Husky macht auf einmal was er will... was nun?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo SinaFahne

Ich verstehe garnicht, wie sie jetzt alle sagen, der Hund ist unterfordert.

Bei deinem Hund kommen jetzt Hormone mit ins spiel. Seine Umwelt ist anders und im Kopf ist momentan "Baustelle vorübergehend geschlossen" . Ich denke jeder Hundebesitzer kennt diese Zeit.

Jetzt bekommt Konsequenz eine ganz neue Bedeutung. All die erlernten wichtigen Sachen und für mich sind im ersten Jahr folgende Sachen wichtig. Sitz, Platz, Leinenführigkeit, und ein bleib oder stop Kommando. Auch meiner hat die Ohren auf Durchzug gestellt.

Möchtest du ein sitz Kommando zieh das durch, Sitz ist Sitz, Platz ist platz. Macht der Hund es nicht gleich, dann zeig es ihm halt nochmal mit einem Leckerlie was möchtest du von ihm. Motivier ihn erneut. All das was du jetzt so dulden lässt, ist später um so schwieriger weg zubekommen.

Ab sofort, Freilauf nur noch mit Schleppleine, das der Hund lernt in einer natürlichen Distanz zu laufen um seinen Halter. Abruf und Kommando Training.

Alleinsein neu aufbauen, und üben. Nicht den Hund einfach in den Flur Sperren. Dem Hund wurde nie das Alleinsein gezeigt. Macht das bitte. Von allein wird das nicht weg gehen, erst recht nicht wenn ihr ihn weg sperrt.

Warum dein Hund hier und da hin kackt, kann dir niemand sagen. Dein Hund kann gestresst sein, unterfordert oder überfordert. Und warum er plötzlich fremde Hunde anbellt ebenso. Dazu empfehle ich dir, dringend einen Hundetrainer der zu euch nach Hause kommt und sich das Ganze anschaut.

Ob dein Hund nun tatsächlich unterfordert ist, wage ich ehrlich zu bezweifeln. Euer Hund ist erst 7 Monate alt, körperlich überhaupt nicht ausgewachsen. Kein Hund beginnt in dem Alter mit Zughundesport, völliger Quatsch. ALTERSGERECHTE Auslastung.

Ich empfehle dir longieren, das habe ich mit meinem aussie in dem Alter begonnen 1-2 x die Woche. Leinenführigkeit ist besser geworden, Kommunikation zwischen meinem Hund und Mir ist besser geworden und er ist ausgeglichen geworden.

Wenn dein Husky älter ist, um die 2-3 Jahre kannst du langsam anfangen mit Zughundesport.

Zu deinen Problemen, das ist kein Husky Problem, sonder Eure Erziehung. Unbedingt die Kommandos die ihr sagt, durchziehen und dem Hund ruhig mal neu zeigen, hey das möchte ich jetzt von dir.

Und bitte kein kann dir sagen ob der Hund über oder unterfordert ist, dazu sollte ein Trainer vor Ort sich eure Situation anschauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von annaaugustus
17.01.2016, 18:47

Der selbsternannte Hundeexperte. Hier kann sich jeder seinen Titel zulegen, wie er lustig ist. Ein Husky ist ein Rudelhund  und kein Wohnungshund, den man auf die Spielwiese schickt. Es ist schon schlimm, dass völlig unkundige Menschen sich so eine Hunderasse zulegen dürfen und ebenso unkundige Menschen Tipps geben, wie man einem Husky Sitz und Platz beibringt. Wenn das nicht so traurig wäre, könnte man fast darüber lachen.

1

der hund kommt nicht in eine rueppelphase sodern will ein normaler husky sein - das ist kein hund zum toben auf huendewiese und pfotechengeben beibringen...

ein husky ist ein maratholaeufer und braucht zugsport und einen 2.husky

nordische hunde haben von natuer aus eine hefitgen eigenwillen -freilaufen kann lassen kann man sie meistens nicht.

ihr habt keinen problemhund -sonder ihr seid das problem! ihr habt leider gar keine ahnung von dieser rasse.

bitte setzt euch mit dem "deutschen club fuer nordische hunde" in verbindung - entweder ihr lasst euch zeigen, wie man dies rasse haelt und auslastet oder helfen den hund in wirklich sachkundige haende zuvermitteln

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, warum nur hast du dir eine Husky angeschafft? Die meisten Besitzern werden dieser sehr anspruchsvollen Rasse nicht gerecht. Hast du dich vorher nicht schlau gemacht? Hast du schon mal Bücher über diese Rasse gelesen? Ich glaube nicht.

Die Rüpelzeit bei deinem Hund kommt erst noch! Dein Hund ist noch nicht mal Geschlechtsreif. Jetzt zeigt der Hund nur an das er nicht ausgelastet ist.

Entweder gibst du den Hund jetzt schnell in geeignete Hände, zu erfahrenen Huskyhaltern oder du befasst dich wirklich mit dem Hund.

Ein Husky ist ein Hobby das viel Zeit und auch Geld kostet. Das ist kein "normaler Hund". Das ist ein Arbeitstier! Zuerst Hundeschule und dann spezielles Huskytraining

Du glaubst du hast ein Problem...das fängt jetzt erst an! Du musst sofort was tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LukaUndShiba
15.01.2016, 18:52

Das schöne ist ja wenn Leute mit nem ausgewachsenen Tier 3 mal täglich ne stunden gemütlich laufen und vielleicht ein wenig spielen und sich dann wundern warum der ihnen die Bude auseinander nimmt.

So sieht leider der Alltag vieler Huskys hier in Deutschland aus.

6
Kommentar von Einafets2808
16.01.2016, 02:12

Laut dem Text der Fragestellerin ist überhaupt nicht raus zu lesen ob der Hund über oder unterfordert ist.

Da muss ein Fachmann vor Ort sich das alles anschauen. Herrje bis auf Vorwürfe nicht eine gescheite Antwort?

Das Problem ist definitiv KEIN Husky Problem. Wer kennt das nicht von seinen frechen Junghund, das er mal hm unbeobachteten Moment was anknabbert oder mal keine Lust hat auf Kommando. Oder seid 2 Wochen doch mal den ein oder anderen Hund anbellt. Herrje ehrlich ihr tut so als ob ihr nie von solchen Problemen gehört habt.

Nein der Husky ist schuld, ich vermute das gleiche wäre beim Terrier , Jadghund, oder Hütehund. Also wirklich schreckliche Antwort.

1

Darf man fragen warum ihr mit so wenig Ahnung einen Hund habt der wenn er erwachsen ist MINDESTENS 20km am Tag rennen will und täglich Zugsport braucht? 

Auch sollte man Huskys MINDESTENS zu zweit halten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Einafets2808
16.01.2016, 02:07

Ich habe da jetzt echt eine bessere Antwort erwartet 🙁

Die Frage finde ich hört sich nicht ahnungslos an. Aus dem Text kann man rein garnichts raus lesen ob der Hund über oder unterfordert ist. Das Hund in die Phase kommt, ich hör auf keine Kommandos kennen wir doch alle.

Und etwas kaputt knabbern sicher auch. Jeder hat seinen Hund in dem Alter mal unbeobachtet gelassen und es würde sicherlich trotz Aufsicht mal gepennt und der Hund hat was kaputt gemacht.

Nicht ein erziehungstipp von dir??!?!? Nur nach gebrabbeltes! Sorry da bin ich enttäuscht, lese immer gerne deine Antworten.

0

darf draußen Toben ... was soll man denn noch machen?

der Hund ist unterfordert, das reicht bei weitem nicht! Huskys sind Arbeitshunde und Ihr hättet Euch VOR Anschaffung über die Bedürfnisse dieser Rasse informieren sollen. 

Der Hund ist nun in dem Alter in dem er sich ausleben will. Huskys sind Hochleistungssportler. Die wollen arbeiten, km lange Strecken laufen und Lasten ziehen, dazu sind sie gezüchtet. Für die Wohnunghaltung sind diese Hunde nicht geeigent. Auch sollte ein Husky nicht als Einzelhund gehalten werden, sondern mind. zu zweit!

Ich seid leider nicht ausreichend informiert und könnt dem Hund auch leider nicht gerecht werden.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, 

Das ist kein Huskyproblem was ihr da nun habt ;) sondern das Ergebnis von falscher Sozialisierung, Erziehung und evtl dazu kommend noch Überforderung. Das passiert eigentlich immer wenn man das Pferd von der falschen Seite sattelt. 

Es ist zwar begrüssenswert den Hund viel beizubringen, aber bei Welpen sollte man erstmal an einer gesunden Bindung zum Halter arbeiten, die besteht aus Vertrauen und das man den Hund erstmal beibringt das es Spass macht mit den Halter zu arbeiten. Und da ist weniger oft mehr. 

Mit vielen Kommandos in der ersten Zeit lernen, überfordert man Junghunde, wichtiger wäre sowas immer nur kurz, dafür täglich mit ständigen Wiederholungen zu üben und das ein Hundeleben lang. 

Den ersten Vertrauensbruch habt ihr begangen als ihr ihn allein gelassen habt, irgendwas müsst ihr da vergessen haben, entweder habt ihr es nicht geübt oder wart zu ungeduldig und habt ihn zu schnell zu lange alleine gelassen. 

Dann habt ihr den nächsten Fehler gemacht, nämlich ihn ein Wachauftrag erteilt indem er im Flur auf euch warten musste, er kontrolliert dann die Tür. 

Da ist also wirklich eine lange lange Kette von Fehlern, die ein Retriever zB besser verkraften würde, beim Husky führt es dazu das der Hund dichtmacht und sich vom Halter abwendet. Deswegen ignoriert er eure Befehle und sucht das Weite, weil er null Bezug zu euch hat. 

Bei so vielen selbst verursachten Fehlern kann ich euch nur noch raten in eine Hundeschule zu gehen, euch intensiv mit Hundeverhalten auseinanderzusetzen, da das Problem sonst immer größer wird, bis man den Hund dann wirklich nur noch abgeben kann, da je nach Charakter irgendwann dann Aggressionen und Übersprungshandlungen sich einstellen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da blutete mein Herz...ein weiterer unterforderter Husky mit einem überforderten Besitzer, der sich scheinbar die Rasse angeschafft hat, weil sie "hübsch" ist und nicht über die Anschaffung nachgedacht hat.

Sichert ihm schonmal einen guten Platz im Tierheim, wird vermutlich nicht mehr allzu lange dauern, bis der Arme eine Unterkunft dort bekommt.

Sorry, wenn ich das so..."gemein"? schreibe, aber ständig kommen irgendwelche naiven, ahnungslosen Menschen, die sich einen Husky anschaffen und sich wundern, wie du nebenbei, wenn der irgendwann die Wohnung zerlegt.
Und das Resultat: Hund im Tierheim.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kennst dich jedenfalls nicht mit Huskys aus. Ein Husky will beschäftigt werden. Dein Hund ist offensichtlich völlig unterfordert. Da reicht es nicht, ihn auf die Wiese zu lassen und ihm Spielzeug hinterherzuschmeißen. Der braucht richtige Beschäftigung. Und das ist auch kein Wohnungshund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SinaFahne
15.01.2016, 18:41

Ob ich mich auskenne oder nicht, kannst du natürlich Super beurteilen ;) 

Er Rennt bestimmt nicht alleine auf der Wiese herum, er Tobt dort mit anderen Hunden in seiner Größe.. Natürlich auch weitere Huskys. Ich habe nie behauptet das es ein Wohnungshund ist.. er kann aber nicht Rund um die Uhr nach draußen, es gibt halt mal Momente wo er in seinem Körbchen liegt.. er ist ja nicht 24h draußen.. Man kann den gesamten Tag mit ihm auf Hundewiesen usw lassen .. Abends macht er trotzdem Theater... 

0
Kommentar von Einafets2808
16.01.2016, 02:03

Ob die Frage ahnungslos klingt oder nicht, spielt keine Rolle.

Deine Antwort ist genauso nutzlos wie viele andere. Ob nun Husky , Jagdhund, Hütehund.

Und ob der Hund über oder unterfordert ist, kann man hier aus diesem Text garnicht raus lesen. Und auch zu behaupten der Hund ist unterfordert ist viel zu schnell dahin gebrabbelt und zeugt von Ahnungslosigkeit.

Da muss ein Trainer ran und sich das anschauen, der Hund kann auch überfordert sein, was oftmals wegen solchen sinnfreien Tipps von irgendwelchen Laien im Internet schlimmer wird.

0

Du bist das Musterbeispiel warum ich dafür bin, dass Huskies auf die Rasseliste kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?