Ich baue eine Minisauna,die ca 50m vom Haus steht. Der Ofen hat 3,6 kw, die freie Sicherung hat 16 A. Welche Dimension soll die Leitung haben? Ist ja weit weg?

7 Antworten

3.6kW ist die Obergrenze, nämlich 16A.

Rechnerisch liegt der erforderliche Querschnitt auf die Länge gesehen bei ca. 4mm² (je nach CosPhi/Scheinleistung, die du nicht angegeben hast). Aber das ist selbst mit CosPhi=1 zu knapp.

Nimm 6mm² oder höher. Höher bedeutet ja auch eine gewisse Stromersparnis, weil weniger Leistung in der Leitung verloren geht.

Einfach das ganze eine Absicherung höher machen würde ich nur, sofern in der Hersteller der Sauna keine 16A-Absicherung vorsieht. Schaue in die Montageanleitung, welche Absicherung vorgesehen ist.

Es wäre natürlich eine Option, mit hoher Absicherung zunächst die 50m zu überwinden und erst kurz vor der Sauna nochmals mittels Kleinverteiler auf 16A herabsichern. Da kann man die 50m dann auch dreiphasig gehen, um Zukunftsreserven zu haben.

Sonst ärgerst du dich nächstes Jahr, dass du zu viel gespart hast, und darfst nochmals den Hof aufgraben :-D.

Wäre ja doof, wenn du z.B. noch irgendwo ne Lampe oder ne Steckdose in direkter Nähe brauchst und da keine Reserven mehr sind.

3,6 KW sind für eine 16A Sicherung hart an der Grenze, sprich zuviel.

Lass dir einen Drehstromanschluss installieren und nimm ein 5-poliges Kabel. Dann müssen die Einzeladern auch nicht so dick sein, da die Leistung besser verteilt wird.  Außerdem kann man eine Drehstromsteckdose im Garten immer gut gebrauchen (Kreissäge , Häcksler usw).


Entgegen den bisherigen Antworten würde ich min. 10 qmm Kupfer legen.

Begründung:

Bei einer Absicherung mit 16 A ( wie die vorh. Sicherung ) wird die Absicherung im Betrieb dauerhaft am Maximum betrieben, davon ist abzuraten, auch wenn dies möglich wäre.

Bei einer Absicherung mit 16 A würde ein 6 qmm Kupfer gemäß DIN VDE 0100 Teil 410 unter Berücksichtigung der Abschaltbedingungen und des Spannungsfalls ΔU= 2,5% (0,5% vor dem Zähler und der Absicherung ) ausreichen.

Da jedoch der Nennstrom = dem Betriebsstrom ist, ist es sinnvoll min. eine Absicherung höher zu gehen und mit 20 A abzusichern. Bei 20 A dürfte der "6 qmm" nur maximal 48 m lang sein ( wenn das reicht, wäre es ok), ein "10 qmm" ist bis maximal 81 m zulässig.

Gerechnet sind reine Wechselstromkabel, Bei Drehstrom sind die Ergebnisse günstiger = kürzer, hier würde ein 4 qmm Kabel bis 65 m reichen.

Sehe ich genauso, nie zu knapp kalkulieren bei der Absicherung. Die Absicherung richtet sich nach der Dimensionierung der Leitung, und die sollte ausreichend dimensioniert sein für die Verbraucher.

Vor allem nicht die Bereiche ausnutzen wo die Absicherungen noch gerade so halten. Das kann nämlich auch in die Hose gehen wie man hier sieht im Fall einer 30A Absicherung bei einer 8,5 kW Warmwasserbereitung für die Dusche (einphasig):

https://www.youtube.com/watch?v=XjvoiO5N4l8

2

Ofenanschluss - 1,5 oder 2,5mm² Kabel?

Eben sollte mein neuer Backofen von den Bosch-Monteuren angeschlossen werden, an dem neuen Ofen war kein Kabel, weshalb wir das 2,5 mm² Kabel von meinem alten Ofen abmontierten. Als sie den Ofen anschließen wollten, sagten sie, das ginge nicht, da in der Wand nur die 1,5mm² Kabel verlegt wären. Nun meine Frage: Kann ich denn dann den Ofen gemeinsam mit dem Kochfeld (über eine Polybox verbunden) nicht über ein 1,5er-Kabel anschließen? Es war ja kein Kabel am Backofen, also könnte ich doch dort auch ein 1,5er-Kabel anschließen, oder? Die Sicherung, über die der Ofen läuft, ist eine B20, das Kochfeld hat 7,29 kW, der Ofen 11,4 kW - ich weiß nicht, ob die Infos ausreichend sind zur Beantwortung meiner Frage, sorry, kenne mich nicht aus (deswegen frage ich ja ;). Vielen Dank!

...zur Frage

Wie viel Kw leistung kann ich an eine 400 volt 16 A Leitung anschließen?

...zur Frage

Fragen zu Sicherungskasten?

Ich bin neu eingezogen und habe im Keller (Einfamilienhaus BJ 1991) diesen Sicherungskasten und als Laie was Elektroinstallationen angeht ein paar Fragen dazu:

  1. Sichert der FI das ganze Haus oder nur einen bestimmten Schaltkreis wie Bad ab? Kann man das anhand des Sicherungskastens erkennen? Ich nehme an den Testknopf (Schmale Taste mit Beschriftung "T") sollte man gelegentlich mal nutzen? Wozu ist die Sicherung rechts daneben mit der Aufschrift "ASS" gehört die zum FI?
  2. Die drei Schraubsicherungen links sind vermutlich Vorsicherungen falls die Automaten nicht funktionieren sollten?
  3. Es gibt für die Küche scheinbar keinen eigenen Stromkreis für einen Geschirrspüler oder ein Untertischgerät obwohl Warmwasser nicht zentral bereitet wird. Die Sicherung 1 (die nicht beschriftete) scheint für das ganze EG zu sein. Ist das nicht etwas ungewöhnlich für das Baujahr? In meiner alten Wohnung hatte ich sogar zwei extra 16A Sicherungen für die Küche für Geschirrspüler und Untertischgerät. Hier hängen derzeit beide Geräte am EG Stromkreis und ich habe extra eine Energieverteiler Steckerleiste gekauft die ggf. eines der Geräte abschaltet wenn zu viel gezogen wird.

...zur Frage

Öffnen der Backofentüre(SIEMENS) fliegt ab und an die Sicherung raus. Warum?

Wir haben die Elektrik in unserem Haus komplett neu machen lassen. Die Küche ist auch neu. Darin ein SIEMENS Einbaubackofen. Dieser ist mit einer separaten Leitung angeschlossen und mit 16 A abgesichert. Nun geschieht ab und an folgendes: Beim blossen Öffnen der Türe, also nicht bei laufendem Programm sondern im Standny, fliegt die Sicherung raus. Ich verstehe das nicht. In dieser Phase zieht er doch nur minimalen Strom. Ich muss dann die Sicherung wieder eindrücken und die Grundeinstellungen wieder komplett neu eingeben, was natürlich nervt.

Habt ihr mal einen Tipp, was das sein könnte?

Vielen Dank

...zur Frage

Sicherung löst bei Anschluss von Heizstrahler aus

Jedes mal wenn ich den Heizstrahler in die Steckdose stecke, löst die Sicherung aus. Es handlet sich hierbei um diese: ABB S201 B16 Sicherungsautomat 16 A, 1polig

Der Heizstrahler selbst hat gerade einmal 2 KW und sollte locker für die 16A ausreichen.

Was kann ich tun?

...zur Frage

Sicherung fliegt manchmal raus, manchmal nicht!?

Hallo Zusammen :-),

Ich hab mal ein Frage bezüglich einer Sache die ich irgendwie nicht nachvollziehen kann.

Also, wir haben neben unsrem Haus wie viele halt auch noch ein carport und einen schuppen, bei denen auch Strom drin ist, einmal ein dickes starkstrom Kabel, was nur für die eine Steckdose da ist und noch ein ganz normales 3-adriges Kabel,um welches es geht. Wenn ich draußen zb einen Hochdruckreiniger anschließe, der mit 2,7 kW angegeben ist, fliegt MANCHMAL die Sicherung raus, aber eben nicht immer. Als ich letztens testen wollte, wie weit ich gehen kann und einfach mal ein paar Heizlüfter angeschlossen habe, stieg der Verbrauch immer weiter an, das Gerät hat bei 3,5kw aufgehört zu messen, aber die sicherung ist drin geblieben, wie kann das bitte sein?

Das Haus wurde 1902 gebaut, gehörte auch immer meiner Familie und hatte damals natürlich noch keinen Strom, wann der gekommen ist weiß keiner mehr so genau. Die Elektrik wurde aber vor 45 und vor ca 20 Jahren komplett überholt. Nur das Kabel zum schuppen blieb, weil sich keiner die Mühe gemacht hat den Hof dafür aufzureißen. Vermutlich ist es um die 50 Jahre alt, die Sicherung ist aber, wie der Rest, neu und hat 16 Ampere.

Warum passiert das jetzt also immer?

Schwächelt das Kabel langsam, ich meine mich errinnern zu können dass das vor 10 Jahren noch besser war, kann aber auch daran liegen, dass da vielleicht nie so viel Leistung beansprucht wurde (da hatten wir noch einen anderen Hochdruckreiniger) .

Was kann man tun? Hof aufreißen ist auch jetzt keine Option. Kann man vielleicht irgendwie den Strom vom starkstromkabel nehmen, auch ohne die ganze elektrik im schuppen umkabeln zu müssen (die ebenfalls noch recht neu ist)?, ein bisschen wäre OK, da gibt es diesen Plastikkasten an der Wand wo die beiden Kabel von Haus reinkommen und das eine Kabel zu carport geht.

Vielen Dank schon mal :D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?