Ich bin 19 Jahre alt, Anspruch auf Harz4?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn dir schon Leistungen bewilligt worden und du sie auch bekommst,dann müsstest du dem Jobcenter schon einen wichtigen Grund für den Umzug neben und ggf.belegen,denn sonst würdest du keine Unterstützung für Umzug usw.bekommen !

Du könntest dann zwar auf eigene Kosten umziehen,dann müsstest du aber erst mal in der Stadt gemeldet sein,bevor du einen neuen Antrag auf ALG - 2 stellen könntest.

Würdest du dann zunächst bei deiner Mutter einziehen und dich da anmelden,dann würdest du automatisch mit Mutter und Mann erst mal eine BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) bilden,es würde dann nur Leistungen geben wenn das anrechenbare Einkommen euren Bedarf nicht decken würde.

Dann müsstest du dem neuen Jobcenter wieder nachweisen warum du nicht bei Mutter und Mann wohnen kannst,da du noch unter 25 bist und da gelten im SGB - ll verschärfte Voraussetzungen.

Hättest du jetzt angenommen einen versicherungspflichtigen Job in der neuen Stadt in Aussicht,dann würde dir das Jobcenter auch deinen Umzug bewilligen und für die Kosten aufkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du bereits nicht mehr bei deiner Mutter lebst, kann dich niemand zwingen, wieder zu ihr zu ziehen.

Wenn du allerdings krankheitsbedingt dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst, ist das Sozialamt für dich zuständig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein altes Jobcenter hat dir eine Zusicherung zur Übernahme deiner Kosten für Miete und Heizung gegeben nach Absatz 5 in http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__22.html

Damit würde ich zum Jobcenter in der neuen Stadt gehen und ebenfalls um eine solche Zusicherung bitten. Und gleichzeitig um eine Zusicherung nach Absatz 4.

Dann würde auch klar werden, ob die Kosten für die Wohnung, die deinem Stiefvater gehört, auch voll übernommen werden.

Und dann wäre auch klar, ob du weiterhin den vollen Regelbedarf eines volljährigen Single kriegst oder weniger oder gar nichts.

Denn falls du zur Haushaltsgemeinschaft deiner Mutter gezählt wirst (s. SGB II § 9 Absatz 5), könnte sich das ändern. Das kann man aber von hier aus schlecht beurteilen.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?