Hyperventilation und Krampfanfälle

3 Antworten

Dann war es eine Tetanie. Das ist ein Krampfanfall,den man bekommt, wenn durch hyperventilieren zuviel Sauerstoff im Blut ist. Wenn sie wieder hyperventiliert, eine Plastiktüte über Mund und Nase,nein sie wird nicht ersticken, und sie da reinatmen lassen, bis sie sich wieder entspannt hat. Das ist die schnellste und einfachste Möglaichkeit eine Tetanie zu beenden oder garnicht erst auftreten zu lassen.

Wenn du hyperventilierst atmest du viel Kohlenstoffdioxid ab. Dadurch steigt der pH-Wert des Blutes. Das Gehirn reagiert darauf mit einer Verengung der Blutgefäße. Außerdem kommt es zu einer Veränderung der Elektrolytkonzentrationen im Blut. Bei Zunahme des pH-Wertes nimmt die Konzentration des (freien) Calciums ab. Das wiederum steigert die Erregbarkeit der Nerven und Muskeln und führt damit zu solchen Anfällen. Hyperventilation kann man unterbrechen wenn man in eine Tüte atmet um die CO2 Konzentration wieder zu erhöhen. Solche Anfälle sind auch nicht ganz ungefährlich.

13

Wenn du sagst, solche Anfälle sind nicht ganz ungefährlich, was meinst du damit?

0
19
@CateDeLaurent

wenn das Hirn blutmäßig und damit auch sauerstoffmäßig unterversorgt ist, dann sterben Hirnzellen. Wenn es richtig schlimm kommt, können richtige Hirnschäden auftreten, wenn auch gleich das selten ist. Viel größer ist das Problem der Bewusstlosigkeit. Beim Sturz können vielfältige Verletzungen insbesondere auch am Kopf auftreten. Auch in kritischen Situationen wie Straßenverkehr ist sowas gefährlich. Das meinte ich damit.

0

ich habe eine super Idee, geht mal zum Arzt, Anfälle müssen behandelt werden, erklärt dem Arzt alles, er wird dann zum Facharzt überweisen

Epilepsie? ist es das wirklich? oder doch was anderes? 17 jährige sucht rat..

ich habe epilepsie, ich bin 17, 154 cm groß und wiege 60 kg. meine epilepsie hat ca. vor 7 Monaten angefangen, hatte 3 anfälle (habe aufgehört zu atmen, war bewusstlos, zungen biss, verwirrung und am ganzen körper gezuckt). morgens habe ich immer ein taubheitsgefühl in den beinen wodurch ich auch morgens nicht so gut laufen/stehen kann, sehe etwas schlechter als voher und ich habe oft kopfschmerzen. ich bekomme jetzt - Levetiracetam (Zetiva)- 2000 mg pro tag. sie wurden runter gesetzt, voher musste ich 3000 mg nehmen. seid ich 14 bin nehme ich die antie baby pille - Alessia hexal -. ich habe in der packungsbeilage von meinen antie baby pillen volgendes gelesen (siehe bild nur das mit der spalte vom schlaganfall). da mir keiner meiner ärzte wirklich was sagen kann frage ich hier und alles was ich schreibe ist Wahrheitsgemäß. ich trinke etwas mehr (alkohol) seid ich weiß das ich epilepsie habe. voher habe ich auch getrunken aber eher nur am wochenende. ich war im alter von 14 bis 16 depressiev habe aber keine medikamente bekommen. in meiner familie hat keiner epilepsie. keiner meiner ärzte kann mir sagen was die anfälle ausgelöst hat. ich erhoffe mir hier ein paar vorschläge die ich meinem arzt sagen kann. ich bin der meinung das die epilepsie nicht einfach da ist sonder es vielleicht etwas schlimmeres ist. hätte gerne etwas gewissheit. ich bitte drum es ernst zu nehmen und mir keine vorwürfe zu machen (ewentuel wegen dem alkohol). ach und noch was meine blut werte sind normal leber ist auch in ordnung, habe eine etwas erhöte Schilddrüse aber bekomme keine medikamente. bin für jeden vorschlag offen und freue mich über jeden beitrag. bei fragen einfach schreibe ich antworte so schnell ich kann. LG Laura

...zur Frage

Sprechen die Beschwerden für epileptische Anfälle im Schlaf?

Hallo, liebe Community,

ich habe seit kurzem die Diagnose Absence-Epilepsie. Außerdem soll ich laut Neurologe auch schon Anfälle im Schlaf gehabt haben, da es wohl schon mal zu Zungenbissen gekommen ist. Die waren aber nie heftig und es hat nie geblutet.

In den letzten Tagen habe ich nicht nur die normalen Einschlafzuckungen gehabt, die viele Menschen haben. Es hat auch in meinem Kiefer gezuckt. Heute Morgen habe ich einen leichten Zungenbiss festgestellt und ich habe plötzlich stark stechende Zahnschmerzen an zwei Zähnen im Oberkiefer.

Können die Schmerzen davon kommen, wenn die Kiefer bei einem Anfall zusammenschlagen?

Ich fühle mich auch ganz komisch, bin total müde und abgeschlagen. :-(

Kann das ein Anfall gewesen sein?

LG Karianda

...zur Frage

Ist das wirklich DER Nachweis, dass eine Epilepsie vorliegt?

Liebe Community,

als ich vor kurzem die Diagnose Epilepsie bekam, stützte sich der Neurologe auf die Tatsache, dass ich mir schon oft in die Zunge gebissen habe.

Ich weiß nur noch, dass ich mir die Verletzungen nachts im Schlaf zugefügt habe. Es waren nie schwere Verletzungen, die bluteten, aber die Zunge tat ein oder zwei Tage weh. Ich habe an den Zungenrändern tiefe Zahnabdrücke.

Nur ist die Frage, ob das tatsächlich epileptische Anfälle waren! Mein Zahnarzt hatte nämlich die Erklärung, dass ich die Zunge gegen die oberen Seitenzähne presse.

Im EGG waren nur unter Hyperventilation spike-wave-Komplexe zu sehen, also eine erhöhte Anfallsbereitschaft.

Sind die Verletzungen an der Zunge wirklich ein Beweis dafür, dass ich Epilepsie habe?

Sorry, aber ich kann mich einfach nicht damit abfinden. :-((

LG Karianda

...zur Frage

Lippenbisse durch epileptische Anfälle?

Hallo,

ich habe die Diagnose Absence-Epilepsie, evtl. habe ich auch Anfälle im Schlaf.

Manchmal kommt es vor, dass ich mir nachts im Schlaf in die Lippe beiße und schon richtige Löcher in der Schleimhaut habe. Einmal musste auch schon ein dadurch entstandenes Reizfibrom entfernt werden.

Mein Zahnarzt hatte die Erklärung dafür, dass ich die Lippe zwischen zwei Schneidezähne im Oberkiefer ansauge und dann auf der Lippe rumkaue. Einmal habe ich aber vor dem Einschlafen einen richtigen Krampf im Oberkiefer gespürt und dann schlugen die beiden Schneidezähne regelrecht in die Unterlippe.

Kann es sich dabei um epileptische Anfälle handeln? Ich dachte immer, dass man bei generalisierten Anfällen bewusstlos ist?

Liebe Grüße, Myamara

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?