Ich (19J) und meine Freundin (16J) bekommen unerwarteten Nachwuchs nun brauchen wir eine Wohnung?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du hast als Azubi in der Regel nach § 7 Abs. 5 SGB - ll gar keinen Anspruch auf ALG - 2,also auch nicht auf Kostenübernahme von eigenem angemessenen Wohnraum !

Deinen Kopfanteil ( 1 / 3 nach der Geburt und 1 / 2 derzeit ) müsstest du selber aufbringen.

Außerdem kommt bei dir hinzu das dir in der Erstausbildung vorrangig deine Eltern zum Unterhalt verpflichtet wären,vorausgesetzt das sie leistungsfähig wären,wenn nicht oder nur teilweise könntest du dann ggf. BAB - bei der Agentur für Arbeit beantragen,wenn ihr dann in der Wohnung wohnen würdet.

Dann stünde dir von deinen Eltern auch dein Kindergeld zu,wenn du nicht min. Unterhalt in Höhe deines Kindergeldes ( min. 190 € ) bekommen würdest.

Hier tritt aber noch ein weiteres Problem auf,nämlich das deine Freundin noch minderjährig ist und somit wird sich sicher das Jugendamt in die ganze Angelegenheit einmischen und diese werden dann ggf.  entscheiden wo deine Freundin zu wohnen hat,bis sie dann volljährig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kein "Amt" stellt euch eine Wohnung. Die müsst ihr euch schon selber suchen. Die Frage ist nur, wie finanzieren? Bei der Beantwortung dieser Frage ist die Antwort von Isomatte sehr hilfreich.

Da die Mutter minderjährig ist, wird erst einmal das Jugendamt das Sorgerecht für das Kind erhalten. Ihr werdet daher dringend mit dem Jugendamt sprechen müssen, was euren weiteren Weg betrifft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob und zu welchen Bedingungen das "Amt" die Wohnkosten übernimmt, erfährst Du genau dort - aber auch, welchen Anteil die Eltern noch übernehmen müssen
Außerdem heißt es "meine Freundin und ich"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum fragst du nicht einfach mal das Amt? Ich finde es nicht gut, dass man so jung ein Kind bekommt (nicht auf dich sondern auf deine Freundin bezogen), aber ich finde es dagegen schön, dass sie das Kind austrägt auch wenn es sicher schwer für euch wird (und ich hoffe dass du sie nach besten Kräften unterstützt :) ).

Frag trotzdem das Amt :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die kriterien, welche wohnung euch zusteht/ bzw gezahlt wird, hàbgen von eurem wohnort ab, das kann ganz unterschiedlich sein. als beispiel: mir stand als alleinerziehende mama mit dem baby ne wohnung mit maximal 50qm zu, sie durfte maximal 240€ kalt kosten. da das absolut unrealistisch ist, musste ich nachweisen, dass in meiner umgebung wirklich keine wohnung zu diesem preis zu bekommen ist, woraufhin  mir für 6 monate die tatsächliche miete (360€ kalt) gezahlt wurden, plus heizkostenzuschlag und gez-befreiung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So weit ich weiß, hat sie als Mutter Anspruch auf eigene Bleibe, daher müsste sie mal zum Arbeitsamt gehen und dort sich durchfragen und Anträge stellen.

Das Jugendamt kann sicher auch helfen, zumal sie dann das Kind zum Teil mitbeaufsichtigen (d.h. sie werden sich sowieso einschalten), da die Mutter minderjährig ist.

Vielleicht kann sie ersteinmal in ein Betreutes Wohnen für Mutter und Kind, da sie dort Hilfe im Umgang mit dem Säugling bekommt und allein wohnt. 

Ihr solltet euch auch informieren was das Kind denn so in den ersten 3 Jahren braucht: Mutter-Kind-Bindung, Stillen nach Bedarf, Auswirkungen von Alkohol und Zigaretten, Schlafen nach Bedarf, Mutter-Vater-Kind-Beziehung etc


Ich empfehle die Seite: 

http://www.rund-ums-baby.de/entwicklung/erweiterte-bindungstheorie-und-bindungspathologie.htm

hier könnt ihr suchen, vielleicht hatte schon jemand eine ähnliche frage: http://www.rund-ums-baby.de/entwicklung/

Ich wünsche euch viel Kraft und Geduld! Nur weil ihr jung seid, wird das Kind nicht geringere Ansprüche an euch stellen als an reifere Eltern =)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verstehe mich nicht falsch, aber ich würde schon überlegen, ob es nicht besser wäre, wenn Ihr beide noch zu hause bleiben würdet....

Ein Baby mit 16 Jahren ist nicht ohne - eine riesige Umstellung, da ist sie vielleicht noch so manche Nacht froh wenn die eigene Mama noch zur Stelle ist.

Außerdem: Es bleibt ja nicht nur bei der Miete, die Wohnung muss "bemöbelt" werden, Geschirr, es müssen Lebensmittel, Kleidung, Pampers etc. gekauft werden und.. und ...und..... so ein Baby ist wunderbar, aber auch teuer...

Wenig Geld, vielleicht noch Schulden, womöglich durchwachte Nächte.... da sind Probleme vorprogrammiert - Liebe hin oder her....

Vielleicht gibt es eine Möglichkeit das Ihr bei den Eltern irgendwie zusammenzieht, Du deine Ausbildung beendest (und dann besser Verdienst) und auch die werdende Mama ihren Schulabschluss schafft (das ist für IHRE Zukunft wichtig),  - es dauert ja nicht mehr lange und Ihr schafft eine gute Basis für Eure  Zukunft und Euer Kind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?