Ich bin 18, möchte so dringend wie möglich ausziehen, habe weder einen Job noch habe ich mein Abi in der Tasche also auch kein Geld. Habt ihr Tips?

4 Antworten

Suche dir einen Schüler- oder Studenten Job, dann bist du draußen und kommst deiner Familie nicht in die Quere.

Du kannst ausziehen, mit 18 und in einer Ausbildung (Schule, Praktikum, Ausbildung oder Studium) hast du Anspruch auf 735Euro Unterhalt. Vorsicht: Alle eigenen Einkünfte (Job, Bafög, etc) werden vom Unterhalt abgezogen, auch das Kindergeld falls du es direkt bekommst und nicht deine Eltern.

Ich glaube jedoch, sobald du einen Job hast und nicht mehr ständig mit Bruder und Eltern zusammen bist wird sich das Verhältnis deutlich besseren / entspannen.

Deinem kleinen Bruder würde ich einfach einige Sprüche rein drücken.

Und nun? Du hast keinen Anspruch auf HartzIV, keinen Anspruch auf ALG, du hast keinen Anspruch auf staatliche Unterstützung zu einer eigenen Wohnung. Stress mit den Eltern haben in deinem Alter viele. Du wirst einen Weg finden müssen um damit umzugehen. Der Staat ist dafür nicht zuständig wenn dir grundsätztlich zuhause Wohnraum geboten wird. Die einzige Möglichkeit ist selbst finanzieren. Mit einem Minijob kannst du dir sicher keine Wohnung bezahlen. Die Eltern sind auch nicht verpflichtet dir das Kindergeld auszuzahlen und das werden sie auch nicht tun wenn sie bei Trost sind.

"Ich erziehe nicht du"

...und damit hat sie vollkommen Recht!

Hi,

abends oder am Wochenende jobben reicht ja. 450€ monatlich + 192€ Kindergeld könnte je nach Region für ein kleines Zimmerchen und Leben auf ganz kleinem Fuß reichen. Mit 18 solltest du schon längst ein Job haben und auch Erspartes. Du sagst du spielst schon länger mit dem Gedanken.. aber irgendwas getan oder vorbereitet oder schon einen Job gesucht hast du nicht?! Ein Job kann eh nicht schaden, den solltest du auch ohne jetzigen Auszug suchen, denn irgendwann wirst du ja so oder so ausziehen wollen, oder?

Ohne Erspartes geht das natürlich nicht von heute auf morgen. Aber wenn du dir jetzt direkt einen Job suchst und den Auszug bisschen vorbereitest, dann kann das schon klappen. Spaß machen wird das keinen und du wirst dich sehr einschränken müssen, aber du entscheidest eben, was schlimmer ist: Stress daheim oder eben Leben am Existenzminimum. Mit einem Nebenjob musst du vorher auch Reserven haben für den Fall, dass du mal krank wirst oder anderweitig nichts verdienen kannst. Und natürlich brauchst du auch einen Vermieter, der sich drauf einlässt - aber da kannst du auch Glück haben.

Das erspart mir eine eigene Antwort :)

0

Was möchtest Du wissen?