Husky anschaffen?

8 Antworten

Ich würde keinen Husky zu "so alten" Hunden holen, abgesehen davon, dass Huskys ganz anders sind als Retriever. Ich habe eine Huskyhündin im Alter von 18 Monaten und eine im Alter von 4 Jahren. Zwischen den beiden liegen schon fast Welten was das Spielen angeht. Manchmal ist die Große dann schon etwas genervt, weil sie nicht spielen möchte und gerade ein junger Hund möchte gerne spielen. Es gibt zwar Alternativen wie den Hundefreilauf oder andere gleichaltrige Hunde aus der Nachbarschaft, aber es macht auch schon viel aus wenn der Junghund mal zuhause mit dem Zweithund spielen möchte. 

Abgesehen davon müsst ihr wissen, ob ihr einem Husky gerecht werdet. Es gibt natürlich verschiedene Charakter. Die einen wollen richtig rennen, am liebsten vor den Wagen und etwas ziehen und die andere sind eher die Typen für das Wandern. Wir sind mit unseren Huskys 15 km+ am Tag unterwegs und möglichst andere Routen.  Wir unternehmen große Wanderungen von bis zu 6/7 Stunden. Dazu kommt noch der wöchentliche Hundefreilauf (wenn nichts dazwischen kommt), da man kaum einen Husky ableinen kann. Dann noch teilweise Agility und die Kleine liebt es zu Apportieren, dazu haben schon die wenigsten Leute Zeit. Huskys sind keine Hunde die gefallen wollen und die auch nicht unbedingt gehorchen, sie möchten überzeugt werden, etwas für dich zu tun. Dies tun sie meistens nur wenn sie in der Sache einen Sinn für sich selbst sehen. Huskys sind meistens auch keine billigen Hunde, vom Anschaffungspreis abgesehen. Erst einmal braucht man die nötige Ausrüstung für die Auslastung, denn so ein Geschirr muss perfekt sitzen und gut gepolstert sein und und und, sowas kostet erstmal nicht wenig und oft sind sie auch noch pingelige Esser, da darf man gerne erstmal alles ausprobieren. Dann würden evtl noch Dinge wie Trainingswagen/ Scooter dazu kommen. 

Mein Rat wäre, dass ihr erstmal abwartet, bis die anderen beiden Hunde nicht mehr sind. Mit 3 Hunden kann es auch ganz schön schwierig werden, vorallem bei dem Altersunterschied, da jeder seine individuelle Auslastung bräuchte. Informiert euch bis dahin und unternehmt mal ein paar Ausflüge zu Huskytreffen, da kann man schon viel lernen von diesen besonderen Hunden. 

Solltet ihr euch doch zu den bereits vorhanden Hunden einen Husky holen wollen, würde ich eher empfehlen, einen älteren Husky zu nehmen, evtl sogar in der gleichen Altersgruppe wie die anderen beiden. Der Husky wird dann  schon ruhiger sein und man hätte nicht soviel Arbeit wie mit  einem Welpen. Außerdem würden sich die Hunde in der Auslastung mehr ähneln.

Ich verlinke dir noch 2 Nothilfen für Polarhunde, dort gibt es tolle Tipps und Hilfe. Auch sind immer einige Hunde in der Vermittlung und dort wird auch genau überprüft an wen der Hund vermittelt wird und ob diese Person auch den Anforderungen entspricht. 

www.nothilfe-polarhunde.com

www.polarhunde-nothilfe.com

Hi,

ganz ehrlich: ich würde mich erstmal auf die bereits vorhandenen Oldies konzentrieren, ich bezweifele das die mit einen welpen im Haus so glücklich wären, aber das liegt auch daran wie fit sie beiden noch sind. Unabhängig von der Rasse sind Welpen halt immer aktiver, erkunden viel und wollen halt die Welt entdecken, das geht den ruhigeren Oldies eher auf die Nerven. So traurig es auch ist ewig werden die ja nicht mehr weiterleben, genießt da lieber die Zeit mit den beiden noch und schaut das ihr die auch beim altern unterstützt, denn wenn ein Welpe einzieht bedeutet das ja auch das da erstmal mehr Zeit für aufgebracht werden muss, das fehlt dann für die Senioren.

Kannst ja mal ein bisschen hier schnüffeln gehen:

Einmal zum Thema der Frage:

http://www.stadthunde.com/magazin/gesundheit/hundegesundheit/hundesenioren-special/jungspundundalterhund.html

Und einmal zu den Senioren und was da noch alles kommen kann,

http://www.stadthunde.com/magazin/gesundheit/hundegesundheit/hundesenioren-special/hundesenioren-haeufigealterskrankheiten.html

Hallo,

Ob sich die Hunde verstehen, hängt nicht mit der Rasse zusammen, sondern mit der Sympathie. Wenn eure Hunde sich gut mit anderen Hunden verstehen, dann sollte das kein Problem sein.

Aber seid ihr euch sicher, dass ihr mit drei Hunden zurechtkommt? Sind die anderen beiden gut erzogen? Ein Husky ist ein vollkommen anderer Hund als ein Retriever. Retriever sind Jagd- bzw. Apportierhunde, ein Husky ist ein Schlittenhund mit einem Bewegungsdrang, den man hier in Deutschland kaum stillen kann. Wenn ihr also nicht gerade täglich mehrere Kilometer mit dem Schlitten zurücklegt, würde ich euch von einem Husky eher abraten.

Aber letztendlich bleibt es eure Entscheidung.

Liebe Grüße

Woher ich das weiß:Hobby – Bin selbst Hunde- & Katzenbesitzerin & arbeite im Tierheim.

Und was hast du mit den Hunden vor?

Du redest von zwei Hunden, die jetzt immer langsamer und gemütlicher werden, und willst ihnen eine junge Zugmaschine vor die Nase setzen. Der Husky (der sich mit einem 2. Husky sicher wohler fühlen würde), braucht für sein Glück 20km am Tag und mehr, während die älteren Herren bald froh sind, wenn sie einfach nur rumliegen können.

Mit der Kombination wirst du keinem Hund gerecht.

Ehrlich gesagt habe ich den Verdacht, dass du das alles nicht zu Ende gedacht hast.

Je größer der Altersunterschied desto besser kann man Hunde aneinander gewöhnen! 

Noch dazu hat niemand gesagt, das sie jetzt sofort zum Züchter geht und sich nen Hund holt.

0
@stefhoef

Der Altersunterschied ist doch nur ein Teil des Problems. Hier soll ein junger Zughund zu älteren Jagdhunden gepackt werden. Die Hunde hätten schon im gleichen Alter völlig unterschiedliche Bedürfnisse, aber mit dem Altersunterschied dazu reden wir von Feuer und Wasser.

Es ist im Übrigen auch nicht die Rede davon, den potenziellen Husky erst in ein paar Jahren anzuschaffen. Dann wären nämlich die vorhandenen Hunde nicht Teil des Themas.

4

Ihr wollt also zu zwei älteren Hunden einen Schlittenhund dazu holen?

Ihr wollt euch also mindestens ZWEI Huskys anschaffen, einen zugwagen und mit diesem und den beiden Hunden dann 20-30km am Stück, rennend zurück legen, jeden Tag.

Ihr wollt also ein Seminar besuchen wo euch beigebracht wird wie ihr den Hunden das richtige ziehen beibringt und aufbaut.

Das wollt ihr und dazu habt Ihr Lust und Zeit?

Warum wollt ihr einen nordischen Hund der von der Erziehung her ganz anders ist? Weil er so hübsch ist?

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bin Besitzerin von 5 Hunden

??? Das ist echt nicht nötig!!!

Natürlich heißt es neue Informationen sammeln und den Hund Auslasten. Showlinie wenn Welpe besser!!! Aber wenn würde ich mir einen Erwachsenen Hund aus dem Tierheim holen. Husky in Not! 

0

Was bist du so aggressiv? Das muss echt nicht sein das du so bist😑

0
@SoEsFri

@SoEsFri das du es so auffasst bedeutet nicht das es so ist.

Nur die Frage ist halt: was wollen die neusten mit einem Schlittenhund?

Antwort der meisten: er sieht halt toll aus.

2

Was möchtest Du wissen?