ich bin 24 und habe das gefühl der einsamkeit, ich kann bald nicht mehr, was läuft nur falsch

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Vielleicht solltest du einfach auch mal registrieren, was du alles geschafft hast:

Du hast trotz eines Handicaps einen Beruf erlernt und in dem Beruf auch gearbeitet. Wahrscheinlich hättest du auch die Variante wählen können, weiter im geschützen Bereich zu arbeiten.

Du lebst alleine in einer Wohnung und kriegst das geregelt. Haushalt, Ordnung halten etc.

Ich denke, du musst deine Probleme getrennt betrachten, auch wenn sie jetzt alle gleichzeitig präsent sind:

Dass sich Dinge ändern, Menschen anfangen Familien zu gründen, in Beziehungen zu leben, vielleicht Kinder zu bekommen und beruflich mehr eingespannt sind, ist normal. Damit ändern sich auch die Strukturen in denen man bisher gelebt hat. Allerdings solltest du das nicht nur so hinnehmen, sondern trotzdem auch versuchen, Kontakte zu halten, auch wenn sie anders oder weniger oft sind.

Eine Freundin zu finden, mit Handicap, ist schwieriger als ohne. Aber lies mal die ganzen Fragen hier, wie oft es darum geht, dass jemand Single ist und das nicht freiwillig.

Du musst auf jeden Fall darauf achten, dass du trotz deiner Lebenssituation weiter einigermaßen zufrieden bist mit dir. Schreib Bewerbungen, such dir einen neuen Arbeitsplatz, auch wenn es schwierig ist. Nicht überall sind Menschen, die mobben.

Versuch den Kontakt zu deinem Bruder und seiner Freundin aufrecht zu erhalten und wieder zu verbessern. Jetzt müsst ihr euch nicht mehr streiten über Haushaltskram. Eine Mama hast du auch noch, auch wenn die jetzt zu ihrem Freund gezogen ist.

Kümmere dich um deine psychische Situation und Stabilität. Such dir einen Therapeuten, der dir hilft, falls du momentan keine professionelle Unterstützung hast.

Hast du schon mal darüber nachgedacht, wenn das in deiner Wohnung möglich ist, jemanden mit einziehen zu lassen? Wohngemeinschaft? Dann hättest du jemanden bei dir und wärst auch finanziell entlastet.

Du hast ganz schön viel geschafft, sei stolz darauf und das andere kriegst du auch wieder hin, auch wenn du gerade etwas mutlos, kraftlos und verzweifelt bist.

Um Mitternacht werde ich dir dann gratulieren zum neuen Lebensjahr. Vielleicht solltest du das als Neuanfang sehen, nutze die Gelegenheit und schau noch vorne und nicht nur zurück.

Du machst es aber auch nicht besser, wenn du im Selbstmitleid zerfließt. Du hörst dich an wie ein depressives Opfer. Wenn du jetzt soviel Zeit hast - dann suche dir mal eine Selbsthilfegruppe für dein Problem. Wegen Mobbing einen Job zu kündigen, bevor man was Neues hat, zeugt von extrem wenig Selbstbewusstsein. Wenn du daran nicht arbeitest, wird das nie was mit dir werden. Also krieg deinen HIntern hoch und reiß dich mal zusammen, anstatt hier rumzujammern und alle anderen dafür verantwortlich zu machen, dass aus dir nichts wird.

Jeder ist selber seines Glückes Schmied.

mag sein das es von wenig selbst bewusst sein zeugt, aber das genial ist ja das solche antworten immer von persmtonen kommen die scheinbar alles richtig machen und das optimale leben haben, du hattest bestimmt mit 23 auch solche Probleme und bestimmt hast du auch ein Handicap und sicherlich machst du alles richtig im leben.. ach ja und falls du es nicht wissen solltest, ich suche einen Job nur die können mich erst vermitteln wenn ich eine Wohnung habe in Köln, diese kann ich mir , wie du dir sicher denken kannst, erst leisten wenn ich dort eine Job habe. und ich will nach Köln d a man als Mensch mit Handicap dort mehr möglichkeiten hat als auf einem Dorf. und d, a ich nicht in eine Behindertenwerkstadt arbeite, habe kaum kontakte.. aber ich liebe Personen wie dich, die einen sofort so angehen.. und dann deine Wort Wahl, wie sagtest du: ich höre mich an, wie ein ""Opfer" oh sind wir in der hip hop szene ? ich habe eine Frage gestellt und du gehst mich sofort so an..

0

Was möchtest Du wissen?