Ich bin am verzweifeln, meine ganze familie scheint mich zu hassen. Was kann/soll ich tun?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Teil 2 meiner Geschichte:

Meine Schwester wurde von unserem Vater nach dem Motto (Zitat) "Sie ist ein Mädchen! Sie darf das!" erzogen. Als wir kinder waren hat sie das ganz schön genossen. Sie hat mich geschlagen wenn sie etwas von mir wollte das ich ihr nicht geben wollte und beleidigt wenn sie lust dazu hatte und ich durfte nichts tun sonst gesellte sich noch mein Vater dazu und schlug mich auch. Aber meine Schwester tritt immer weiter nach. Auch heute noch. Ich versuche sie zu ignorieren aber sie rennt mir hinterher und beleidigt mich weiter... da ist mir manchmal auch schon die hand ausgerutscht... ich bin überhaupt nicht stolz darauf das ich meine kleine Schwester geschlagen habe und ich sehe das auch als einen der größten Fehler an die ich in meinem leben gemacht habe. Aber genauso wie bei einer Schüssel, wenn man immer weiter etwas eingießt läuft es irgendwann über. So ist auch mein über die Jahre hinein gefressener Frust und Wut auf sie entladen worden, aber hätte ich es einfach alles über mich ergehen lassen sollen? Aber ich habe sie nie grundlos geschlagen. Nicht das Ihr denkt das ich sie oft geschlagen habe, es war sogar ziemlich selten aber nur wenn sie mich wirklich sehr gereizt hat. Vor einem halben Jahr wünschte sie mir sogar den tod. Meine mutter hat von ihrem Wunsch nichts erfahren. Wie schon meine halbe Kindheit habe ich auch das in mich hineingefressen. Außerdem habe ich gelernt das meine Mutter ihr bisher immer recht gegeben hat und es auch weiterhin tut. Erst heute morgen hat meine Mutter mir vorgeworfen das ich zu faul für alles bin, und zu überhaupt nichts nutze sei... der Grund: Weil ich heute bis 10 Uhr geschlafen habe obwohl ich immer wenn ich frei habe (außer an Wochenenden) bis spätestens 9 Uhr schlafe. Außerdem habe ich gestern Abend noch wirklich lange für den Eignungstest der Uni gelernt habe (bis halb drei morgens) Sie sagte mir auch bereits des Öfteren wie sehr sie sich für mich schämt und das wenn wir raus gehen ich einige meter hinter ihnen laufen soll damit die Leute nicht denken das ich zu ihnen gehöre. Das hat sie erst kurz vor dem Letzen Urlaub zu mir gesagt. Sie scheint mit Absicht nach gründen zu suchen um mich anzuschreien. Und so geht das bereits seit mehreren Jahren.
Mein Bruder ist der einzige mit dem ich mich gut verstehe... naja mein Vater auch, trotz allem habe ich ihm irgendwann verziehen und er hat sich wirklich verbessert, nur habe ich jetzt die meisten Probleme mit meiner Mutter und meiner Schwester. Klar haben ich und mein kleiner Bruder uns mal geprügelt, wie das Brüder nun mal tun, aber wir sind fast immer gut miteinander ausgekommen.
Eigentlich bin ich überhaupt nicht der Typ der über seine Gefühle redet aber ich fürchte das wenn ich noch mehr in mich hineinfresse passiert noch was. Es hat wirklich gut getan das mal alles los zu werden. Meine familie hat davon auch noch nicht erfahren, weil ich ihnen nie erzählt habe wie ich mich fühlte. Naja habt Ihr vielleicht irgendeinen Rat für mich? Was soll ich noch tun?

Vielen dank das Ihr bis hierhin gelesen habt!
MfG
Patrick

Setze alles daran, erst einmal ein Leben ohne deine Familie zu führen. Auch wenn das Hartz4 bedeuten würde. Geh auch zu einem Psychologen. Das hilft!

Danke für den tip! WIe gesagt ich bin nicht so der Typ der offen über seine Gefühle redet aber einen versuch ist es wert.

0

Ganz Vielen geht es so wie Dir, aber die Lösung ist oft näher als man glaubt. Viele Menschen erreichen erst ihre Freiheit, wenn sie ihr eigenes Leben starten, die eigene Wohnung beziehen, einen Partner kennenlernen etc. Der Fokus richtet sich dann automatisch auf das eigene Leben und dessen Perfektionierung.

Und dann wird auch das Verhältnis zur eigenen Familie oftmals besser, der Abstand lässt alle Beteiligten dann vieles klarer sehen und die Reibungspunkte des täglichen/wöchentlichen Umgangs sind dann auch weg. 

Du bist alt genug, nimm Dein Leben in die Hand, halte Kontakt zu Deiner Familie aber nur so weit, wie es Dir Freude bereitet. Nette, kurze Telefonate, gelegentliche Kurzbesuche, es gibt so viele Möglichkeiten sich ab einem gewissen Alter dem familiären Wahnsinn zu entziehen.

Alles Gute für Dich!

Danke für deine schnelle Antwort. Ich werde ab dem 1.10.2016 eine Wohnung in Dresden bekommen dann werde ich hoffentlich etwas ruhiger leben können. Es ist etwa 3 stunden mit dem auto von meinem jetzigen Wohnort entfernt

1
@patrick01422

Optimal, es wird ein unglaublich tolles Gefühl sein für Dich, ich kam mit meinen Eltern immer sehr gut klar, und dennoch war es ein Freiheitsgefühl hoch 10 als ich endlich draußen war. 

Die Wertschätzung des eigenen Lebens setzt dann erst so richtig ein, alles selbst bestimmen, nur noch die Probleme "beackern" die man sich aus freiem Willen auferlegt.

Da fällt mir ein lustiger Satz ein: 

Die Ehe ist dafür da mit Problemen fertig zu werden, die man allein nicht gehabt hätte

:-) Viel Glück beim Umzug!!

2

Was möchtest Du wissen?