Ich bin 15 und gehe auf Gymnasium in die 9 Klasse mit G8. Problem ich bin schlecht in Mathe,Chemie,Physik und weiß nicht ob Oberstufe oder die 10 Kl?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wissen aufnehmen zu können ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Wissen vermitteln zu können ebenfalls. 

Ich persönlich halte heutzutage sehr wenig von Nachhilfeunterricht. Es gibt immerhin reichlich Alternativen. Die sind zudem kostenlos. 

Du nimmst Dir also mal ein Wochenende Zeit. Da gibst Du in die Suchmaske bei youtube und beim Browser Fach und Thema ein. Schaue Dir die Ergebnisse genau an. Jene denen Du folgen kannst speicherst Du in einer Linkliste für regelmäßigen Gebrauch. 

In der Schule fragst Du nach ob noch andere Lust haben eine Lerngruppe zu gründen. Es ist gut wenn diese aus sehr guten, mittelmäßigen und schlechten Schülern besteht. Für alle Beteiligten. 

Ihr vereinbart feste Zeiten wo Ihr gemeinsam lernt. Sehr gute Schüler profitieren gerade von den sehr schlechten Schülern denn manche Frage verlangt von den sehr guten Schülern alte Grundlagen noch mal zu wiederholen. Dadurch sitzen sie besser. 

Gerade sehr gute Schüler neigen dazu manche Grundlage zu vergessen und werden dann mit der Zeit schlampig bis schlecht. 

Mich stört schon immer die Vermittlung naturwissenschaftlicher Fächer hier in D. Einen Bezug zu Zahlen habe ich schon im Vorschulalter bekommen. Durch meine Eltern. Die haben in unserem Beisein über Geld diskutiert. Wir konnten so erlernen einen Zusammenhang zwischen Zahlen und fassbaren Gegenständen herzustellen. 

Naturwissenschaftliche Grundlagen nutzen wir ständig in unserem Alltag. Ich finde es äußerst bedauerlich dass in Schule darauf so gut wie gar nicht eingegangen wird. 

Gerade manches Video auf youtube nimmt aber den Alltag als praktisches Beispiel um Naturwissenschaft zu verdeutlichen. Was ich anfassen kann kann ich auch bildlich abspeichern und damit leichter behalten. 

Gebe bei youtube auch telekolleg ein und schaue da nach.. Schulfernsehen dürfte da auch manches gute Video zu finden sein. 

Noch abschließend als Beispiel wie unterschiedlich Noten ausfallen können:

Eine Bekannte schulte um. Dazu war sie in der Berufsschule und in einer anderen Schule. In der Berufsschule bekam sie in Mathe eine 5, in der anderen Schule eine 2. Als sie sich mit diesen Zeugnissen bewarb war die Reaktion der Personaler: "Naja, Berufsschule." Und dann wurde abgewunken. 

Ansonsten fange in diesen Fächern einfach noch mal ganz von vorne an. Das mag Dich erstaunen dass ich dazu rate. Du wirst die Grundrechenarten sicherlich gut bewältigen können. Damit hast Du Erfolgserlebnisse die die Hemmschwelle gegenüber dem Fach senken. 

Gehst Du weiter in der Thematik wirst Du auf Deine vorhandenen Lücken stoßen. Diese kannst Du nun nach und nach schließen. 

Sinnvoll ist auf jeden Fall von Hand auf Papier zu üben. Und zwar ohne Taschenrechner. Das tut dem Gehirn gut,, Du lernst schnell schreiben und wirst später bei komplexeren Themen sorgfältiger arbeiten können. 

An Deiner Stelle würde ich auf diese Weise wenigstens versuchen fitter zu werden. Danach kannst Du immer noch entscheiden. Noch ist ja Zeit. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß jetzt nicht ob ich besser in die 10 kl Gymnasium gehen sollte
danach oder einfach wenn ich die Klasse bestehe in die Oberstufe gehe.


Wo ist der Unterschied? Auf einem G8 Gymnasium ist ab der 10. Klasse (EF) die Oberstufe?!

Deshlab kann ich dir gerade auch nicht ganz helfen und weiß nicht, was du wissen möchtest?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pdquests
19.04.2016, 22:19

Ich mache ja den G8 zweig. Und ich soll jetzt entscheiden ob ich dann im G9 zweig die 10 Klasse mache oder eben in die Oberstufe gehe.Ich müsste dann die Schule wechseln. Danke für die Antwort

1

Bei uns ist es so, dass man in der Oberstufe (Q-Phase) bestimme Fächer abwählen darf. Darunter gehören hierbei auch die Naturwissenschaften, von denen man zwei abwählen darf, damit wäre das Problem mit Physik und Chemie geklärt - müsstest dafür halt Biologie alle Halbjahre belegen und einbringen. In Mathe müsstest du halt versuchen, irgendwie, es in den Griff zu bekommen, wenigstens auf deine 5 Punkte zu kommen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du mit Mathe in den Klassen vor der 11. und 12. Klasse große Probleme hattest und nicht gut damit zurecht kommst, dann wirst du definitiv Schwierigkeiten mit den Themen haben, die in den nächsten beiden Jahren auf dich zukommen würden.

Als da wären Analysis (vorrangig Kurvendiskussion, Differenzial- und Integralrechnung), analytische Geometrie (Vektoren) und die Stochastik (Wahrscheinlichkeitsberechnungen).

Vieles baut auf dem Verständnis auf, dass du in den Jahren vor der Qualifikationsphase gewonnen hast. Z.B. der Umgang mit Funktionen, Gleichungssysteme, usw.

Physik und Chemie kann man abwählen, da müsstest du dir eigentlich keine Sorgen machen.

Im Grunde genommen ist nichts unmöglich, wenn du in den anderen Fächern gut bist. Du musst in Mathe aber sehr viel nachholen und immer am Ball bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pdquests
19.04.2016, 22:25

Ich will das ja wirklich und ich finde es total erniedrigend wenn man dann quasi nochmal wiederholt. Ich bin mir bewusst das ich Mathe noch sehr viel brauchen werde . Ist es denn sinnvoll wenn ich nach der E1 weiß das ich Mathe nicht gut hinbekomme dann die 11 nochmal zumachen ?

0
Kommentar von 21unbekannt22
19.04.2016, 22:34

Ich muss gestehen, dass ich diese Meinung nicht teile. Ich war selbst in der 5-10 Klasse zum Teil sehr schlecht in Mathe (häufig im 5er Bereich) und habe in der Q-Phase einen enormen Sprung nach oben gemacht. Der zweistellige Bereich ist im mündlichen schon selbstverständlich und auch schriftlich ist dies häufig der Fall.

So pauschal würde ich es also nicht sagen, möglicherweise liegt es dir ab der Oberstufe auch bzw. vielleicht macht es auch bei dir ein "Klick" und du verstehst es, wie es bei mir der Fall war.

1

Was möchtest Du wissen?