Hundewelten?!

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ich kenne Hundewelten nicht, aber der Name stefanie Weinrich, wie Tibettaxi schreibt sagt mir so einiges. Ich kann es nicht empfehlen.Ich hatte mehrere Filme damals im Fernsehen gesehen und bin überhaupt nicht begeistert. Da wird sehr viel über Meideverhalten gemacht und Entzug von Freiheit des Hundes. Sie sagte zum Beispiel im einer Sendung ein Hund hat nicht frei zu laufen, ein Hund soll an der Seite seines Menschen sein. Der Mensch ist das Wichtigste für den Hund. Hunde brauchen keine Freiheit und keinen Freilauf,. Hunde brauchen keinen Sozialkontakt zu anderen Hunden.

Also hallo??? Nein bitte nicht. Schau wenn es um Hundetrainer Ausbildung geht mal bei Hundeakademie Perdita Lübbe oder Canisland rein. Da bist Du auf der sicheren Seite.

Ja da hast du recht nun ich halte die Ausbildung der IHK Potsdam zum Verhaltensberater ins Auge, sie sagt mir bisher am Besten zu, trotzdem danke für den Hinweis

0

Hi

Ich habe ein Hundewelten Seminar besucht da mich die Thematik Problemhund sehr interessiert hat. Meiner Meinung nach war die verantwortliche Person sehr  belesen und Hunde erfahren. Es wurden auch viel Praxis bezogene Lösungen vorgestellt. Ich war zufrieden.Es ist niemand zu irgendetwas gezwungen worden. Ich habe schon verschiedenste Seminare besucht und das war eins der besseren. Gut der Ansatz ist anfangs gewöhnungsbedürftig... aber das ist meist so bei neuem oder anderen Ansätzen. Die TV Sendung habe ich allerdings nicht gesehen. Kann mir aber nicht vorstellen das die Zeit ausreicht um die Dinge wirklich zu erklären.

Hallo :-), ich habe mehrere Ausbildungen bei Hundewelten gemacht, allerdings ebenso beim BHV. Zu Hundewelten muss ich sagen, dass System ist top und hat mich auch total überzeugt. Fehlverhalten habe ich durch wenige Übungen korrigieren können und muss dazu sagen dass ich genau an diesem Verhalten über ein Jahr in meiner vorherigen Hundeschule gearbeitet habe. Nun habe ich ein System an der Hand das funktioniert und meine Hunde laufen trotzdem nach wie vor frei :-). Sie orientieren sich nur komplett an mir, möchte das nicht jeder? Das Wort Meldeverhalten ist hier komplett fehl am Platz, der Hund motiviert sich immer wieder selbst. Es wird komplett nonverbal gearbeitet, absolut keine Gewalt am Hund, auch kein Leinruck der ja leider bei den meisten Hundehaltern noch sehr beliebt ist. Alleine diese Tatsache spricht schon für sich. Allerdings muss ich nun sagen, das menschliche bleibt komplett auf der Strecke. Man wird nicht gut behandelt, teilweise beleidigt , es war kein Wochenende dabei wo nicht jemand heulend vom Platz gelaufen ist bzw. die Ausbildung hingeschmissen hat. Diese Arroganz die bei Hundewelten an den Tag gebracht wird, ging mir extrem gegen den Strich und ich werde auch keinerlei Seminare mehr dort buchen. Menschen entscheiden sich dazu diese Ausbildungen zu machen weil sie etwas ändern möchten, opfern ihre Freizeit und zahlen viel Geld. Motivation für den Menschen = NULL! Zum BHV muss ich sagen, auch dort habe ich nie erlebt dass ein Hund schlecht behandelt wurde, alles lief über positive Belohnung, auch dort wurde kein Leinenruck toleriert. Aber eben ein komplett anderes System, deshalb aber noch lange nicht schlecht. Genau das ist es was ich gegenüber den Mitbewerbern nicht korrekt finde. Diese werden komplett nieder gemacht und ich weiß es gibt mehr als genug schlechte Hundeschulen und Trainer , aber eben auch Gute. Ich denke solange das Wohl des Hundes an 1.Stelle steht,gewaltfrei gearbeitet wird ist man auf dem richtigen Weg. Ich für mich selbst habe mir das angeeignet was für mich am stimmigsten ist und das ist das System von Hundewelten.

Wie klärt man einen Streit wenn die andere Person total von ihrer Meinung eingenommen ist?

Diese Frage beschäftigt mich schon ne Weile, da ich sowas relativ oft beobachten kann. Wie bringt man Menschen von ihrer Meinung ab wenn sie dermaßen davon überzeugt sind, dass sie den Blick auf alles andere verlieren und teilweise auch noch ausfallend werden ?

...zur Frage

1 wöchiges Seminar / FSJ im Kindergarten?

Hey ihr Lieben.

Ich habe da mal eine Frage.. Ich muss demnächst zu einem Seminar, welches 1 Woche geht.

Habt ihr Erfahrungen und könnt mir davon berichten?

- was soll ich mitnehmen?

- was macht man da?

Danke schon mal im voraus..

...zur Frage

BWL, Wirtschaftspsychologie oder doch Wirtschaftsrecht?

Hallo,

Unzählige Orientierungstests habe ich bereits absolviert, einige davon sehr ausführlich und teils auch kostenpflichtig. Der allgemeine Tenor aller Tests geht immer wieder in die Richtung Wirtschaftswissenschaften, BWL, Wirtschaftsmathematik etc. So weit so gut, damit stimme ich überein.

Allerdings bereiten mir die Berufsaussichten bei z.B. BWL teilweise Sorgen. Nun kommt mir aber Wirtschaftsmathematik extrem schwer und Wirtschaftsrecht sehr trocken vor. Wirtschaftsinformatik bietet tolle Berufsaussichten, Informatik interessiert mich aber schlichtweg nicht.

Ihr merkt also, es gibt sehr viele Möglichkeiten, aber keine davon scheint 100%ig zu passen. Natürlich sollte man sein Studium nicht nach Berufsaussichten wählen, aber ein wichtiger Faktor ist es definitiv.

Habt ihr vielleicht Tipps für mich oder eigene Erfahrungen mit einem der genannten Studiengänge, vielleicht weitere Empfehlungen ?

Vielen Dank an alle im Voraus :)

...zur Frage

Hund greift anderen Hund an?

Also ich habe einen 1 1/2 Jahre alten border Collie labbi mix der super lieb und unterwürfig ist und eigentlich nie andere Hunde angreift.
Gestern war er mit meinen Eltern auf einer hundewiese und wurde von einem anderen Hund angegriffen. Heute war ich auf der selben Wiese und er hat erstmal mit einem Hund geschnuppert, dann haben die sich kurz getrennt und ich habe den Hund gestreichelt. Meiner wurde dann total eifersüchtig und hat ihn angegriffen (er hat nicht gebissen). Ich hab ihn natürlich sofort weggezogen und geschimpft. Wir sind dann weitergegangen und dann haben wir den nächsten Hund getroffen, den er dann auch aufeinmal angegriffen hat ganz aus dem nichts. Ich hab ihn wieder weggezogen und der Besitzer des anderen seinen dann auch da der fast mitgemacht hätte.
Wisst ihr woran das liegen könnte? Ich hab drüber nachgedacht ob er wegen dem Vorfall gestern sich vielleicht von vorne rein verteidigen will oder ähnliches.
Und ich wäre auch sehr dankbar für Tipps, wie ich ihm, falls es ein nächstes mal gibt, zeigen kann, dass er das nicht tun darf. :)

...zur Frage

Wie helfe ich meinem Hund nach einem Besitzerwechsel?

Hallo liebe Community,

Ich habe ein kleines "Problem" an dem ich Arbeite.

Ich habe einen 1,5 Jahre alten Husky der prima erzogen total aufgeschlossen und freundlich auf andere Hunde und lebewesen reagiert. Nun habe ich vor einigen Tagen eine bekannte getroffen die auch einen Hund hat, sie ist total überfordert und der Hund ist ständig alleine. Der Hund (Mini Bullterrier) sollte  ins Tierheim abgegeben werden, habe mich dann kurzer Hand entschlossen den armen Hund zu übernehmen (hatte blut unterlaufene augen, entzündung an der nase, pfoten, kampfspuren in Form von bissen)

Der Hund ist vor 2 Tagen 1 Jahr alt geworden. Nach 2-3 Tagen ist der Hund Prima bei mir angekommen, schläft mit meinem anderen Hund zusammenkuschelnd, frisst, mittlerweile sind auch die augen wieder klar, die entzündung an der nase ist weg und die kampfspuren schwinden langsam auch ... Hund wird gehegt und gepflegt. (wobei mein ersthund keinesfalls vernachlässigt wird, kenne mich soweit in der Haltung von 2 Hunden aus.)

So das war nun die Vorgeschichte nun zur Frage...

Wie helfe ich meinem Hund wieder ein normales "Stressfreies" leben zu führen.

Zuhause verhält er sich Prima. Nur sobald es rausgeht sprich ihm das Halsband anziehe, zittert er wie esbenlaub, wenn er draußen ist markiert er nix, er verrichtet schnell seine Geschäfte und möchte so schnell wie möglich wieder nach hause (zieht mit aller kraft in richtung nach hause) weiter weg gehen ist dann ein echter Kraftakt weil er sich mit aller kraft dagegen wehrt. er hat ständig seinen Schwanz eingezogen und auch auf die Kommandos hört er nicht. Totaler Stress für ihn. Sobald er im Wald von der Leine ist blüht er zusammen mit meinem anderen Hund auf, er rennt spielt tobt .. ganzer Stress vergessen ..

Der Hund ist jetzt seit ca 10 Tagen bei mir. Ich möchte ihm gerne die Angst nehmen, Ich gehe viele Stunden mit den Beiden am Tag raus bemuttere ihn nicht wenn er angst hat sondern bleibe "stur" Ich habe das gefühl das er mich noch nicht ganz anerkannt hat. Hat jemand vielleicht irgendwelche Tipps für mich wie ich es dem Hund angenehmer gestalten kann? :)

Bin über jede hilfreiche Antwort dankbar =)

...zur Frage

Mein Hund knurrt und beißt sein Frauchen?

So an sich ist er ganz lieb und mag kuscheln vor allem wenn er was braucht, aber so ein mal im Monat höchstens beim streicheln wird er sehr plötzlich aggressiv und beißt und knurrt mich an. Ich bin sein Frauchen, soweit ist er aber sehr treu. Dann wo ich ihn zurückweise, versteht er sein Fehler und fühlt sich ungefähr ein bis zwei Tage schuldig vor mir. Ich kann mir aber nicht seine plötzlichen Angriffe erklären... Es tut ihm nicht s weh an den Stellen und sonst gibt's auch keine Anzeichen von irgendwas...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?