Gerichts Termin wegen vorsätzlicher gefährlicher Eingriff in den Straßen verkehr.

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Je nachdem, wie die konkrete Situation war, können Sozialstunden dabei heraus kommen, aber auch ein Wochenendarrest ist nicht ganz unrealistisch. Dass die Kugel einen Fahrer verfehlt hat, mag dazu beigetragen haben, dass es nicht NOCH schlimmer geworden ist. Positiv ist so ein Zufall aber nicht zu werten. Da nützen ein Geständnis und glaubhafte Reue deutlich mehr.

Eigentlich solltest Du noch eine Einladung vom Jugendamt/Jugendgerichtshilfe bekommen haben. Die können Dir eher sagen, was dabei raus kommen wird, da die einen Vorschlag zur Strafe machen und die Verfahrensbeteiligten kennen.

Einen Eintrag im Führungszeugnis - wenigstens das - wirst Du am Ende aber totsicher nicht haben. Also nix mit Zukunft verbaut und so.

Wenn Du erwachsen wärst wäre das hier der Strafrahmen

§ 315b
Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

(1) Wer die Sicherheit des Straßenverkehrs dadurch beeinträchtigt, daß er

1. Anlagen oder Fahrzeuge zerstört, beschädigt oder beseitigt,

2. Hindernisse bereitet oder

3. einen ähnlichen, ebenso gefährlichen Eingriff vornimmt,

und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder
fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe
bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

In deinem Alter wirds wohl aber eher auf Sozialstunden hinauslaufen.

was denkst du bei einem jugendlichen ?  (15)

die Kugel flog vorbei an dem cabrio

0
@Kryptory

Das kann man aus der Ferne ohne Einblick in die Ermittlungsakte und den genauen Tathergang und ohne Wissen ob es schon Vorstrafen o.ä. gab nicht beurteilen.

Das ist auch von Richter zu Richter unterschiedlich.

0

Was möchtest Du wissen?