Hypochonder, Hilfe,was tun?!?!?!?!?!

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hypochondrie kannst du mittels einer Verhaltenstherapie in den Griff bekommen. Durch gewisse Konditionierungen bei der Verhaltenstherapie lernst du damit umgehen zu können. Eventuell könnten auch tiefenpsychologische Ansätze hilfreich sein, um die Ursache festzustellen.

-FA

Jetteyy 02.02.2015, 13:57

Heißt das, ich muss zum Psychologen? Mir ist das auch irgendwie peinlich.

0
FragantAigle 02.02.2015, 14:39
@Jetteyy

Da gibt es keinen Grund zur Peinlichkeit. Was denkst denn wie viele in deinem Umkreis oder Bekanntenkreis, eventuell sogar Familienkreis einen Psychologen aufsuchen. Ein Hausarztbesuch bei körperlichem Gebrechen ist dir doch auch nicht peinlich. Ein Psychologe ist der Fachmann für psychische Störungen/Belastungen.

-FA

0
simply99 03.02.2015, 11:23
@FragantAigle

Ich stimme FragantAigle zu. In Deinem Fall hilft m. E. eine Verhaltenstherapie. Psychologe ist vielleicht zu allgemein, wird in Richtung Psychiater gehen. als erstes brauchst Du wahrscheinlich eine Überweisung vom Hausarzt - dem musst Du Dich outen. Schäme Dich bitte nicht davor - Du hast ja Dein Problem erkannt und willst was machen. Das ist schon der erste Schritt.

Ansonsten drehst Du Dich im Kreis. Wie in einem Hamsterrad. Nur mit dem Ergebnis, dass es sich eventuell vertieft.

0
Jetteyy 03.02.2015, 20:22
@simply99

Anscheinend habt ihr wirklich Recht. Habe mir heute wieder Panik gemacht.

0

gehe weiterhin deinen vermeintlichen erkrankungen auf den grund,

nur so werden deine befürchtungen entkräftet1

das kannst du nur mit einem psychologen unter kontrolle bekommen

Was möchtest Du wissen?