ich bin in unserer Ehe nicht mehr glücklich, wann muss man aufgeben?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Beide voll berufstätig (~42 Std. Woche), 2 Kinder im KiGa-Alter. Das ist der Ist-Status.

Alles wird in irgendeiner Form geteilt. Haushalt, Garten, Zeit für / mit Kindern, Einkäufe, behördliches ..... ALLES.

Klar, dass der eine mal von einer Sache mehr macht, und dafür der andere an einer anderen Stelle, da wird auch nicht gequakt.

Das ganze ohne Großeltern, Tanten, Onkels usw. - weil nicht (mehr) vorhanden.

Frag mich nicht, was im Fernsehen kommt - dafür habe ich so gut wie keine Zeit. Aber alles andere funktioniert und wir kommen bestens miteinander aus.

Würde einer von uns (Eltern) die Einstellung Deines Mannes zum Besten geben, hätte die ganze Nummer von jetzt auf gleich Schlagseite.

Mach ihm klar, dass seine Tätigkeit in Sachen Familie nicht mit seinem Dienst auf der Arbeit erledigt ist.

Bringt er diese Einsicht nicht mit, dann hätte ich vermutlich die gleichen Gedanken wie Du:

ob ich in einer neuen Beziehung glücklicher wäre?

Ein Kompromiss ist die Kunst, einen Kuchen SO zu teilen, dass jeder meint, er hätte das größte Stück bekommen. In einer echten Partnerschaft hingegen sollte das Verständnis füreinander dieses "Spielchen" überflüssig machen.

Lass Deinen Mann handeln oder schick ihn in die Wüste.

Grüße, ----->

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realistir
23.05.2016, 15:16

Zuerst mal teile ich voll deine hier gepostete Einstellung.
Zumal solche eine gute Basis für eine egal wie geartete Beziehung ist.

Mich stört nur deine Radikalität bezüglich, wenn nicht, schicke ihn in die Wüste. Was wäre in dem Falle besser?
Hätte Sie als Alleinerziehende dann weniger Probleme, könnte sich glücklicher fühlen oder sollte sich sinngemäß einen anderen Trottel suchen, der sich einiges aufhalsen lässt?

Nimm mir meine letzten Worte nicht zu krumm, ich wollte nur auf etwas aufmerksam machen. Was Mann erwarten kann, wenn er sich auf Frau einlässt ;-)

Beide berufstätig usw ist das nicht die Ausnahme? Vergessen wie es nach Kriegsende war? Verwöhngesellschaft heute?

1

Jetzt mal eine Frage: Wie alt sind denn Deine Kinder. Wenn sie jetzt nicht gerade mehr "Kleinkinder" sind:

Dann lass den doch mal voll Auflaufen:

Beantrage eine Kur und er soll dann mal sehen, wie er Beruf und Kinder unter einen Hut bringt!

Du hast Dir aber auch einen richtigen Pascha rangezogen!

Rede mit dem einfach mal Klartext, was Dir an seinem Verhalten stinkt!

Wenn Du nur alles runterschluckst und nie den Mund aufmachst, wird der nie im Leben draufkommen, dass bei Euch gewaltig was nicht stimmt!

So wie ich das immer wieder erlebe, erkennen die meisten Männer nicht, wenn eine Beziehung den Bach runtergeht und dass sie häufig die Schuld daran haben, weil sie gar nicht an der Beziehung arbeiten!

Oder geht zu einer Eheberatung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schneckenmuddl
23.05.2016, 14:56

Genau da sind wir am Punkt, der mir das Leben gerade so schwer macht. Unsere Kinder sind 10, 5, 3 und 1 und alles Wunschkinder. Aber mit Schule etc. ist mal kurz abhauen unmöglich. 

Aber unsere Beziehung wird immer schwieriger. Das Schlimme ist, dass ich ja den ganzen Tag, wenn er in der Arbeit ist, gut alleine zurecht komme. Es kotzt mich dann nur so an, wenn ich zu allem alleine dastehe, wenn wir eigentlich zu zweit zu Hause sind! Aber wenn ich ihn darauf anspreche, habe ich in allem völlig unrecht und bin immer nur hysterisch und mit meiner Situation unzufrieden. Reden unmöglich. 

0
Kommentar von realistir
23.05.2016, 15:06

Haha, deine Sichtweise der Dinge ist aber sehr einseitig.

Jeder von Zweien hat zunächst mal 50 Prozent Anteile an Allem.

Wenn Sie mehr Anteile egal aus welchen Gründen übernimmt, dann muss sie mit entsprechenden Konsequenzen rechnen.

Wenn du das Harmoniebedürfnis einer Frau und daraus resultierende Aktionen pauschal einem Mann zum Vorwurf machen willst, übersiehst du willentlich gewisse Probleme.

Ich gehe mal einen Schritt weiter in der gedanklichen Betrachtung und frage, wo läge denn der wesentliche Unterschied von einer Frau in der hier beschriebenen Situation zu einer Alleinerziehenden Frau?

Sie spricht hier zwar von Überlegungen, ob sie in einer anderen Beziehung glücklicher sein könnte. Das hängt aber viel von ihr selbst ab, denn wenn sie aus harmoniebedürfnis dort ähnliche Aktionen macht, kommt sie vom Regen in die Traufe, weil selbstverursacht.

0

Das ist ein Faultier! Sorry... Aber muss mal gesagt werden!
Ich würde ihm mal sagen.... Ich mach sowieso alles allein, weshalb brauch ich noch einen Ehemann? Macht nur zusätzlich Arbeit! Welche Vorteile hat so ein Mann Zuhause da noch? Schau mal was er da sagt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realistir
23.05.2016, 15:23

Ach du wolltest darauf aufmerksam machen, dass ein Ehemann natürlich Vorteile für eine Frau zu erbringen hat? Sonst bräuchte Frau keinen Mann? So einfach ist das?

Ich könnte dir als Mann sagen, ich bräuchte keine Frau. Ich käme mit vielem auch ohne Frau zurecht.

Was sagst du darauf?

0
Kommentar von MonikaDodo
23.05.2016, 15:49

Wenn man ein Paar ist, sollte es selbstverständlich sein, daß man sich gegenseitig unterstützt. Ruht sich einer-egal ob Mann/Frau- auf Kosten des anderen aus und macht nix... Bleib ich lieber allein. Ich kenne auch Frauen die nix machen aber gar nix, auf Kosten des Mannes. Das ist für mich ein absolutes no go.

1

Trennen würde ich mich nicht an
deiner Stelle. Mit jemanden neues wird es ja auch nicht besser. Mal ne Kur( vielleicht incl Kurschatten) währe wohl in der Tat nicht das verkehrteste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sprechenden menschen könnte geholfen werden. wenn du nichts sagst, wird sich auch nichts ändern. sprich mit deinem mann!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schneckenmuddl
23.05.2016, 14:45

Das ist schon so oft passiert. Dann kann ich mir anhören, dass ich nunmal für den Haushalt zuständig bin und er sich ja zuhause soon einbringt. Ich muss ja schließlich nicht arbeiten gehen...

1

Was möchtest Du wissen?