Ich bin gläubig aber meine Firma stört das

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

An solchen Tagen gibt es auch Abendmessen in div. Kirchen. Es besteht dazu aber keine Pflicht, auch vor Gott nicht. Du kannst nicht von Arbeitgebern erwarten, dass sie dir eine Sonderstellung einräumen, die Mitgliedern anderer Glaubensrichtungen ja auch nicht eingeräumt werden.

Du hast eine Aufgabe zu erfüllen und die darfst du nicht vernachlässigen, das würde auch Gott nicht gefallen. Er hat dich an diesen Platz gestellt und du hast die Möglichkeit, die Arbeit zu Seiner Ehre - so gut es dir möglich ist- zu tun. Du kannst auch deine gute Absicht, die Hl. Messe so oft als möglich zu besuchen, Gott übergeben und stattdessen dann bei der Arbeit an Ihn denken.

Gott will keine Leistung, mit der du meinst, dir das ewige Leben verdienen zu können. Du scheinst überängstlich darauf bedacht zu sein, nach dem Tod auf der richtigen Seite zu sein und meinst deshalb, unentwegt Buße tun zu müssen zum Ausgleich für dein früheres Leben. Hat Jesus vom Schächer Buße verlangt für sein Verbrecherleben , als dieser bereute? Hat der Vater im Gleichnis vom verlorenen Sohn Buße verlangt, bevor er ihm vergeben konnte? Gott vergibt, weil Er dich liebt und er weiß, dass du einmal in den Himmel kommen möchtest. Nichts anderes will Gott, denn dazu hat er dich erschaffen und trotz allem auch behütet und deine Gedanken zum Guten gelenkt. Christus ist ja gekommen, Sünder zu retten und zu suchen und zu retten, was verloren war.

Buße besteht aber nicht im Anhäufen von Kirchenbesuchen und sonstigen Leistungen, sondern dass wir unsere eigene Wahrheit vor Gott anerkennen. Wir erkennen an, dass wir nicht die sind, die wir sein sollten und oft gegen das eigene Gewissen handeln. Wir erkennen die Liebe Gottes zu uns an, die uns unverdient zuteil wird, die uns zur Heiligkeit beruft und wir vertrauen nach allen Niederlagen immer wieder neu der Gnade Gottes.

Natürlich kann man Opfer bringen und sich Strafen auferlegen, aber es muss aus Liebe geschehen.Die Teilnahme an der Hl. Messe ist auch keine Buße, sondern das Verlangen und die Freude, auf besondere Weise am Mysterium des Leibes und Blutes Christi teilnehmen zu können. Man tut es in Freiheit aus Liebe. Buße ist eigentlich schon, wenn wir den Alltag mit all seinen Beschwerlichkeiten zur Ehre Gottes ertragen und auch die Menschen, die uns vielleicht oft nerven oder ungerecht behandeln, aushalten. Die vielen Überwindungen, die uns so gar nicht passen, aber aus Liebe zu Gott getan werden, alles,, das ist Buße und das ist der Weg mit Gott durch alle Mühsal des Lebens zur ewigen Heimat.

Du wirst ja nicht rund um die Uhr Dienst haben und sicher auch einmal in der Woche Gelegenheit finden, am Gottesdienst teilzunehmen. Du hast also keinen Grund, zwanghaft an deinen Tod zu denken. Gar nicht ins Konzept würde es passen, wenn du im Wissen, noch 30 Jahre zu leben, deine Gemeinschaft mit Christus "verschieben" würdest und nur, weil du es eben nicht weißt, so eifrig sein willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist nun mal so, dass du einen Arbeitsvertrag mit deinem Arbeitgeber geschlossen hast. Arbeitszeiten etc. sind also entweder hier oder im Tarifvertrag etc. geregelt. Wenn du schon damals davon wusstest, hättest du es streng genommen ja garnicht annehmen brauchen. Es kann nicht sein, dass jemand Mitarbeiter einstellt, die Arbeitsbedingungen mit diesen in irgendeiner Form vereinbart und sich dann an diese nicht gehalten wird. Ich weiß zwar nicht um welche Branche es geht, aber für die Bereitschaft ist meist irre wichtig, dass sie erreichbar ist.

Deinen Glauben in allen Ehren, aber du hast dich an Verträge zu halten, die du schließt. Recht geht hier vor Religion. Ich denke das fairste wäre, wenn du weit im Voraus deinem Chef bescheidgibst und dieser versucht dir zu den Zeiträumen den Urlaub zu gewähren. Die Termine stehen kalendarisch gesehen ja wohl früh genug fest ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Besprich Dich mit Deinem Chef darüber! Frag ihn, ob Du morgens später kommen kannst, weil Du gerne die Hl. Messe besuchen würdest. Du kannst vielleicht abends die verlorene Zeit nacharbeiten? Das müsste sicher gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin ebenfalls gläubig. Aber ich würde niemals allein deswegen meine Arbeit in irgendeiner Form vernachlässigen, bzw. hätte ich dies niemals getan.

Dein Glauben hat mit dem Besuch der Messe oder Kirche wenig zu tun. Du findest Gott nicht in der Kirche, sondern allein in Dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann ich nicht ganz nachvollziehen ! Unabhängig von den speziellen Feiertagen innerhalb der Kirche, kannst Du doch jederzeit für Dich Buße tun ! Dafür braucht man doch keinen freien Tag ! Ich glaube nicht, dass Du länger leben wirst, wenn Du an allen diese Tagen arbeitsfrei nimmst ! Es wird auch sicher nicht von Dir erwartet, dass Du immerzu für die Verfehlungen Deiner 1. Lebenshälfte Buße tust ! Höre damit auf und fang mal damit an, wieder zu leben !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Walter420
28.08.2013, 14:55

Antwort an susaram: Entscheidend ist nicht, wie lange ich noch lebe, sondern wo ich nach dem Tod mal hinkomme. Als Christ glaube ich sehr wohl daran, dass es danach noch was gibt, doch wo man hinkommt, hängt davon ab, wie man gelebt hat

0

In unterschiedlichen Orten gibt es zu unterschiedlichen Zeiten heilige Messen. Du suchst dir am besten den Ort heraus, an dem du jeweils außerhalb deiner Arbeitszeiten hingehen kannst.

Mehr als die hl. Messe hilft jedoch die Beichte zum Buße tun. Auch dafür wirst du vielfältige Möglichkeiten finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

ja leider ist es eben so, dass nur gesetzliche Feiertage gelten.. Wenn man für jeden Ausnahmen machen würde, könnte man gar nicht mehr planen. deswegen sind die Regeln für alle gleich, egal ob gläubig oder nicht.

Kannst du nicht an dem Tag auf eine andere Gemeinde ausweichen, bei der die Messe zeitlich besser passt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

abgesehn von deinem glauben( wenn es einen gott gibt hat er nicht gewollt das man ihn wie einen götzen anhimmelt und in die kirche geht, glauben kommt IMMER von einem selber heraus, nicht weil man in ein gebäude geht!) hat dein arbeitgeber zwar deinen glauben zu akzeptieren,das heisst aber nicht das er dulden muss das du deine arbeit dauernt früher verlässt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Firma stört nicht, dass du gläubig bist. Nur verhältst du dich alles andere als sozial: Du gehst zur Messe, und wer übernimmt dann deinen Dienst? Genau: Deine Kollegen.

Also überlege dir lieber nochmal, ob du wirklich so oft zur Messe musst. Eigentlich sollte Gott, wenn er doch allwissend ist, auch wissen, dass du noch anderes zu tun hast, als ihn anzubeten, oder etwa nicht?

Und wenn du nicht dieser Meinung bist, dann musst du dich eben entscheiden: Arbeit oder Kirche.

Deine Firma hat sich in keinster Weise falsch verhalten; man kann als Gläubiger eben keine Extrawurst erwarten, und das ist auch gut so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit einer gewissen Lockerheit findest du Lösungen. Alles Gute,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

habe ich oft das dringende Bedürfnis so oft als nur möglich Buße zu tun.

Du arbeitest deine Sünden ab? Verstehe ich das richtig?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Über solche Beiträge kann ich wirklich nur den Kopf schütteln! Wir Christen glauben, dass Jesus alle unsere Schuld durch seinen Tod am Kreuz auf sich genommen hat! Wenn Du das glaubst und bekennst, bist Du gerettet! Da langt 1 oder 2 Messen in der Woche völlig! Viel Spaß!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Falsch.

Deine Firma stört nicht, dass du gläubig bist, sondern dass du wegen deines Glaubens eine Sonderbehandlung verlangst.

Du hast diese Frage schon in x Varianten gestellt. Bist du ein Troll oder willst du die so lange immer wieder stellen, bis mal ein Antwort kommt, die dir passt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?