Wieso bekomme ich keinen Hund?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Hund lebt sehr lange.Du wirst dich in ein paar Jahren nicht mehr um ihn kümmern können (Ausbildung,eigene Wohnung,..) und dann bleibt alles an den Eltern hängen.Außerdem kostet ein Hund Zeit und Geld.Von Tierarztkosten,der Hundesteuer,der Anschaffung beim seriösen (!) Züchter (ca. 800€ aufwärts) oder vom Tierheim (ca. 250€ Schutzgebühr) ,der Erziehung (Hundeschule) bis zum Futter,das kann teuer werden!Gassi gehen,spielen und füttern allein reicht nicht.Ein Hund braucht Kopfarbeit und will ständig beschäftigt werden. Außerdem muss der Hund erzogen werden,glaubst du das ist so leicht?-Einfach mal Sitz sagen und der Hund setzt sich?Nein so ist es nicht,also muss man noch dafür Zeit aufbringen. Irgendwann wirst du keine Lust mehr haben und dann müssen deine Eltern mit dem Hund raus.Keiner hat mehr Lust und dann schiebt man den Hund im Tierheim ab.Es war nicht auf dich bezogen,denn vielleicht wird der Hund dir auch nicht langweilig,aber meistens ist es so bei Kindern,die unbedingt einen Hund wollen .Dabei vergessen sie,dass ein Hund kein Spielzeug ist,dass man jederzeit in die Ecke stellen kann,sondern das man für den Hund Verantwortung übernehmen muss,den Hund versorgen muss (Futter,Gassi,Fellpflege,....),der Hund zum Tierarzt muss usw. Das alles kostet natürlich Geld und da du das mit deinem Taschengeld nicht bezahlen kannst müssen deine Eltern mithelfen.Wenn du einen Hund willst müssen ALLE Familienmitglieder damit zu 100% einverstanden sein.Natürlich ist ein Hund nicht nur so eine Last,denn Kinder lernen dadurch Verantwortung zu übernehmen,man fühlt sich nie allein,man kann dadurch täglich an die frische Luft und der Hund ist immer dabei.Es gibt auch positive Dinge und ich bin eigentlich dafür,dass Kinder mit Tieren aufwachsen (vorausgesetzt die Situation stimmt).Aber meistens dauert es bis alle mit einem Hund einverstanden sind.Stell deinen Eltern eine Pro und Contra Liste auf.Wozu ist ein Hund gut?-Dann wird sie es sich vielleicht überlegen.Setzt euch doch mal zusammen und besprecht das ganze.Außerdem musst du dich dann für einen Hund entscheiden,den nicht nur süß ist,sondern der auch zu eurer Familie passt.Also musst du dich über die Rasse genau informieren. Vergiss jedoch nie,dass ein Hund kein Spielzeug ist und 12 Jahre oder älter werden kann.Ansonsten: Überleg dir den Hundekauf gut,denn es ist ein Lebewesen und kein Kinderspielzeug.Wenn deine Eltern das Tier nicht versorgen wollen,solltest du auch keinen Hund bekommen.Hoffentlich waren es genung Informationen und du kannst dir nochmal Gedanken darüber machen. Hunde sind übrigens nicht in jeder Wohnung erlaubt.Dazu brauchst du die schriftliche Erlaubnis deines Vermieters.

Hallo Luckystar2203,

einen Hund adoptieren gerade vor den Ferien, finde ich ehrlich ein bißchen gewagt.

Daa Tier muß sich erst an seiner neuen Umgebung gewöhnen können, und nicht sofort auch noch auf Reisen gehen!

Du kannst erstmals für Ersatz sorgen, d. h., daß Du Dich nach den Ferien im Tierheim wieder meldest und Dich ein Mal die Woche zur Verfügung stellst, um einen Hund spazieren zu führen. Dann werden Deine Eltern merken, daß Du echt Interesse zeigst für die Vierbeiner!

Vielleicht kann die ganze Familie mal mitkommen und so sehen, wie Du Dich freust, wenn Du einen Hund führst. Die werden auch merken, daß Du bereit bist, Verantwortung zu übernehmen. Du kannst auch gelegentlich im Tierheim helfen, die Zwinger zu reinigen und das Futter zu verteilen... So lernt man den Umgang mit Hunden und tut dabei gutes...

Sollte Deine Begeisterung für Hunde keinen Abbruch erlitten haben, nach Deinem "Praktikum" im Tierheim, dann kannst Du sicher sein, daß Du in der Lage sein wirst, die Verantwortung für einen neuen Freund zu übernehmen, nämlich Deinen Hund!

Viel Erfolg! Emmi.

Vielleicht kannst du ein oder zwei mal in der woche mit einem hund aus dem tierheim gassi gehen und dich um in kümmern oder so. Viel Glück! :)

Wie kann ich meine Großeltern zu einem Hund überreden?

Also ich bin 13 Jahre alt und wollte schon immer unbedingt einen Hund haben aber meine Eltern haben es mir verboten. Aber meine Oma hatte früher (als meine Eltern noch Kinder waren) schon mehrere Hunde und überlegt schon länger sich wieder einen zu holen. Sie hätte eigentlich gerne wieder einen Hund und ich glaube auch mein Opa wäre zu einem Hund nicht abgeneigt. Ich habe sie auch schon so oft versucht zu überreden das sie das jetzt endlich mal machen müssen aber irgendwie kommt das ganze nicht so wirklich ins rollen. Wie bekomme ich die beiden dazu das sie sich jetzt auch wirklich mal einen Hund anschaffen?

ich habe meiner Oma gestern Abend schon eine sehr sehr sehr lange Nachricht geschrieben in der ich ihr nach Recherche alle Vorteile genannt habe und sozusagen Werbung für einen Hund gemacht habe aber sie hat bis jetzt noch nicht darauf geantwortet.

Ich habe schon überlegt mit ihnen einfach mal zum Züchter oder so zu fahren damit sie mal Hunde sehen die für sie in frage kommen würden vllt überzeugt sie das ja noch mehr. Aber ich weiß nicht so recht

ich kann verstehen das ein Hund viel Arbeit macht und das es nicht nur Vorteile gibt aber sie hatten schon mehrere Hunde und können gut mit ihnen umgehen.

Außerdem wohnen sie nicht all zu weit weg ich würde immer wenn ich bei Ihnen bin mit dem Hund gassi gehen und alles andere machen und ich und meine Eltern sind relativ oft dort und ich würde für den Hund meine Eltern auch überreden öfter zu meinen Großeltern zu fahren !

ich würde mich über Tipps freuen wie ich sie überreden kann!

ein schönes Wochenende euch allen noch 😊

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?