Ich bin ein Junkie, wie werde ich clean und wie befreie ich meinen Geist?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

das cannabis absetzen und die paar tage mit schlechter laune und schlafproblemen aushalten.

das kratom ist als opioid nicht ganz so einfach los zu werden wie thc, aber im vergleich mit den "richtigen" opiaten immer noch sehr einfach. senke schrittweise die dosis.

z.b. von 3x10 gramm am tag auf 3x7. dann 2x10, 2x7, 2x5. dann nur noch 1 mal am abend. dann auch das senken bis du bei 1x 2-3g bist. und das lässt du dann einfach weg.

im ldt gibts einen kratom-entzugs thread. da kannst du ja mal reinschauen. https://www.land-der-traeume.de/forum.php?seite=114&t=30789

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FredMinecraftHD
28.02.2016, 11:43

Super Antwort, Danke :). Ja ich werde dort nachschauen.

0

Du musst mit deinem Umkreis intensiv darüber reden und deine Dosierung runtersetzen bei Kratom.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst dich selber in eine Drogentherapie einweisen, dafür ist aber deine Motivation gefragt. Wenn du wirklich von dieser Drogensucht runter kommen willst, dann kannst du es auch schaffen, aber alleine schafft das kaum einer. Du wirst auf jeden Fall professionelle Hilfe brauchen. Sieh dich im Internet einfach mal nach Drogentherapien in deiner Gegend um.

Hoffe du packst das :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du möchtest ein Lehrer? Hier bin ich,
Du hast Angst - Das ist alles - Atme..

Hör JETZT auf, an die letzten 2 Wochen, Monate, Jahre zu denken...
Denn du..... bist.

Du hast Einsichten erlangt, das tut jeder! Du bist: mmer noch.

Nun hör mir zu. Auch ich konsumiere Hanf.. das nennt sich Gewohnheit.
Und nun kommen die Tatsachen ;) Du realisierst.....

Dein Ego, die Stimme im Kopf... die Dir alles vor-geigt...
...an genau dieser hast du angefangen zu zweifeln.

Das nennt sich erwachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Marihuana absetzen sollte wie john bereits geschrieben hat eigentlich nicht sehr schwer sein. Da handelt es sich vorwiegend wirklich nur um Selbstbeherrschung.

Beim Kratom ist das schon was anderes. Ich selber wäre beinahe unbewusst Kratom abhängig geworden, da ich ohne groß nachzudenken immer öfter konsumiert habe und mich letztlich nur meine kollabierende Leber vor "schlimmerem" bewahren konnte. Ich kann dir da nur raten einen stationären oder wenigstens ärztlich beaufsichtigten Entzug zu machen. Kratom ist nicht ohne und an meinem ersten Tag auf Entzug konnte ich keine Minute schlafen und hatte so schlimme Rückenschmerzen wie nie zuvor in meinem Leben.

Zu Unrecht wird Kratom als seichtes Opioid verharmlost. Schon öfters habe ich gehört, dass erfahrene Opiatabhängige es als Substitut für Heroin verwenden und die Wirkung erschreckend ähnlich finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich habe eine frage ich habe jetzt 35g kratom bestellt und wollte das alles in einer woche nahemen und dann aufhören hat das neben wirkungen weil ich immer höre das die haut sich verfärbt und die leber kaputt geht ? mfg ombre

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FredMinecraftHD
07.12.2016, 22:44

Das mit der Haut weiß ich nicht, aber ich hab in der Tat erhöhte Billirubin Werte... Mit Kratom solltest du dir Zeit lassen, da es auch sehr schnell sehr abhängig machen kann. Mitraginin ist drei Mal so Potent wie Morphin und 7HMG sogar 17 Mal. 5 g Kratom entsprechen 40mg Morphin-Equivalent.

Leider gibt es auch Leute die schon fast ein Leberkoma dadurch bekommen haben zB Seife23 der beim Arzt verschwiegen hat das er Kratom nimmt, jetzt wurde ihm Paracetamol verabreicht was noch zusätzlich auf die Leber geht.

Ich würde dir nicht dazu raten es in einer Woche zu konsumieren. Höchstens 1Mal im Monat 5g zu einem besonderen Anlass...

0

Jemand mit "minecraft" und "HD" im namen ist meistens um die 10 jahre... ich schätz mal dass du am besten zu deinen eltern damit gehen solltest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FredMinecraftHD
28.02.2016, 01:54

Nee ich bin 17, ja ich will es ja. Ich finde aber keinen guten Ansatz, und meine Eltern wollen mir auch nicht helfen

0

therapie oder aufhören augen zu und durch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist zwar kein "Junkie", aber offenbar nicht in der Lage Dir einen Termin bei einer Drogenberatung zu besorgen. Außerdem bist Du jung, weinerlich und nicht in der Lage den Begriff "Sucht" bzw. "süchtig" richtig zu definieren. Deine "Entzugserscheinungen" zeugen zumindest von hoher Einbildungskraft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?