ich bin alkoholiker und kann nicht mehr

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo, was du durchmachst ist schon erschreckend. Bei mir war es nicht ganz so schlimm, aber so in etwa. Ich lebe auch allein, und habe es trotzdem schon seit dem 1.1. vergangenen Jahres geschafft. Mein Rat (mir hat`s jedenfalls geholfen) geh zu einer Suchtberatungsstelle, (ich bin zur Caritas) auch wenn du dort nicht nüchtern erscheinst wirst du aufgenommen und kannst evtl. sogleich in eine Entgiftung gehen in eine Psychatrie, die können auch gleichzeitig eine Langzeittherapie beantragen, so das du anschließend dirket bei deiner dortigen Entlassung in eine Langzeittherapie (8-12 Wochen) evtl. auch länger nahtlos übergehen kannst. Ich dich, so seh ich es jedenfalls wäre es das Beste für dich. Was dir in deiner Entgiftung passiert ist, ist aber auch nicht normal, denn eine richtige Entgiftung dauert in etwa 7-10 Tage. Das Verantwortungsdbewußtsein des dortigen Arztes ist erschreckend, denn von 5 Distra auf Null gesetzt zu werden grenzt schon an Köperverletzung, dies geschieht normal in langsamen Schritten. Geh wo anders hin. Das Wichtigste ist jetzt das du eine Suchtberatungsstelle aufsuchst, denn wenn du so weitermachst ist das dein körperlicher Untergang, und ich denke das du weisst was das bedeutet, der absehbare Tot. Halte dir das vor Augen und geh morgen entweder zum Arzt oder zu einer Suchtberatungsstelle. Ich Hab geglaubt das ich es auch nicht schaffe aber mit einer Langzeitteraphie und dem Willen wieder zu leben, schaffst auch du das. Also tu das oder du gehst vor die Hunde, so hart wie es klingt, aber es ist die Wahrheit. l.G. Uwe

Ich war vor etwa 5 Jahren in einem ähnlichen Zustand wie Du jetzt. Empfehlen würde ich Dir, einen Notarzt zu rufen und mich vom Arzt in die nächste auf Entgiftungen spezialisiert Fachklinik einweisen zu lassen. Das ist am Sonntag zwar nicht so toll, aber dort wird man Dich mit Medikamenten bis Dienstag so behandeln können, dass Du ruhig gestellt bist und sich die Entgiftungssymptome in Grenzen halten. Dann solltest Du gemeinsam mit Ärzten und Therapeuten ein spezielles Programm zur Entgiftung in der Klinik durchziehen. Dort bekommst Du dann für die Zeit nach der Entgiftung auch Adressen zur Weiterbehandlung. Ich kann aus eigener Erfahrung die Guttempler empfehlen, es gibt aber auch noch andere Anlaufstellen. Die Entgiftung ist jedoch auf alle Fälle erst mal das wichtigste Ziel.

Wende Dich an eine Suchtberatung und versuche zum Entzug in eine Klinik aufgenommen zu werden, die möglichst weit weg von Deinem gewohnten sozialen Umfeld ist. Ideal wäre, wenn Du sofort aus der Entgiftung in eine Langzeittherapie wechseln könntest, von wo aus Du in Ruhe und mit professioneller Hilfe Dein künftiges Leben neu regeln und planen und ordnen kannst. Das ist machbar. Du bist nicht der Erste, dem auf diese Weise geholfen werden kann, wenn er nur die Hilfe zulässt und hart an der weiteren Entwicklung mitarbeitet.

Was möchtest Du wissen?