ich (16) will einen job ausführen, Mutter lebt von Harz4 wie siehts mit dem geld aus?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nicht nur deine Mutter,sondern auch du bekommst ALG - 2 vom Jobcenter gezahlt,dass bekommst du solange,solange du mit deinem anrechenbaren Einkommen deinen Bedarf nach dem SGB - ll nicht decken kannst,dann gibt es eine so genannte Aufstockung !

Du bekommst zwar deinen Verdienst vom Arbeitgeber ( AG ) auf dein Konto überwiesen,darfst davon aber nicht alles behalten,denn der Großteil wird dir dann als anrechenbares Einkommen auf deinen Bedarf angerechnet,also von deinen Leistungen abgezogen,die deine Mutter für dich bekommt.

Wenn also alles wie bisher laufen soll,dann musst du deiner Mutter dann deinen anrechenbaren Teil deines Einkommens geben,weil dieser Teil dann vom Jobcenter für dich nicht mehr gezahlt würde.

Auf dein Bruttoeinkommen hast du zunächst 100 € Grundfreibetrag,ab 100 € - 1000 € Brutto 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag.

Diese Freibeträge werden dann addiert,theoretisch vom Brutto / Nettoeinkommen abgezogen,dass ergibt dann das anrechenbare Erwerbseinkommen und dazu werden dann sonstige Einkommen wie Kindergeld / Unterhalt / Waisenrente usw. addiert,dass ergibt dann dein gesamtes anrechenbares Einkommen und das wird dann eben von deinem Bedarf abgezogen.

Mal ein Beispiel :

Du wohnst mit deiner Mutter alleine und die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) betragen 600 €,dann würde dein Kopfanteil der KDU - bei 300 € liegen und dazu käme dann min. noch dein derzeitiger Regelsatz für den Lebensunterhalt von 306 €,dein Bedarf würde dann bei min. 606 € pro Monat liegen.

Nun hättest du außer deinem Kindergeld von 190 € kein weiteres Einkommen,dass bekommt zwar deine Mutter,aber so lange du es zur eigenen Bedarfsdeckung brauchst,wird es als dein Einkommen auf deinen Bedarf angerechnet und das bis zum 18 Lebensjahr in der Regel voll,erst ab 18 könntest du dann 30 € Versicherungspauschale geltend machen,wenn du nicht schon anderweitig Freibeträge geltend machst,wie die auf Erwerbseinkommen.

Deine Mutter würde also hier im Beispiel von deinen 606 € Bedarf nach Abzug der 190 € Kindergeld noch min.416 € pro Monat bekommen.

Wenn du jetzt pro Monat 450 € Brutto wie Netto verdienen würdest,also ohne Abzüge,musst dich dann von der Zuzahlung zur Rentenversicherung befreien lassen,dann würden dir als Freibetrag 170 € zustehen und 280 € würde das anrechenbare Erwerbseinkommen sein.

Es würden dir dann also weitere 280 € als Einkommen abgezogen,deine Mutter würde dann also in diesem Fall dann nur noch min. 136 € für dich bekommen,du müsstest ihr dann also von den 450 € die 280 € geben,die 190 € Kindergeld wird sie ja eh auf ihr Konto bekommen.

Dir würde dann also der Freibetrag von 170 € bleiben.

Gehst du z.B. weiterhin zur Schule,dann kannst du zusätzlich zu diesen Freibeträgen in den Ferien pro Jahr in bis zu 4 Wochen ( kannst du auch verteilen ) bis zu 1200 € zusätzlich verdienen,die dann nicht auf deinen Bedarf angerechnet würden.

Den Ferienjob darfst du aber nicht bei dem Arbeitgeber ( AG ) ausüben,bei dem du auch nach der Schule schon arbeitest,dass wäre dann kein reiner Ferienjob,auch darfst du nach den Ferien dann keine Ausbildung beginnen,dass würde dann auch kein reiner Ferienjob sein und es würden nur die normalen Freibeträge nach § 11 b SGB - ll gelten.

Würdest du eine BVB - Maßnahme machen,unter 25 sein und keine Vergütung bekommen,dann könntest du diese 1200 € in 4 Wochen Ferien auch verdienen,ohne das eine Anrechnung erfolgen würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das mit dem Geld behalten glaube ich nicht, da ihr beide und alle Leute in einem Haushalt als Bedarfsgemeinschaft zählt. Und bei einer BG zählt das gesamte Einkommen was zusammen Erwirtschaftet wird. Daher sind nur die ersten 100€ anrechnungsfrei und alles darüber wird angerechnet. So habe ich das noch in Erinnerung, ich weiß nicht ob dies noch so stimmt.

Kinder in Haz4 familien tun mir da echt leid

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...das ist leider eine sehr traurige Geschichte, vermutlich darfst Du 100,-€/Monat behalten....hier mal ein Bericht dazu:

http://www.stern.de/wirtschaft/job/hartz-iv-wehe--wenn-du-arbeitest-3810802.html



...ich möchte Dir trotzdem empfehlen, den Minijob anzutreten, langfristig ist ein Leben mit Job halt besser und so gewöhnst Du dich an einen entsprechenden Rhytmus.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bis zu 400€ Kannst du verdienen im Supermarkt & ja du kannst dein Geld behalten niemand nimmt dir es weg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?