Hypophysenadenom: Sicher immer mit MRT erkennbar?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

in der tat sind kleine tumoren nicht immer beim standard mrt algorithmus auf anhieb erkennbar. es gibt spezielle algorithmen die mithilfe von bestimmten kontrastmitteln tumoren ausschließen oder identfizieren.

Okay, danke schonmal ! Bei mir wurden auch ein Kontrastmittel benutzt, aber wahrscheinlich kein bestimmtes. Also das würden auch bei einem Standart MRT benutzt werden ? Und ein MRT mit speziellen algorithmen wird dann erneut vom Neurologen verschrieben ? Und wenn ja, auf welchen Verdacht/Sypmtome hin (z.B. vergrößerte Hypophyse+Kopfschmerzen+Sehstörungen+Kreislaufstörungen) ?

Fragen über Fragen.... ;)

0
@HobbyPianistin

viele große krankenhäuser bieten ambulante beratungsstellen zur neurochirurgie an. wenn du bisher nur bei ner praxis warst würde ich dir empfehlen dir da nen termin geben zu lassen. meine neurologin meinte auch ich müsse operiert werden, als ich dann nach nem halben jahr angst und bangen ins krankenhaus kam und mal RICHTIG untersucht wurde. haben sie gesagt, meine anomalie ist völlig problemlos und betrifft viele menschen. ich bin ansonsten kerngesund und bräuchte mir überhaupt keine sorgen zu machen. seither gehts mir viel besser. ich kann dir nur raten, lass dich bei solchen sachen von experten durchchecken. auch wenns länger dauert nen termin zu kriegen. Nen befund musst du ja haben, den nimmst du dahin mit. alles gute :)

0

Hey ich noch mal du hast gesagt du hast erhöten hirndruck, das muss doch auch behandelt werden,den ich lasse dieses jetzt machen, die messen direckt im Gehirn den Druck,da bei mir das Hirnwasser nicht richtig ablufen kann wird dann so eine art von ventil gelegt das das überflüssige Hirnwasser ablaufen kann, dann sollen die kopfschmerzen auch weggehen.Der tumor an der Hypophyse also Hirnanhangsdrüse ist immer gutartiger kann nur die arbeit der Hypophyse beeinflussen,eine unter -oder überfunktion kann dann eintreten das stehlt aber ein endokrinologe fest,da must du auf jeden fall hin und ein neurochiroge wäre auch nicht schlecht die haben am meisten ahnnug davon.Mache dir nicht soviele gedanken wird schon alles werden glaube mir ist zwar alles manchmal alles schei... sorry aberdas vergeht auch wieder.du must nur den richtigen Arzt haben viel glück,melde dich mal wieder.

Hallo naklar kann ich dir einwenig von mir erzählen.Ich hatte jahre lang kopfschmerzen,die wurden dann als Migräne behandelt,hat aber nicht viel gebracht,habe dann auch vor 4jahren fast 30kg zugenommen.Ich bin von einen Arzt zum anderen weil ichmir das nicht erklären konnte.Es wurde dann immer gesagt ich würde zuviel essen aber das tat ich nicht.Dann im lezten Jahr im Sebtemper fing es an,erst wurde immer schwindelig egal wo ob im liegen oder stehen ,sitzen egal wie so ein drehschwindel,dann kammen bildausfähle,nur kurz und dann bekamm irre kopfschmerzen immer wieder da dachte ich immer noch Migräne und dann war meine linke gesichtshälfte so komisch nicht taub aber ganz komisch halt und mein gehör läst immer mehr nach so komisch so dumpf,wie in einem Flugzeug beim start so ungefähr,ich hör immer schlechter.und ausserdem wurde dann eine hirndruckmessung gemacht und ich habe erhöten hirndruck,viel zuhoch,es wurden lumbalpunktionen gemacht um den hirndruck zusenken,geht immer nur zeitweise.Ich gehe jezt am 25.07.11 nach Leipzig in die Uni -Klinik,da wertde ich operiertum den gehirndruck zusenken.den die Kopfschmerzen sind schei......Mit Hypophysenadenom wird dann wieder gemacht mal sehen.Warst du schon bei einem Endokrinologen er untersucht ob und wie deine Hypophyse arbeitet bei stimmen einige blutwerte nicht.Die Hypophyse arbeitet irgentwie mit den nieren zusammen und da werden bei mir einige bestimmte hormone nicht richt prodoziert oder so ähnlich.Aber da kann ich wohl Medikamente nehmen muss ich mal abwarten.Jezt gehe ich erst einmal in dieNeurochirogie nach Leipzig und werden wir weiter sehen.Soviel wie ich gehört habe ist die Diagnose Hypophysenadenom meistens eine zufahlsdiagnose.Es ist ja ein Tumor an derHypophyse aber immer gutartig er muss nicht immer operiert werden.Wenn er keine probleme macht dann nicht.Ich wünsche dir alles gute und wenn du noch was wissen willst einfach fragen alles weis ich auch nicht,nur das was die Ärzte mir erzählt haben.Du brauchst einen guten Neurologen-Neurochirogen und einen Endokrinologen,dann schaffst du das viel glück.Bis bald.

MRT Diagnose Hirntumor relativ sicher?

Hallo zusammen,

bei meinem Bruder wurde am Freitag der Verdacht auf einen Hirntumor ausgesprochen. Zur Geschichte: Nachdem er ständig Kopfschmerzen hatte, ging er zur Untersuchung. Zunächst war man sich nach einem ersten MRT, Liquorpunktion und PET (Nuklearuntersuchung) unsicher was es ist. So hat man dann noch ein zweites MRT durchführen lassen. Danach sprach man ihm die Diagnose Hirntumor aus. Nun soll er morgen nochmal ins Krankenhaus, damit eine Biopsie durchgeführt werden kann.

Meine Fragen sind nun:

-> ist es normal, dass man oftmals am Anfang nichts findet und selbst ein erstes MRT und PET keine genaue Diagnose liefert und man erst bei einem zweiten MRT einen Tumor dann genauer identifizieren kann ?

-> und kann man einen Tumor im MRT relativ gut erkennen ? Bzw. gibt es da klare Abgrenzungen zu Entzündungen, ZYsten, Kalkablagerungen und Narben zum Beispiel ? Sprich: Können die Ärzte durch das MRT dann relativ eindeutig dann den Verdacht aussprechen oder ist eine Verwechslung sehr leicht möglich ?

Irgendwie finde ich die ganze Geschichte bei meinem Bruder was komisch, aber so einen Verdacht wird man ja sicher nicht aus Spaß aussprechen, weil man bisland nix gefunden hat. Befürchte irgendwie, dass man in den ersten Untersuchungen dann doch leichte Indizien dafür hatte und dieser Verdacht durch das zweite MRT verfestigt wurde, auch wenn die Ärzte meinten, dass es am Ende auch harmlos sein könnte

Viele Grüße und ich würde mich über Antworten und Erfahrungen freuen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?