Ich bin intolerant - was tun?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey,

Ich kann dir sagen das du nicht alleine bist. Ich , du und viele tausende andere Personen leiden oft seit der Pubertät an einer, noch eher unbekannten, Krankheit, die erst vor kurzem als Misophonie bezeichnet wurde. Zitat Wikipedia: " Misophonie (von griech.: μῖσος misos ‚Hass‘[1] und φωνή phonḗ ‚Geräusch‘[2]), wörtlich „Hass auf Geräusche“, ist eine Form der verminderten Geräuschtoleranz. Es wird angenommen,[3] dass es sich um eine neurologische Störung handelt, charakterisiert durch negative Reaktionen auf bestimmte Geräusche, egal ob diese als laut oder leise wahrgenommen werden.[4] Eine Klassifizierung nach ICD-10 oder DSM-IV-TR besteht nicht."

Ich war 3 Jahre in einer Therapie weil ich vor Stress und Verzweiflung darüber zusammengebrochen bin. Leider hat die Therapie nicht geholfen, es wurde über die Jahre nur noch schlimmer. Ich war kurz davor zu verzweifeln, denn niemand schien mich zu verstehen oder das Problem Ernst zu nehmen und als ich las dass es bisher keine offizielle Heilung gibt hatte ich fast alle Hoffnung verloren. Ich kann nicht neben meiner Frau schlafen weil ihr Atmen nachts so laut ist und das obwohl ich es früher geliebt habe wenn jemand neben mir atmet hat weil es mich beruhigt hat.

Ich weiß wie schwer es ist auf seine Mitmenschen wegen dieser banalen dinge stocksauer zu sein obwohl man sie so sehr liebt und das eigentlich nicht will. Ich mache das jetzt schon 6 Jahre mit.

Deswegen will ich dir alle Tipps geben wie ich überlebe und was ich weiß:

Es gibt Hilfe. Am besten suchst du dir einen Therapeuten der sich auf Verhaltenspsychologie spezialisiert hat, wenn du willst. Es ist immer gut mit jemanden zu reden. IMMER Ohrenstöpsel und Kopfhörer dabei zu haben. Das kann einem das Leben retten. Ich höre oft Musik, denn es ist wichtig abzuschalten. Ich habe meine engsten Mitmenschen über mein außergewöhnliches Problem informiert um keine Fragen aufkommen zu lassen. während des Essens versuche ich mich komplett auf mich zu konzentrieren auf meine Kaugeräusche und meine Atmung. Und da man auch durch visuelle Dinge getriggert werden kann schaue ich auch auf mein essen. Also immer wenn es sehr schlimm ist mit der Geräuschkulisse. Was auch hilft ist, ein Gespräch anfangen. Über dinge reden. Wenn man abgelenkt ist dann lässt es sich sehr gut aushalten. Was für mich sehr wichtig ist: sehr viel Ruhe, auch mal alleine sein und einen Rückzugspunkt haben. Mir selbst ist aufgefallen das es schlimmer ist wenn ich müde ist also immer ausgeschlafen sein! :D Es gibt große Communitys zu unserer Krankheit auch auf Deutsch. Hier ist eine misophonie.info (man darf nur einen Link einfügen ) auch mit noch zusätzlicher Information.

Und jetzt noch alles was ich erfahren habe über den stand der Studien über die Krankheit etc. Da es noch keine Heilung gibt war ich sehr frustriert und suche immer wieder nach neuen Erkenntnissen und vor allem Chancen.
Anscheiden gibt es viele menschen die schon viel über unser problem geforscht haben. Es gibt eine Forschungseinrichtung in Amsterdam die Menschen helfen ihre Trigger loszuwerden. Ich weiß nicht wie erfolgreich das ganze ist aber es hat mir hoffnung gegeben. hier der Beitrag: http://motherboard.vice.com/read/the-horrible-anger-you-feel-at-hearing-someone-chewing-is-called-misophonia Für manche menschen haben verschiedene Arten von Therapien geholfen auf dieser Seite stehen viele dinge die helfen können:

misophonia-uk.org/dealing-with-misophonia.html (Englisch)

Ich habe mal gelesen das Schematherapie helfen soll und will es selber mal ausprobieren. Sonst gib es wohl auch Medikamente die helfen sollen. Aber das will ich, und das würde ich dir auch empfehlen, nur versuchen wenn nichts anderes mehr geht. Da sowas nicht immer gut ist für den Körper und manchmal hilft es wohl auch nicht.

Als letzter Tipp: Kopf hoch! Genieße die Stunden in denen du keine Trigger erlebst und nicht die Hoffnung aufgeben! Du kannst auch gerne mir immer schreiben wenn du Rat suchst und wenn ich endlich etwas gefunden habe das mich geheilt hat dann sei sicher ich schick dir eine Nachricht! ;)

Dankeschön für deine Antwort, Zuerst dachte ich mir: "was sagt der mir jetzt das ich Krank bin" aber als ich mir dann deinen ganzen und Wikipdias ganzen text durchgelesen habe ist mir aufgefallen das sehr vieles auf mich zutrifft. Ich versuch erst mal mich nur auf mich zu konzentrieren. Mein Kumpel in der schule ist bei mir so nen ähnliches problem weshalb ich mich nicht mehr richtig konzentrieren kann Ich werde es jetzt einfach mal versuchen Danke für deine Antwort :)

0
@Easyxcx

Krankheit ist wahrscheinlich nicht der richtige Begriff. Neurologische Störung stimmt wohl eher. Aber viel scheint man noch nicht zu wissen. Wie gesagt, wenn du mehr Rat brauchst oder einfach nur reden willst, dann darfst d mich gerne anschreiben.

0

Kann es sein, dass du viel mit deinem Vater zusammen bist? Wie ich noch bei meiner Mutter gelebt habe, kam es irgendwann so weit, dass ich es einfach nicht ab konnte, wenn sie gesungen hat. Ich weiß nicht wieso, sie hat früher ja auch schon immer mal zwischendurch gesungen, aber ich bin später immer total aggressiv geworden, wenn ich sie nur summen gehört hab...

erst mal danke für die Antwort das komische ist ja das mein Vater so gut wie NIE daheim ist d.h. Geschäftsreisen usw.

0

Vielleicht steigerst du dich zu sehr rein.. Klar gibt es Dinge, die einen so richtig stören aber man kann vieles nicht abstellen.. So wie dein Vater seine Atmung.. Versuch mal einfach nicht drauf ein zu gehen und irgendwann ist das Problem auch gelöst.

Was möchtest Du wissen?