Ich bin im Ausland geboren und mit 6 Monaten nach Deutschland umgezogen. Ich habe seit ich 10 war meine deutsche Staatsangehörigkeit. Bin ich eine deutsche?

8 Antworten

ich bin mir nicht sicher ob ich als eine deutsche gelten würde

Du hast doch deiner eigenen Aussage zufolge die deutsche Staatsangehörigkeit (Zitat:"Ich habe seit ich 10 war meine deutsche Staatsangehörigkeit.") Die verliert man auch nicht durch einen Auslandsaufenthalt.

"Durch Geburt erwirbt ein Kind die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn mindestens ein Elternteil zu dieser Zeit Deutscher ist." Merke dir dieses Grundsatz, dann ist auch egal, ob du im Ausland geboren wurdest oder dort gelebt hast. Ein Elternteil und du hast das Recht auf einem deutschen Pass.

du solltest einen Blick in deinen Perso werfen. Es spielt keine Rolle wo du geboren bist, Hauptsache du hast ein Deutsches Elternteil. Es kann auch eine doppelte Staatsbürgerschaft vorliegt.

Meine Eltern hatten die malaysische Staatsangehörigkeit bis die nach Deutschland umgezogen sind und haben ihre deutschen Pass auch erst nach 10 Jahren bekommen. Glaubst du es zählt trotzdem ? 

0

Deutsche Staatsbürgerschaft verlieren?

Wenn ich in Polen zB für ein Jahr den Wehrdienst mache verliere ich dann die deutsche Staatsbürgerschaft?

...zur Frage

Welche Schwächen hat das deutsche Grundgesetz?

Hat das Grundgesetz überhaupt Schwächen?

...zur Frage

Ich bin in Deutschland 1992 geboren und habe in Deutschland gelebt bis 2003, danach wurde ich abgeschoben Habe ich das Recht auf Deutsche Staatsangehörigkeit?

...zur Frage

In Deutschland geboren und aufgewachsen, aber keine deutsche Staatsangehörigkeit?

Hallo,

ich bin 20 Jahre alt und möchte gerne die deutsche Staatsangehörigkeit beantragen.

Was sind die Voraussetzungen dafür?

...zur Frage

Findest du es richtig, dass Spätaussiedler die deutsche Staatsbürgerschaft automatisch erlangen?

Die Meinung der Öffentlichkeit dient meinem persönlichen Interesse.

Ich habe in letzter Zeit einige kritische Presseberichte in Bezug auf Spätaussiedler und im speziellen auf Russlanddeutsche gelesen und auch einige Fernsehberichte angeschaut.

Ganz besonders hat mich die Doku „DEUTSCHLAND – HEIMAT – FREMDES LAND“ des Ersten deutschen Senders zum nachdenken angeregt.

Ich muss für mich feststellen, dass die meisten kritischen Presseberichte ziemlich klischeehaft und oberflächlich sind. Der Fokus liegt meist pauschal auf den russlanddeutschen Spätaussiedlern, obwohl es auch genügend Gleichgesinnte bei der in Deutschland geborenen Bevölkerung und anderen Zuwanderern gibt.

Und es wird tatsächlich die Inanspruchnahme des persönlichen Grundrechts, der Meinungsfreiheit zwar nicht verwehrt, dafür aber reichlich kritisiert.

Russlanddeutschen wird oft Intolleranz, Rassismus und die Führung einer Parallelgesellschaft pauschal vorgeworfen.

Gelegentlich trifft man auch auf Kommentare von Menschen, die sich sogar gegen die deutsche Verfassung stellen und verlangen, dass man den Russlanddeutschen die deutsche Staatsbürgerschaft verwehren bzw. sie ihnen nicht "schenken" sollte.

http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/deutschland-heimat-fremdes-land-100.html

Wie findet ihr das?

Sind solche Forderungen gerechtfertigt?

Bitte begründet auch eure Meinung, ganz egal wie diese ausfällt.

Vielen Dank für eure Ehrlichkeit!

P.S. Falls es für jemanden eine wichtige Rolle spielt, ich selbst bin ein vor langer Zeit nach Deutschland zugewanderter Russlanddeutscher und somit betrifft mich dieses Thema auch persönlich.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?