Ich bin der Meinung das mir vom Arbeitgeber zuviel Lohnsteuer abgezogen wurde kann das sein?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kann sehr wohl stimmen! Du schreibst ja selbst, dass es sich um zeitanteiliges Gehalt handelt, dein monatliches Brutto ist also sicher um einiges höher als 1.066 €. Nimm das Gehalt, was dir für einen ganzen Monat zusteht, gib das in den Gehaltsrechner ein und rechne die berechnete Lohnsteuer für den ersten Monat zeitanteilig hoch. Du wirst sehen, dann stimmt es...

guter Punkt!

0

Egal ob zeitanteilig oder nicht, du zahlst doch nicht für einen Betrag, den du gar nicht hast Lohnsteuer.

0
@rosequeeny

Nö, tut er auch nicht! Für sein volles Monatsgehalt würde ja noch mehr LSt anfallen.

Der Einkommensteuertarif steigt nicht linear an, sondern progressiv in Stufen. Wer also ein doppelt so hohes Gehalt hat wie ein anderer, zahlt deshalb nicht doppelt so viel Lohnsteuer. Die Gehaltsrechner im Internet können keine zeitanteiligen Gehälter berechnen, die gehen immer davon aus, dass es sich um das gesamte Monatsbrutto handelt.

0

ich hab das getestet was du gesagt hast ich habe mein monats brutto genommen und die lohnsteuer durch 30 tage geteilt und dann mal der anzahl der tage genommen die ich diesen monat gearbeitet habe und siehe da ich komme genau auf den betrag 117 euro in meiner gehaltsabrechnung.

ist denn das dann alles ok oder habe ich trotzdem zuviel bezahlt? Bitte noch einmal etwas genauer erklären ob das dann so ok ist oder meine firma etwas falsch gemacht hat.

danke

0
@ronaldinio999

aber laut gehaltsrechner müsste ich 100 euro netto mehr bekommen weil ich für einen betrag von 1066 euro nur 25 euro lohnsteuer hätte zahlen sollen und nicht 117 ?

0
@ronaldinio999

Du hast genau das abgezogen bekommen, was abzuziehen ist.

25 € Lohnsteuer würden einbehalten bei einem Monatsbrutto von 1.066 €, deines ist doch aber höher! Damit bist du mit deinem Monatsgehalt in einer anderen Tarifstufe als einer mit 1.066 €.

0
@MenschMitPlan

Und genau das ist so nicht richtig.

Daher tageweise abrechnen nur mit dem wirklich verdienten Gehalt.

Auf der Steuerkarte später steht ja auch das Jahresgesamtbrutto des tatsächlich verdienten Gehaltes und nicht was er hätte verdienen können, wenn er noch 7 Tage mehr im Monat hätte arbeiten können.

Fängt er erst am 15. an, hat er auch nur für 14 Tage die Steuer abzuführen.

Anders ist es, wenn er zuvor schon woanders gearbeitet hat.. dann wirds komplizierter..

0
@FaDEMION

"Fängt er erst am 15. an, hat er auch nur für 14 Tage die Steuer abzuführen."

Tut er doch. Die Monatslohnsteuer wäre ja noch höher. Wenn er angenommen, genau am 15. angefangen hat zu arbeiten, hat er die Hälfte der auf den ganzen Monat anfallenden Lohnsteuer abgezogen bekommen.

0

die monatlich erhobene Einkommensteuer es unter anderem von der Lohnsteuerklasse abhängig, die in ihrer Lohnsteuerkarte steht. Es gibt aber auch noch andere Kriterien wie zum-Beispiel-Freibeträge.sie brauchen sich aber keinen Kopf machen, wenn sie einen monatlich zu hohen Abzug bekommen sollten. Im Rahmen der Einkommenssteuererklärung am Jahresende werden alle erzielten Einnahmen zusammengezählt, daraus die korrekte Lohnsteuer ermittelt und mit den bisher gezahlten Summen subsumiert.

Hast du den in den Steuerrechner auch alle Angaben richtig eingegeben. Steuerklasse z.B. Hast du deinem Arbeitgeber auch die Lohnsteuerkarte vorgelegt?

Keine geringfügige Beschäftigung bei 3 Tagen Arbeit in einem Monat?

Hallo, meine Frau hat als Regieassistentin drei Tage in einem Theater gearbeitet und dafür sollte sie 300 Euro Loh bekommen. Die Überraschung nach der Überweisung auf das Konto: Es blieben nur noch 145 Euro übrig. Lohnsteuer und die kompletten Sozialabgaben wurden abgezogen.

Daraufhin habe ich den Arbeitgeber damit konfrontiert, da ich davon ausgegangen bin, dass es sich um eine geringfügige Beschäftigung handelt, einen Minijob oder sogar einen kurzfristigen Minijob, für den keine Lohnsteuer und keine Sozialabgaben bezahlt werden müssen.

Der Arbeitgeber verneinte dies. Es könne keine geringfügige Beschäftigung vorliegen, da meine Frau an jedem der drei Tage 100 Euro verdient hätte und man dies für jeden Tag des Monats hochrechnen müsse. Damit läge das Gehalt deutlich über 400 €. Also praktisch, wieviel sie theoretisch verdient hätte, wenn sie an jedem Tag des Monats 100 Euro verdient hätte.

Ist es rechtens von Seiten des Arbeitgebers, den Lohn so hoch zuschätzen? Das Sozialgesetzbuch sagt da etwas anderes.

Zur Info: Meine Frau hat Lohnsteuerklasse 5. Ich weiß, dass hier die Sätze ziemlich hoch sind, aber doch nicht, wenn man mehr als 400 € pro Monat verdient.

Danke für die Hilfe und Gruß, J*

...zur Frage

Kurzfristige Beschäftigung Lohnsteuer berechnen?

Ich habe nach der Schulzeit eine kurzfristige Beschäftigung ausgeübt. Familienversichert über die Eltern.

Ich habe als Verkäufer gearbeitet und 7,70 Stundenlohn bekommen.

Ich habe im Zeitraum von 04.06 bis 12.07 gearbeitet und im ersten Monat: 04.06 bis 31.06 28 Versicherungspflichtige Tage gehabt und 900 Euro verdient. Davon wurden 13 Euro Lohnsteuer abgezogen. Im 2. Monat habe ich dann bis zum 12.07. gearbeitet und insgesamt 693 Euro verdient. Mir wurden jetzt aber 70 Euro Lohnsteuer abgezogen...

Das kommt mir etwas komisch vor. Ist das so richtig? Meine Lohnsteuerklasse ist 1.

...zur Frage

Chef hat keine Lohnsteuer bezahlt, kann das noch Ärger geben?

Hallo, ich (Studentin) habe letztes Jahr 3-4 Monate in einer Tischlerei gearbeitet (geringfügige Beschäftigung/70 Arbeitstage- Regelung ). Die Firma hat keine Lohnsteuer abgezogen, obwohl ich teilweise über 1000 Euro pro Monat verdient habe. Es wurde NICHTS abgezogen (Netto=Brutto) Also theoretisch ist es ja nicht schlimm, weil ich nicht über den Freibetrag (ca. 8600 Euro) komme, da ich maximal ca. 4000 Euro im ganzen Jahr dazu verdient habe. Und ich die Lohnsteuer (wenn ich sie bezahlt hätte) dann normalerweise wieder bekommen würde, wenn ich jetzt einen Lohnsteuerausgleich machen würde. Richtig?

Jetzt frag ich mich, ob das irgendwie Ärger geben könnte, weil die lohnsteuer nicht abgeführt wurde?

Und ich finde es auch komisch, dass der Arbeitsgeber das nicht gemacht hat, da er ja nicht wissen kann, wieviel ich in dem ganzen Jahr insgesamt verdiene und dann stehe ich da und habe keine Lohnsteuer bezahlt. Ich hätte ja auch noch woanders arbeiten können.

Kann man einfach keine lohnsteuer abführen, wenn man weiß, das man am Ende so oder so nicht lohnsteuerpflichtig ist, weil man den Freibetrag nicht überschreitet?

Kann ich deswegen noch Probleme bekommen?

...zur Frage

Hallo, HILFE! Wegen offenen 22,50 Euro, Inkassogebühren von 172 EURO an den Bayerischen Inkassodienst??? das kann nicht sein! Betrug/Abtocke?

Hallo, Der BID (Bayerischer Inkassodienst) schrieb mich an. Es geht um einen offenen Betrag an web.de in Höhe von 22,50 Euro. Dazu schicken die mir eine Mahnung mit einer Gesamtforderung von 87,42 Euro !!! ( Geschäftsgebühr von 54;00 Euro und Pauschale von 10,80 plus eben die 22,50.) Ich wollte eine Ratenzahlung vereinbaren. DAZU erheben die nochmals eine Gebühr von 85;00 Euro !!! Sollte es zu einer Ratenzahlung kommen, müsste ich wegen eines offenen Betrages von 22,50 Eur. also 172 EURO !!! an den BID bezahlen ! Das kann nicht rechtens sein! Was soll ich tun?

...zur Frage

ab welchem bruttolohn muss ich lohnsteuern bezahlen?

Ich fange dieses jahr eine ausbildung als chemielaborant an(in bayern) und verdiene 719 euro brutto im ersten lehrjahr ! ich wollte fragen ab welchem bruttolohn man die lohnsteuer zahlen muss und wie hoch die steuer ungefair ist!! ??

und bis zu welchem betrag man das kkindergeld noch bekommt??

Danke aba bitte NUR antworten die ganz sicher stimmen

Grus cobra

...zur Frage

Zahlt in Deutschland Lohnsteuer nur bei Arbeitnehmer oder auch der Arbeitgeber teilweise?

meine Frage ist oben gestellt und gebe ich noch was ich in Wiki gefunden habe:

Schuldner der Lohnsteuer ist der Arbeitnehmer. Jedoch hat der Arbeitgeber bei jeder Lohnabrechnung die Lohnsteuer zu berechnen (§ 38 Abs. 3 EStG), vom Bruttolohn einzubehalten und an das zuständige Finanzamt abzuführen (§ 41a EStG). Der Arbeitgeber haftet für die korrekte Einbehaltung und Abführung der Lohnsteuer und kann für zu wenig einbehaltene und abgeführte Lohnsteuer in Anspruch genommen werden (§ 42d EStG).

ich verstehe diesem Teil nicht ganz, also bedeutet das viellicht einfach, dass beide Arbeitnehmer und Arbeitgeber zahlen der Lohnsteuer des Arbeitnehmeres?

vielen dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?