Hyperkaliämie möglich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

nein.

du sollst wegen dem NICHT ins krankenhaus fahren. du bist nämlich in dem zustand gar nicht fahrtüchtig.

unter der telefonnummer  116 117 erreichst du deutschlandweit den ärztlichen bereitschaftsdienst.

btte dort sofort anrufen und genau das schildern, was du in deiner frage geschrieben hast. die sagen dir dann, was du tun sollst und ob du dir einen krankenwagen rufen musst (oder sie schicken dir auch einen, wenn es sein muss).

gute besserung.

und deine symptome können sowohl was mit dem kalium zu tun haben oder du hast probleme mit dem betablocker. mit der derart niedrigen pulsfrequenz hast du in jedem fall einer hypotachikardie.

Habe angerufen, die schicken mir einen Krankenwagen, hab nun auch eine Pelzige Zunge bekommen und schwere Beine. Werde jetzt den PC ausmachen, melde mich wieder wenn ich kann.

1
@ponyfliege

Es war genau das richtige, als ich ins KH kam war ich komplett Taub wie gelähmt, alle Muskeln waren so schwach das ich meine Hände gerade noch unter stärksten Mühen ein paar Millimeter anheben konnte, die Erfahrung will ich nie wieder machen. Im KH hatte ich eine Kalium Wert von 10! der noch nach Gabe von Furosemid über Nacht trotzdem angestiegen ist auf fast 11. War auf der Intensiv dann und mir wurde Calciumgluconat gegeben um Zeit zu gewinnen und
Insulin und Glucose um es zu reduzieren. Dazu unendliche Mengen an Abführmitteln was nicht viel gebracht hatte und tonnenweise Infusionen wegen meiner Dehydrierung. Durch Tabletten die ich nehmen muss wurde das ausscheiden von Kalium gemindert.

Ich hatte bei dem Wert von 11 zwar EKG typische Änderungen aber Rhythmusstörungen habe ich nicht bekommen was laut den Ärzten ein Wunder ist, er sagte mir sie hatten noch keinen der einen solchen Wert überlebt hatte.

Bin immernoch überrascht das ich heute wieder nach Hause konnte da er wieder im normbereich ist mit der Anweisung der regelmäßigen Kontrolle beim HA. Muss nun Kaliumarm leben.

Wurde direkt von der Intensiv nach hause entlassen :>

0

Es war genau das richtige, als ich ins KH kam war ich komplett Taub wie gelähmt, alle Muskeln waren so schwach das ich meine Hände gerade
noch unter stärksten Mühen ein paar Millimeter anheben konnte, die
Erfahrung will ich nie wieder machen. Im KH hatte ich eine Kalium Wert
von 10! der noch nach Gabe von Furosemid über Nacht trotzdem angestiegen ist auf fast 11. War auf der Intensiv dann und mir wurde
Calciumgluconat gegeben um Zeit zu gewinnen und
Insulin und Glucose um es zu reduzieren. Dazu unendliche Mengen an Abführmitteln was nicht viel gebracht hatte und tonnenweise Infusionen wegen meiner Dehydrierung. Durch Tabletten die ich nehmen muss wurde das ausscheiden von Kalium gemindert.

Ich hatte bei dem Wert von 11 zwar EKG typische Änderungen aber Rhythmusstörungen habe ich nicht bekommen was laut den Ärzten ein Wunder ist, er sagte mir sie hatten noch keinen der einen solchen Wert überlebt hatte.

Bin immernoch überrascht das ich heute wieder nach Hause konnte da er
wieder im normbereich ist mit der Anweisung der regelmäßigen Kontrolle
beim HA. Muss nun Kaliumarm leben.

Wurde direkt von der Intensiv nach hause entlassen :>

Ich würde erstmal einen Bereitschaftsarzt anrufen.

Das hört sich schon ernst an. Selber fahren würde ich jedenfalls nicht mehr. Fahren lassen oder abholen.

Starke Darmblutungen ohne Befund - Erfahrungen?

Hi Leute, eigentlich möchte ich nur herausfinden, ob es noch andere Menschen gibt, denen es so geht wie mir. Ich erzähle mal meine Geschichte:

Bin weiblich, 27 Jahre alt und habe leichten Bluthochdruck. Mitte Januar wurde ich krank, grippaler Infekt mit zusätzlicher Pharyngitis (Rachenentzündung). Bekam daraufhin Penicillin, das ich 3 Mal täglich eine Woche lang nehmen musste. Als es nicht besser wurde, bekam ich ein neues Antibiotikum, welches ich dann nur noch 1 Mal am Tag nehmen musste.

In dieser Woche bekam ich Mittwochabends auf einmal Durchfall, der hauptsächlich blutig war. Ich habe mich total erschrocken, die ganze Toilette war rot. Schmerzen hatte ich überhaupt nicht. Habe mir dann die Beipackzettel der Antibiotika durchgelesen und festgestellt, dass das eine Nebenwirkung sein kann (bei beiden). Habe aber vorsichtshalber noch beim Krankenhaus angerufen, die meinten, dass ich direkt vorbeikommen soll. Eine Ärztin hat mich dann "provisorisch" untersucht und gesagt, dass ich da bleiben und isoliert werden müsse, falls es sich um einen Keim handelt. Über Nacht haben sich die Durchfälle dann gebessert, kein Blut mehr und der Stuhl wurde wieder fester. So wurde ich dann am nächsten Tag ohne Befund wieder nach Hause geschickt, mit der Anmerkung, dass es eventuell am Antibiotikum lag. Scheinbar war alles wieder gut.

Die darauffolgenden Tage verliefen ganz normal, mir ging es gut. Samstagabends waren wir dann bei Freunden und dort merkte ich, dass ich wohl Durchfall bekomme und ich fühlte mich auch nicht wirklich wohl. Mein Freund und ich sind dann direkt nach Hause und natürlich waren es wieder blutige Durchfälle, diesmal aber wesentlich mehr. Bin kurzzeitig sogar ohnmächtig geworden und hatte Schweiß auf der Stirn. Haben dann direkt Krankenwagen angerufen.

Im KH angekommen, wurde Blut abgenommen etc. und für montags eine Magen-Darm-Spiegelung angesetzt. Meine Bluterei ging die Tage auch weiter und besonders morgens beim Duschen hatte ich Kreislaufprobleme. Bei der Spiegelung wurden nur unauffällige Divertikel festgestellt, habe dann am nächsten Tag eine Kapselendoskopie bekommen. Auch dort nichts Auffälliges. Dann Ultraschall und eine erneute Darmspiegelung, wieder ohne Befund. In der Zwischenzeit waren meine Blutungen vorbei und mir ging es relativ gut. Hatte ja natürlich eine Anämie aufgrund des Blutverlustes, der Wert war zum Schluss bei 7,2.

Als die Ärzte dann nicht mehr weiter wussten, wurde ich nach 11 Tagen entlassen. Muss seitdem Eisentabletten und Kräuterblut nehmen, was gut funktioniert. Mein HB-Wert war nach einer Woche schon bei 9,1. Vermutungen für die Ursachen waren jetzt insgesamt: Divertikel, Nebenwirkungen Antibiotika, Endometriose. Sogar Leukämie war im Gespräch (mein HB-Wert schwankte ab und zu), was sich Gott sei Dank nicht bestätigt hat.

Fühle mich seit der ganzen Geschichte aber etwas unsicher und möchte nur wissen, ob jemand von euch das auch schon mal hatte. Vielen Dank schonmal für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?