Hyposensibilisierung abbrechen?

1 Antwort

Egal wie: Auf keinen Fall abbrechen! Jetzt bist du so weit, da kannst dus auch noch zu ende machen! sollte es nämlich dadurch dir besser gehn, hat das nur längerfristigen Erfolg wenn dus bis zum Schluß durchziehst. Liegts an deiner Ernährungsumstellung kannst du im Anschluss davon immer noch profitieren

Wer hat Erfahrungen mit Hyposensibilisierung bei Allergien?

Hallo!

Ich informiere mich gerade weil ich beim Arzt eine Desensibilisierung starten will, wegen meinen Allergien. Ich kenne das nur mit den Terminen, so dass man einmal pro Woche eine Spritze kriegt in der Anfangszeit. Der Arzt den ich grade angerufen habe hat gesagt, dass das bei ihnen in Tablettenform gemacht wird. Kennt das jemand? Ist das genauso wirkungsvoll?

...zur Frage

Warum fühle ich mich krank, wenn ich ich nur Obst und Gemüse esse?

Vor ca. einem halben Jahr habe ich festgestellt, dass ich zuckersüchtig bin. Daraufhin habe ich meinen Zuckerkonsum drastisch eingestellt. Allerdings gab es immer noch einige Sachen, die ich einfach in mich hineingeschaufelt habe, nämlich Toast und Nudeln - wie ich dann festgestellt habe war in dem Toast und in der Soße für die Nudeln minimalst Zucker, aber genug, um einen Fressrausch auszulösen. Jetzt habe ich vor, wirklich völlig ohne raffinierten Zucker zu leben. Ich habe also versucht, ein paar Tage nur von Obst und Gemüse zu leben. Aber irgendwie habe ich mich unfassbar schlecht dabei gefühlt. Ich habe mich erkältet gefühlt, mein Bewegungen waren langsamger, mein Körper war schwach und ich konnte mich schlecht konzentrieren. Ich verstehe das wirklich nicht - woran kann das liegen? Ich bin der festen Überzeugung, dass eine Gemüse - und Obst-Rohkost die beste Ernährungsweise für den menschlichen Körper ist, aber warum geht es mir dann damit so schlecht? Sind das etwa immer noch Entzugserscheinungen von der Zuckersucht? Eigentlich hatte ich sie sehr gut in den Griff bekommen...

...zur Frage

Werde ich mit einer Pollen-Allergie die Polizeiärztliche Untersuchung bestehen?

Hallo,

ich habe mich bei der Polizei beworben und habe nun ein bischen Angst, dass ich die polizei-ärztliche Untersuchung nicht bestehen werde. Für die Bewerbungsunterlagen war lediglich eine Bescheinigung des Hausarztes nötig, der mir bescheinigte, dass ich in den letzten 5 Jahren nicht ernsthaft erkrankt war, keine Unfälle, keine Operationen, keine Krankenhausaufenthalte, keine Erbkrankheiten, keine tuberkulöse, keine infektiöse, keine allergische, keine Suchtkrankheiten oder anderes habe/hatte.

Allderdings habe ich eine Pollenallergie, von der nur mein HNO-Arzt weiß. Ich mache seit ca zwei Jahren eine Hyposensibilisierung / Desensibilisierung dagegen.Zur Info: Ich habe lediglich Probleme mit der Nase und mit den Augen und kein Asthma oder bronchiale Probleme.

Ich merke, dass ich (im Gegensatz zu vorher) jedes Jahr weniger Probleme; gleiches sagt mein HNO-Arzt.

Grund meiner Sorge: Die Polizei in Schleswig-Holstein sagt in ihren Infomaterialien deutlichst, dass man sich mit einer Hyposensibilisierung erst gar nicht bewerben braucht. (Habe ich in Schleswig-Holstein auch nicht gemacht.)

Ich möchte den Doktor bei der Polizeiärztlichen Untersuchung wirklich sehr sehr ungern anlügen (was mir einige meiner Familienmitglieder / Bekannte raten) weil, lügen darf man nicht. (Habe ich mal vor vielen Jahren irgendwo gehört :D)

Nun zurück zu meiner Frage: Werde ich mit einer Pollen-Allergie in Kombination mit der Hyposensibilisierung die polizeiärztliche Untersuchung bestehen? Oder wird in 10 Jahren irgendwas passieren, wenn ich im 1.Jahr meiner Ausbildung eine Hyposensibilisierung im "geheimen" gemacht habe und das rauskommt?

Gruß :)

...zur Frage

Nur McDonald's essen?

Hallo, und zwar esse ich seit ca. Einem Jahr nur noch mc donalds. Egal, ob Frühstück, Mittagessen oder Abendessen nach der Arbeit. Einfach IMMER. Das Problem ist: ich kann nicht kochen bzw. Keine Lust.

Ist es schädlich, wenn ich so weiter mache?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?