die Berliner), und einige Foren im Internet, wo du vielleicht andere Hochbegabte kennen lernst. Dort wirst du mit deinem jetzigen Stil aber nicht ankommen, weil die sagen, ja kennen wir, ist für uns nichts besonderes und was willst du machen?

Du wirst dich damit abfinden müssen, in einer unlogischen Welt zu leben und dich im täglichen Umgang an deine mitmenschen anzupassen. Das erleichtert das Leben ungemein, wenn man einen Teil seiner Intelligenz darauf verwendet, andere Leute zu "verstehen".

Abgesehen davon, dass ich eher so der Durchschnitt bin, kenne ich das Gefühl "Unterfordert" zu sein bzw keine Unterstützung von außen zu bekommen, keinen Mentor zu haben und sich abgesondert zu fühlen.
Ich habe dann nach Lehrern, Theologen, Doktoren gesucht (und sie gefunden), die sich gerne mit mir unterhalten. Der Kontakt zu den meisten dieser hält bis heute und es hilft mir. Allerdings haben die nicht oft Zeit, was ja verständlich ist.
So habe ich angefangen nach Organisationen bzw vereinen zu suchen, die sowas fördern bzw wo sich solche treffen können. Jetzt arbeite ich ehrenamtlich als Nachhilfe und in der Jugend bzw Kinder Förderung.
Mach es doch auch so? Schließe dich einer Partei, Organisation an. Es gibt gerade für Schüler sehr viele Optionen. Wenn du studierst oder Schüler bist, dann wende dich damit unbedingt an die Lehrer bzw Professoren. Einige sind sehr daran interessiert , Menschen wie dir zu helfen.
Mir helfen eben auch ein Theologe und zwei Lehrer dabei :)

Du darfst nur keine angst haben und nicht aufgeben.
Viel Glück :)

Hallo Leandro, 

Ich bin auch 14 Jahre alt und ebenfalls auf einem Gymnasium. 

In deinen Beschreibungen konnte ich mich sehr gut wiederfinden, nur mit dem Unterschied, dass ich noch keinen IQ Test absolviert habe. Meine Interessen liegen hauptsächlich im mathematisch-, physikalischen Bereich und ich bin dieses Jahr auch selbst mit Förderung etwas aktiv geworden. 

Schreib mir doch mal ;)

Seit wann wird in der Schuleingangsuntersuchung ein IQ-Test durchgeführt?

In diesem Alter ist der IQ nicht einmal repräsentativ.

Probiere es mal bei der Mensa. Das ist ein Verein für hochbegabte Menschen.

Oft bieten Psychologen, die auf Hochbegabung spezialisiert sind, Lern-Coachings an. Diese Kosten werden allerdings selten bis gar nicht von der KK getragen.

Förderung brauchst du auch nicht durch deine Eltern. Du bist alt genug, um dir selbst zu helfen. Klar du brauchst eventuell mal eine Unterschrift oder ähnliches.

Wie kommst Du darauf, dass Du z.B. eine Programmiersprache lernen kannst, wenn Du keine Anwendung dafür hast? Ich habe z.B. mal eine Datenbank programmiert, ich wusste zwar nicht genau, was ich tat, doch ich wurde immer besser und habe richtig Spaß daran gefunden, doch nur, weil ich das auch beruflich gebraucht habe und es für mich eine enorme Arbeitserleichterung dargestellt hat. 

Sicher könntest Du Chinesisch lernen, doch warum solltest Du das tun, wenn Du z.B. dort nicht Urlaub machen willst oder vielleicht geschäftliche Kontakte dorthin knüpfen möchtest oder Dir halt eine Partnerin aus dem Land wünscht? Du wirst es darum auch nicht schaffen oder nur sehr, sehr, sehr schleppend.

Ach ja, was erwartest Du denn von Deinen Eltern? Sollen die Dich in Ihr Arbeitsfeld einweisen oder wie meinst Du, könnte eine Unterstützung durch Deine Eltern aussehen? 

Dann heißt es auch noch lange nicht, dass Dich die Themen wirklich interessieren, die Du Dir da so rausgesucht hast und warum machst Du Dich nicht einfach Etwas schlauer und schaust mal nach geeigneten Schulen für Dich, um entsprechende Förderung zu erhalten und Deine Eltern werden ja auch nicht ganz arm sein und bestimmt in ihren Nachwuchs investieren.

Mit dem Mensa-Verein hat man Dir ja auch schon geschrieben, doch alleine durch Dein Elternhaus hast Du mehr Möglichkeiten, als ein Kind von einem Hartz IV-Empfänger, der wahrscheinlich irgendwo auf der Hauptschule rumdümpelt und selber kein Einkommen generieren kann, weil den alleine schon der Arbeitsmarkt mit dem Abschluss fassungslos macht.

Du kannst Dich mal bei Mensa e.V. erkundigen, ob die Gruppen in Deiner Umgebung haben, da findest Du sicher auch Ansprechpartner zu den Herausforderungen und Schwierigkeiten von Hochbegabten.

Schau doch mal bei Google nach ein paar Foren für deine Interessen. Das mit den Lernkomplexen kenne ich von mir selber, sobald etwas für mich kein Sinn ergibt fällt es mir schwer etwas zu lernen. Von Lernmethoden hab ich leider keine Ahnung, aber da kannst du ja selber nochmal nachschauen. LG

Tritt einer Interessengruppe Jugendlicher bei ... z.B. Schachklub, Astrogruppe an einer Sternwarte, Jugendorchester etc.

Was möchtest Du wissen?