Hundewiese selber organisieren?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo

grundsätzlich eine prima Idee, aber:

- entweder betreibt man so eine Hundefreifläche privat - dann mit allen Kosten und Konsequenzen (dann könntet ihr natürlich Eintritt nehmen - ob sich das refinanziert ist fraglich)

- oder aber man gibt so einen Vorschlag an die Stadt. Dann ist es aber ganz alleine städtische Sache, wenn sie diesen Vorschlag umsetzt - alle Kosten, alle Arbeit etc. würde die Stadt erledigen - ihr wäret nur Besucher wie jeder andere auch.

In manchen Städten klappt das hervorragend, in dreien unserer Nachbarstädte gibt es solche Freiflächen. Da klappt die städtische Pflege auch prima, kein Dreck, kein Müll, keine unbeaufsichtigen Hunde. Sicher mal ein Haufen, der nicht weggeräumt wird, auch mal nicht so ganz soziale Hunde - aber grundsätzlich eine prima Sache.

Unsere Stadt war da leider sehr ablehnend, trotz Unmengen an Unterschriften der Hundehalter: kein geeignetes Gelände, zu teuer .... außerdem gibt es zwei oder drei Freiflächen, auf denen Hunde unangeleint laufen dürfen - leider eben nicht eingezäunt.

Probiert es aus - am besten, mit langen Unterschriftenlisten der Hundehalter und mit vielen guten Argumenten ... ich drücke euch die Daumen.

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie du schon richtig erkannt hast solltet ihr erst mal klären wem die Fläche gehört. Wenn der dann keine Hunde Wiese will hat sich das eh erledigt.

Also solltet ihr erst das klären bevor ihr euch über irgend was anderes Gedanken macht. Sonst steigert ihr euch Zuseher rein und seid dann hinterher enttäuscht.

Auch ist es möglich das ihr vielleicht Geld dafür zahlen müsst diese Fläche zu nutzen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke es wäre deutlich einfacher das privat zu machen. Wenn das ein öffentlicher Platz ist, seid ihr nicht diejenigen die entscheiden und dementsprechend schnell wird so etwas wie oben genannt passieren. 

Wenn das euer privates Grundstück ist, z.B. gepachtet, könnt ihr ohne jede Argumentation nur die Leute "rein lassen"  die ihr auch haben wollt. Allerdings seid ihr dann auch diejenigen, die zahlen müssen. Wenn man sich dann mit mehreren Leuten zusammen tut und einen Reinigungs- oder Arbeitsplan erstellt, sollte das aber doch funktionieren. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte die Idee auch mal! Ich hatte eine 3 h große Wiese gepachtet, die mit Schafdraht ( also Hundesicher) eingezäunt war. Da diese Wiese nur 800€ im Jahr kostete, konnten wir das mit 3 Freunden finanzieren und dachten, wir tun mal was Gutes und es sollte auch ein bisschen Werbefläche für unsere Hundeschule sein. Ist klar...Aber schon nach 2 Monaten haben wir das Ganze wieder eingestellt. Es war absolut chaotisch. Die Leute hinterließen Dreck und Müll, kamen mit bissigen Hunden und der eine oder andere brachten seinen Hund um ihn dann dort stundenlang alleine und unbeaufsichtigt zu lassen. Es ist unfassbar, wie Leute so drauf sind. Also: lass es lieber, es bringt nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?