Ich arbeite 6 Stunden täglich. Wieso zieht mir mein Arbeitgeber nach 6:05 Arbeitszeit 0:25 Minuten Pause ab?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ganz sicherlich nicht. Denn um dem zu entgehen müsstest Du sekundengenau ausstempeln und das ist technisch unmöglich. Er muß ja den Weg zwischen Arbeitsplatz und Stempeluhr berücksichtigen.

Jetzt werde ich einmal pingelig - würdest Du nach 5 Stunden 59 Minuten ausstempeln, würdest Du gegen Deine arbeitsvertraglichen Vereinbarungen verstoßen. Der Arbeitgeber muß hier lediglich die Stempeluhr anders einstellen. Und Du mußt dies nicht hinnehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maximilian112
17.08.2016, 19:33

Gibt also hier zwei Möglichkeiten:

Entweder eine Abmahnung wegen Arbeitszeitbetrug oder 30 Minuten Arbeitszeitabzug....... ;-)

0
Kommentar von wilees
17.08.2016, 19:41

Wieviele Arbeitnehmer sind hiervon betroffen?

0
Kommentar von Nightstick
17.08.2016, 20:17

Deine Aussage im letzten Satz Deiner Antwort ist leider falsch!

Der Arbeitgeber bzw. dessen Zeiterfassungs-Software handelt vollkommen richtig. Sobald mehr als sechs Stunden gearbeitet wird, ist die Zwangspause abzuziehen, und zwar 30 Minuten gemäß ArbZG.

1
Kommentar von wilees
17.08.2016, 20:26

Sonst versuche Deinen Arbeitgeber davon zu überzeugen, dass Du wöchentlich nur noch 29 oder 29,5 Stunden arbeitest.

0

Es ist zwar richtig, dass bei mehr als 6 Stunden eine Pause gewährt werden muss. Abgezogen werden darf sie aber nur dann, wenn sie tatsächlich gemacht wurde. Wenn dir Arbeitszeit abgezogen wird, die du geleistet hast, wirst du ja um deinen Lohn betrogen.

Wenn du dem entgegen wirken wolltest und das unberechtigte Abziehen der Pause vermeiden wolltest, müsstest du ja quasi täglich die letzten 5 Minuten sändig die Uhr im Blick haben, um genau zwischen Feierabend und einer Minute danach auszustempeln. Du müsstest ein laufendes Gespräch abbrechen, ein Werkzeug fallen lassen oder einen Kunden stehen lassen, ohne ihn zu Ende zu bedienen.

Sowas kann nicht im Sinne des Betriebs sein. Sag deinem Chef, dass du aus betrieblichen Gründen durchaus bereit bist, ein paar Minuten dranzuhängen, aber du weigerst dich, dafür noch betraft zu werden und eine halbe Stunde abgezogen zu bekommen. Er soll sein System so gestalten, dass es diesen Umstand vermeidet oder er soll eine manuelle Korrektur möglich machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nightstick
18.08.2016, 16:02

Bereits der zweite Satz Deiner Antwort ist arbeitsrechtlich falsch!

Selbstverständlich kann, darf und muss der Arbeitgeber die per ArbZG vorgeschriebene Pause abziehen - unabhängig davon, ob sie genommen wurde oder nicht.

Das Einzige, was der Arbeitgeber allerdings aufgrund seiner Fürsorgepflicht tun muss, ist, darauf hinzuwirken, dass die Pause auch genommen wird. Er muss den AN also (permanent) darauf hinweisen, dass er die Pause auch nehmen muss.

In diesem Fall hat er ihn zu belehren, dass ihm die Zwangspause abgezogen wird, wenn er die vereinbarten sechs Stunden (auch nur um eine Sekunde) überzieht.

Fazit: Hier gibt es nichts Unrechtes - der Arbeitnehmer hat selber Schuld!


0

Die Zeiterfassung ist ein Computer und der macht ganz genau das was ihm gesagt wird (meistens :-) )

Die Antwort von Deinem Chef ist eine Ausrede. 6 Stunden Arbeitszeit hast Du im Betrieb verbracht und müssen auch bezahlt werden. 

Wären es mehr als 6 Stunden (bei Dir eben diese 5 Minuten) wird erst eine halbe Stunde Pause eingelegt. Der PC zieht also rückwärts einfach 30 Minuten ab.

Wenn keiner das Programm richtig einrichten kann muß eben der Chef oderwerauchimmer deine Arbeitszeit im Programm von Hand korrigieren und das für jeden Tag.

Wenn sich jemand vergisst auszustempeln gibt es ja auch nicht Überstunden ohne Ende......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nightstick
17.08.2016, 21:22

Das ist inhaltlich falsch - siehe meinen Kommentar zur Antwort von @wilees!

0

Ich hatte genau das selbe Problem. Du musst jetzt erstens eine Geltendmachung schreiben, in der du unter einer Frist die dir dadurch entstehenden Minusstunden Nachforderst. (Achtung Ausschlussfrist) Nach erfolglosen verstreichen gehst zum Arbeitsgericht. Den was gar nicht geht, ist Pause abzuziehen wo keine genommen wurde. Entweder einigt ihr euch im Gütetermin oder bei der Kammer bekommst halt recht. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt das du damit zwar dein recht bekommst aber du dich auch unbeliebt machst... Was dir je nach Ambition aber auch egal sein kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nightstick
17.08.2016, 21:24

Leider vollkommen falsch - siehe meinen Kommentar zur Antwort von @wilees!

0

Er zieht 30 Minuten ab.

 Nach § 4 Satz 1 ArbZG ist die Arbeit durch im Voraus feststehenden Ruhepausen von mindestens 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 bis zu 9 Stunden und durch Ruhepausen von mindestens 45 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als 9 Stunden insgesamt zu unterbrechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, weil es gesetzlich geregelt ist, dass nach 6 stunden arbeitszeit eine halbe stunde pause gemacht werden muss. Das ist in der Zeiterfassung automatisch hinterlegt. Bleibt dir nichts anderes übrig, als dich rechtzeitig auszustempeln.... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nightstick
17.08.2016, 21:26

Genau so ist es!

0

Weil du gesetzlich 25 Minuten Pause hast und auch wenn du sie nicht machst werden sie abgezogen! 6h Vertrag heißt nicht 6h Arbeitszeit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nightstick
18.08.2016, 16:13

Es sind 30 Minuten!

0
Kommentar von Peppi26
18.08.2016, 16:14

Schuldigung

0

Was möchtest Du wissen?