Ich bin Hypochonder. Was kann ich gegen den Drang zum Arzt zu gehen machen?

6 Antworten

Du hast was ganz Typisches gerade tatsächlich gesagt:

"... und rennen sehr häufig von einem Arzt zum anderen weil sie den Ärzten nicht glauben."

Das ist tatsächlich sehr typisch für Hypochonder. Wenn ein Arzt nichts findet, dann denkt der Bilderbuchhypochonder nicht, dass er dann wohl nichts hat, sondern eher, dass er dann wohl etwas besonders Heimtückisches, Verborgenes, Gefährliches und Hinterhältiges hat...

Also, mach dir doch mal ein paar Dinge klar:

1) Wenn man nichts hat, dann findet ein Arzt nichts. Wenn also ein Arzt sagt "sieht alles ok aus", dann KANN es zwar auch so sein, dass er sich irrt, aber es gibt überhaupt keine "höhere Wahrscheinlichkeit" dazu.

2) Schlimme Krankheiten bekommt man nicht in 5 Minuten. Wenn also "seit heute" oder "seit gestern" irgendwo was "kratzt", "drückt" oder sonst was, dann ist es in den allermeisten Fällen erst mal nur eine vollkommen belanglose vorübergehende Störung, die der Körper selbst dann schon in Ruhe behandelt. Der Körper ist laufend damit beschäftigt, sich selbst zu "reparieren", also bleib entspannt und geschmeidig, damit dein Körper arbeiten kann.

2) a)

Ein Heilungsprozess wird vom Körper selbst durchgeführt, nicht von eventuellen Medikamenten. Wenn du erkältet bist, dann sorgen die Medikamente nur für gute Rahmenbedingungen für die Heilung, der Heilprozess selbst wird aber von deinem eigenen Körper durchgeführt. Der tatsächliche Behandler irgendwelcher körperlichen Störungen befindet sich also immer bei dir, d.h. in deinem Körper, und nicht beim Arzt. Je relaxter du bei diesem Gedanken bist, desto besser geht es deinem Körper und desto gesunder wirst du sein. Und noch mal: Dein Körper steht nicht still, sondern kuriert sich selbst das ganze Leben lang. Wie eine komplexe High-Tech-Fabrik, die nie still steht.

3) Wenn du also irgendwas beobachtest, dann warte erst mal ein paar Tage ganz entspannt und lass die entsprechende Stelle in Ruhe. Wenn es dann immer noch nicht besser wird, dann geh zum Arzt. Es gibt aber nicht nur horrorhafte Krankheiten, sondern Abertausende harmlose, die wir als Nichtmediziner überhaupt nicht kennen. Relax also erst mal...

Dein Beitrag lässt selbst mich als Nicht-Hypochonder ruhiger schlafen. Vielen Dank dafür. :)

1

Sieh es mal so, Du bereitest Dich in jungen Jahren schon auf Dein Rentnerleben vor und trainierst das Sitzen in Wartezimmern von Ärzten. Mein verstorbener Vater hat das auch gemacht und hatte auf diese Weise einen ausgefüllten Ruhestand.

Wenn du glaubst du hast ein Problem unter dem dein normales Leben bzw. deine Lebensqualität stark leidet solltest du schon zum Arzt gehen allerdings zum richtigen.
Ich würde dir eine professionelle Begleitung sprich eine Psychotherapie empfehlen um mit deinen Ängsten und Problemen umzugehen.

Was möchtest Du wissen?