Ich bekomme fast keine Luft bei Stress. Was kann ich dagegen tun?

2 Antworten

Wenn du während deiner Hyperventilation beim Arzt bist, wird er dich in eine Tüte atmen lassen, damit du dich beruhigst, aber das ist natürlich keine Dauerlösung!

Du solltest versuchen mit Stress besser umzugehen, du kennst doch die Situationen, wenn du keine Luft bekommst. Wenn du eine schlechte Note bekommst, nützt dir das Aufregen auch nichts mehr, du hättest dich besser vorbereiten sollen und das weißt du auch genau.

Wenn dich deine Brüder nerven, versuche deine Atmung zu beherrschen, vielleicht kannst du einen Kurs für Autogenes Training mitmachen, da wirst du gelassener und lässt vielleicht nicht mehr so viel an dich heran.

Frage dich mal, ob es die Dinge wert sind, über die du dich aufregst, Snoopinchen, es sind Kleinigkeiten, du wirst in deinem Leben viel wichtigere Dinge erleben, über die du dich aufregst, und dann lächelst du über deine heutigen Probleme.

 

Was passiert beim Hyperventilieren?

Hyperventilieren ist eine Art des Überatmens. In mehr als 95% der Fälle hat das Hyperventilieren eine psychische Ursache. Vor allem tritt es in Verbindung mit intensiven Gefühlen von Angst, Wut und Ärger auf.

Wenn wir hyperventilieren, atmen wir mit den Brustmuskeln, statt mit dem Zwerchfell. Wir atmen dabei schneller und/oder tiefer, als es für die Versorgung unseres Körpers mit Sauerstoff und den Abbau des Kohlendioxids nötig ist. Nur wenn wir kämpfen oder flüchten müssen, benötigen wir eine so große Energiezufuhr.

Das falsche Atmen bewirkt dann, dass wir zu viel Sauerstoff einatmen und zu viel Kohlendioxid ausatmen.  Es kommt zu einer Übersäuerung unseres Blutes. Außerdem werden die Muskeln zwischen den Rippen überdehnt.

Welche Symptome können beim Hyperventilieren auftreten?

Das Hyperventilieren äußert sich gewöhnlich zunächst durch ein Kribbeln in den Lippen, dann ziehen sich die Lippen zusammen. Danach setzt sich das Kribbeln in den Fingern, Händen und Füßen fort. Schließlich können sich die Finger zusammenkrampfen, was auch als Pfötchenstellung bezeichnet wird.

Meist treten beim Hyperventilieren auch einige der folgenden Beschwerden auf:
Schwindel
Benommenheit
Nachlassen der Konzentrationsfähigkeit
Schwarzwerden vor den Augen
verschwommene Wahrnehmung
Erweiterung der Pupillen
Erstickungs- oder Würgegefühle
Schluckbeschwerden oder Kloß im Hals
Atemnot oder Kurzatmigkeit
Beklemmungsgefühle oder Schmerzen in der Brust
Herzklopfen, Herzrasen, Herzstolpern
Bauchschmerzen oder Übelkeit
Schwächegefühle
Mattigkeit
Zittern
Schwitzen oder Frieren
Verspannungen und Muskelschmerzen
Neigung zu Krämpfen
unwillkürliches Muskelzucken
Druck im Kopf und Oberbauch
Unwirklichkeitsgefühle
Angst, ohnmächtig zu werden
Angst, die Kontrolle zu verlieren, verrückt zu werden, zu sterben
Gefühl, neben sich zu stehen

Vielleicht haben Sie auch schon einmal einige dieser Beschwerden verspürt und als sehr bedrohlich erlebt. Wenn Sie stark hyperventilieren, können diese Beschwerden schon nach weniger als 1 Minute auftreten.

Diese Reaktionen Ihres Körpers sind unangenehm, aber harmlos.

- auch wenn Sie den Eindruck haben, sie seien gefährlich. Durch Hyperventilieren entstehen keine lang anhaltenden körperlichen Schäden.

Wenn Sie wieder normal atmen, werden die Symptome nach 2-3 Minuten wieder abnehmen. Das Hyperventilieren wird so gut wie nie zu einer Ohnmacht führen. Selbst wenn es zu einer Ohnmacht kommen würde, wäre das nicht schlimm. Die Atmung würde sich automatisch wieder normalisieren. Eine Hyperventilationstetanie, ein krampfhafter Anfall  tritt nur in seltenen Fällen auf.

Was können Sie gegen das Hyperventilieren tun?

Das Hyperventilieren ist ein sehr unangenehmer Zustand. Es ist verständlich, dass Sie diesen Zustand schnell beenden möchten.

Ich möchte Ihnen hierfür zwei wirkungsvolle Strategien vorschlagen:

1. Führen Sie eine Papiertüte mit sich.

Im Notfall können Sie die Tüte dann über Ihr Gesicht stülpen und zwar so, dass die Tüte über Nase und  Mund reicht und fest auf dem Gesicht sitzt.

Atmen Sie dann in die Tüte ein und aus. Wenn Sie in die Tüte atmen, wird kein neuer Sauerstoff zugeführt. Sie atmen stattdessen Kohlendioxyd ein. Dadurch wird die Konzentration von Kohlendioxyd im Blut wieder erhöht und die Atmung verlangsamt sich.

Wenn Sie keine Tüte griffbereit haben, können Sie auch in die hohle, vor den offenen Mund gehaltene Hand atmen.

2. Setzen Sie ganz gezielt die Bauchatmung ein.

Diese Strategie ist viel besser und weniger auffällig, als in die Papiertüte zu atmen. Sie können dadurch manchmal das Hyperventilieren ganz vermeiden, aber auf jeden Fall die Symptome abbauen.

Die Bauchatmung geht so:

Legen Sie Ihre Hand flach 2 cm unterhalb des Nabels auf die Bauchdecke. Atmen Sie tief ein und stellen sich vor, wie der Atem langsam bis hinunter zu Ihrer Hand fließt und schließlich Ihre Hand hoch atmet.

Dann stellen Sie sich vor, wie der Atem langsam wieder über den Brustraum zurück über die Nase nach außen entweicht, und konzentrieren sich darauf, wie die Hand wieder nach unten sinkt.

Wiederholen Sie die Bauchatmung mehrere Minuten.

Am besten üben Sie die Bauchatmung im Alltag, bevor Sie sie in der Krisensituation einsetzen. Beginnen Sie damit, die Bauchatmung zunächst im Liegen, dann im Stehen und zum Schluss im Sitzen zu üben. Üben Sie die Bauchatmung zwei- bis dreimal täglich.

(aus: angst-panik.de)

Wow, welch tolle Antwort mit viel Sachverstand kompetent geschrieben! 

Mehrfacher Daumen hoch von mir.

LG Angelhäkchen

0

Wie kann man in Mathe gut sein?

Bei mir ist es so: Wenn ich nicht gut lerne, dann habe ich`ne schlechte Note. Klar. Wenn ich aber ständig was in Mathe mache bekomme ich auch eine sch***s Note. Wieso denn und was soll ich dagegen tun?

...zur Frage

Kann schlechte Laune Kopfschmerzen verursachen?

Hallo zusammen, mir ist aufgefallen, dass ich fast immer Kopfschmerzen bekomme wenn ich schlechte Laune habe oder zu viel nachdenke.Bilde ich mir das ein,ist das Zufall oder gibt es wirklich sowas und was kann ich dagegen tun, weil ich oft Kopschmerzen habe? Danke im Voraus

...zur Frage

Schlechte Note geschrieben

Ich habe in Mum eine schlechte Note geschrieben, und nun muss ich diese meiner Mutter geben damit sie die Arbeit unterschreibt... aber ich hab zZ viele schlechte Noten und weiß nicht wie ich ihr das sagen soll...!

Könnt ihr mir vielleicht auch Tipps geben, wie ich besser lernen kann! weil ich hab echt viel auf die Arbeit gelernt, und es kam schon wieder eine schlechte Note raus, wie bei so vielen Arbeiten...!

...zur Frage

Was tun, wenn eine Lehrerin mich mobbt?

In meiner Schule gibt es eine fiese Lehrerin, die mich mobbt. Wenn ich sie darauf anspreche, gibt sie mir eine schlechte Note und sagt ich bin dumm. Was soll ich dagegen tun.....

...zur Frage

Schlechte Luft im Zimmer?

Hallo,

In meinem Zimmer ist momentan ziemlich schlechte Luft. Lüften hilft im Moment rein gar nichts. Es ist ziemlich stickig und ein mief liegt in der Luft.

Was kann ich dagegen tun?

Vielen Dank im voraus :)

...zur Frage

In meinem Zimmer ist schlechte Luft. Was mache ich dagegen?

In meinem Zimmer ist eigentlich den ganzen Tag mein Computer oder der Fernseher an. Deswegen habe ich eine sehr schlechte Luft in meinem Zimmer. Wenn ich nur kurz das Fenster aufmache nützt es nichts und wenn ich mein Fenster den ganzen Tag auflasse, ist es in meiem Zimmer eiskalt. Was kann ich noch für bessere Luft tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?