Hyperkyphose (59 Grad) wegbekommen, Krankengymnastik oder Op?

2 Antworten

Hallo,

ich hab auch eine Hyperkyphose und bin (nach vielen Jahren Therapie usw) mittlerweile operiert, hab da also Erfahrungswerte. ;) Auch mit Depressionen hab ich viel durch.

Durch Therapie kann man eine Kyphose in vielen Fällen verbessern. Ich würde da aber gezielte Physiotherapie machen (am besten nach Schroth) und nicht "irgendeinen Sport". Das schadet zwar meistens natürlich nicht, aber wenn du nicht gerade Ballett o.ä. machst, ist es schon unwahrscheinlih dass sich die Kyphose dadurch verbesserst. Sport zusätzlich zu machen ist natürlich seltenst verkehrt.

Eine OP ist für dich wahrscheinlich keine sinnvolle Option. Primär wird eine OP Indikation anhand der Gradzahlen gestellt (und zb wie schnell sich die Kyphose verschlechert usw). Deine Gradzahl liegt da noch sehr deutlich darunter. Weiterhin spielen zb chronische Schmerzen eine große Rolle, die aber kein Problem zu sein scheinen...?

Wenn dich die Kyphose psychisch sehr belastet kann das zwar unter Umständen zu einer Indikation führen, diese Entscheidung sollte man aber nicht leichtfertig treffen. Denn neben den üblichen OP Risiken, legst du dir damit zwangsläufig eine Behinderung zu. Bei so einer OP wird deine Wirbelsäule langstreckig aufgerichtet und dauerhaft versteift. Das heißt, dass deine Bewegungsfähigkeit eingeschränkt wird. Auch kann durch die OP chronische Schmerzen ausgelöst werden und die Wahrscheinlichkeit dass früher oder später Folgebeprobleme auftreten, da die umliegenden Wirbel und Gelenke nun deutlich mehr belastet werden, ist halt deutlich erhöht. Deshalb würde ich, vor allem bei deiner Gradzahl, unbedingt erstmal andere Therapien ausprobieren. Eine OP sollte IMMER die letzte Lösung sein. Die läuft auch nicht weg, aber umkehren kann man sie nicht.

Ich würde also an deiner Stelle das hier machen:

  • zu einem Orthopäden gehen der auf Skoliose/Kyphose spezialisiert ist
  • nach einem rezept für physiotherapie nach Schroth fragen, dort regelmäßig hignehen und die Übungen zu Hause machen
  • ggf zu einer Reha in einer Katharina Schroth Klinik gehen
  • wenn du es möchtest nach einem Korsett fragen. Die werden zwar hauptsächlich bei Kindern und Jugendlichen eingesetzt weil sie im Wachstum die besten erfolge erzielen, können aber unter Umständen bei Erwachsenen auch noch was bringen
  • wenn noch nicht geschehen wegen deiner Depression in Behandlung begeben

Wenn du möchets kannst du mich auch gerne privat anschreiben.

Gute Besserung!

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung
3

Danke für diese ausführliche Antwort. Kann man durch NICHT-operative Methoden die Gradzahlen stark verbessern, eventuell sogar komplett beheben? Meine Kyphose ist ja nicht genetisch bedingt

0
31
@mariposasesam

Das kommt drauf an wie du "komplett" beheben definierst. Bis zu ca 45-50° ist eine Kyphose tatsächlich noch "normal" und entspricht einer natürlichen Krümmung. 9° mit Physiotherapie usw zu korrigieren halte ich durchaus für möglich. Auf beispielsweise 30° zu kommen halte ich aber eher für unwahrscheinlich.

0
3
@Failea

Bist du eigentlich durch die Op gewachsen? Um einige CM?

0
3
@Failea

Wie viel Grad hattest du denn? Ich weiß echt nicht weiter. Dieser hässliche Buckel am Rücken macht mich total depressiv. Ich bin am Ende.

0
31
@mariposasesam

Ich hatte 96° und zusätzlich noch eine Skoliose von über 40; das war schon eine Nummer schlimmer als bei dir. Die Optik hat mir persönlich auch zu schaffen gemacht, wär aber nir für mich ein Grund gewesen mich unters Messer zu legen. Die ununterbrochen starken Schmerzen allerdings schon.

0

Ich (18) habe einen starken Buckel (Nacken, rücken) und eine schlechte Haltung?

Hallo! Ich habe seid ca. ein zwei Jahren einen Buckel, auf Grund einer schlechten Körperhaltung, selbst wenn ich mich probiere ganz grade zu machen. Bald gehe ich auch zur Psychotherapie, leider ist der Termin erst in ein paar Wochen.. Ich bin sehr aufgeregt, da ich im Sommer auf eine neue Schule gehe und ich möglichst bis dahin den Buckel weg haben möchte. Denkt ihr, dass ist mit harter Arbeit möglich ist, den Buckel mit Krankengymnastik, fitnessstudio und wenn ich besser auf meine Haltung achte? Ich brauche grade einfach eine Motivation und will einfach wissen, wann ich endlich "frei" bin :D

Liebe Grüße und schonmal Danke im Voraus :)

...zur Frage

Gründe für chronische Blasenentzündungen?

Hallo, ich fange direkt mal an, in der Hoffnung, jemand kann mit einen Rat geben: Ich bin 22 Jahre und habe seit Jahren immer wieder Blasenentzündungen. Hauptsächlich hatte ich das Gefühl, dass diese durch Geschlechtsverkehr auftreten. Allerdings nicht nur. Vor ca. 6 monaten habe ich wieder eine heftige Blasenentzündug bekommen (nach einer nacht mit Klimaanlage. Hätte ich mit vorher überlegen sollen, ich weiß) Bin zum Arzt, Urinprobe abgegeben und dann ein Antibiotikum bekommen (kann leider nicht sagen welches). Bin dann eine Woche nach der Einnahme wieder hin und habe noch mal zur Kontrolle eine Urinprobe abgegeben (außerdem hatte ich das Gefühl, dass die BE noch nicht ganz weg ist). Es konnte noch Blut im Urin festgestellt werden. Mein Arzt hat mir dann Cystinol akut empfohlen, was ich genommen habe. Als ich dann zur zweiten Kontrolle hingegangen bin, war noch immer Blut im Urin nachweisbar. Habe dann eine Überweisung zum Urologen bekommen. Der hat wieder Urin kontrolliert, konnte aber beine Bakterien feststellen. Da ich mich dann auch soweit gesund gefühlt habe, habe ich es dabei belassen (Bei einem Ultraschall konnte der Urologe auch nichts besonderes feststellen). Seitdem habe ich noch zwei weitere extreme BE gehabt, einmal habe ich die wieder mit Cystinol wegbekommen, das andere mal bin ich trotz Cystinol wieder zum Urologen, der allerdings wieder keine Bakterien finden konnte. Ich habe die letzten zwei-drei Monate oft morgens & abends "das Gefühl" ich bekomme wieder eine BE und trinke Blasentee wie Wasser. Habe mir außerdem Urinteststreifen gekauft und benutze die immer mal wieder. Dabei wird immer ein erhöhter Hb Wert angezeigt. (Cranberry Saft, Wärmflasche, nach dem Sex auf Toilette ist im übrigen Standart) So im großen und ganzen beschreibt das meine Situation ganz gut. Hoffe man kann den Verlauf soweit nachvollziehen.

Sollte ich mich jetzt einfach damit abfinden oder doch nochmal genauer bei meinem Arzt "nachhaken"?

Eine Sache noch: Meine Frauenärztin meine zu mir, dass BE auch von der Pille kommen können. Habe tatsächlich mal für 8 Monate (ich weiß das soll man nicht) die Pille abgesetzt und hate keine BE (allerdings auch keinen Geschlechtsverkehr). Hat Jemand mal davon gehört?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?