Hundetraining: Alleine sein.

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Schleppleine ist immer gut. Ein Hund abzuleinen bevor er abrufbar ist, ist sehr gefährlich.

Ich weiß nicht was du unter Aus verstehst. Bei mir heißt aus: lass alles war du im Maul hast fallen. Das hab ich mit einem Tauschgeschäft geübt. Einfach ein Leckerlie vor die Nase gehalten.

Lass das oder nein benutze ich um etwas zu unterbinden z.B Hosenbeine beisen (was meine nie gemacht haben)

Alleine sein kannst du jetzt schon langsam anfangen. Das mit den 6 Monaten finde ich schwachsinning. Auch ein Menschenbaby wird mal für paar Minuten allein gelassen. Wichtig ist: am Anfang nicht Stundenweise nur paar Minuten. Ein Welpe kann nocht nicht solang einhalten.

Meine Hunde haben das Alleinsein recht früh gelernt ohne das ichs trainiert habe. Auf Grund meiner Katze (die ein bissel senil war) bin ich am Tag min. 5mal rein und raus gelaufen. Jedesmal blieb mein Hund alleine. Das waren nur 1 Minute. Irgendwann wurde die Zeiten vergrößert. Lange alleine sind meinr Hund nie regelmäßig, es gibt schon mal Tage, wo sie länger allein bleiben müssen (das längste war 6 Std) jedoch werden sir vorher anständig ausgelastet und dann schlafen sie.

Am besten gehst du in eine gute Hundeschule und holst dir dort tipps und tricks. Das erleichtert einiges.

unserem welpen habe ich schon sehr bald beigepracht, dosen mit drehverschlüssen aufzumachen. ich gab dann in mehrere dosen etwas trockenfutter und damit war er eine gute weile beschäftigt. in der zeit habe ich den raum kurz verlassen und bin wieder reingekommen, kommentarlos. irgendwann verliess ich ganz kurz die wohnung während er beschäftigt war, kam zurück, kommentarlos. dann steigerte ich indem ich in einem raum die dosen, spielsachen, futterverstecke verteilte und er sie so zuerst suchen musste. ganz weggegangen bin ich aber nie, ich habe ihm nur beigebracht, dass er sich alleine mit was spannendem beschäftigen kann. als er vielleicht 4-5 monate alt war, liessen wir ihn das erste mal mit einem kauknochen für 20 minuten alleine. es ging sehr gut und mittlerweile mit 10 monaten kann er problemlos mal bis zu drei stunden alleine bleiben. wir haben es mal ausprobiert, aber in unserem alltag ist das normalerweise nicht nötig, weil immer jemand zuhause ist. ich finde nicht das du bis zur pupertät warten solltest, dann sind viele hunde sowiso verunsichert, lieber schon früh mit allem sorgfältig vertraut machen, was im späteren leben auf sie zu kommt, aber eben langsam. ich habe meinen hund auch schon sehr früh stundenweise in die nahegelegene tierpension gegeben, für den fall der fälle. man weis nie ob mal ein notfall ist.

Diese Knabber- und Kauphase hört irgendwann von allein auf, war bei unserer Schäferhündin auch sehr schlimm.

Was passt dir bei der Schleppleine nicht? Ich habe eine für 8m, für den Fall der Fälle, allerdings find ich nicht, dass sich ein Hund überhaupt so weit von dir entfernen braucht / sollte - ihr geht ja zusammen spazieren, und nicht jeder für sich seine eigenen Wege. Das ist ja praktisch Freilauf, du tust so als wär der Hund freilaufend ohne Leine, nur falls halt mal was ist, er sich erschreckt oder aus sonstigem Grund auf einmal losrennen sollte, kannst du ihn aufhalten oder Leuten zurufen dass sie die Leine greifen sollen.

Hatte meine Schäferhündin mit 12 Wochen bekommen, aber sie war echt in keinster Weise weiter entwickelt oder sozialisiert als andere Hunde im gleichen Alter. Im Gegenteil - in der ""Welpenspielgruppe" wurde anfangs extrem ausgenutzt dass sie noch nicht so weit war. Und hier kommt dann auch weshalb ich sagen muss dass ich diese Welpenspielgruppen nicht so toll finde - meine wurde anfangs gemobbt , alle sind hinter ihr her (wo dann immer alle meinen "ach wie süß, die spielen fangen!" und als dann der Punkt erreicht war, wo sie größer als die meisten anderen war, hat SIE angefangen zu mobben, das ist echt mies, da laufen dann 4 Hunde alle hinter einem schwächeren her, das kann echt nach hinten losgehen. Die Hunde sollen ja EIGENTLICH die Erfahrung machen dass Spielen mit anderen Hunden ungezwungen und toll ist.

Ich würde dir dann eher raten dir ein paar Leute zu suchen mit gut sozialisierten, ruhigen und souveränen Hunden, bei denen du mit spazieren gehst oder so, das ist eigentlich besser als so ne Welpenstunde. Oder geh mal zu nem Schnuppertag und frag mal rum, ob vielleicht andere Welpenbesitzer bei euch in der Nähe wohnen, dann tut ihr euch mit einem davon zusammen. Weil das ist doch echt unmöglich, dass 1, 2 Hundetrainer ne ganze GRUPPE Welpen überschauen können - es kann unmöglich alles gesehen werden.

Da hast du dir aber ein Energiepaket ausgesucht - die Rassen entwickeln beide ziemlich oft Verhaltensstörungen aufgrund von Unterforderung oder weil sie nicht artgerecht ausgelastet werden (Schafe hüten) , aber nuja mal sehen wie es sich entwickelt, vielleicht hast du ja Glück.

xxguit94 04.01.2014, 22:25

Achja zum Alleinbleiben.. meine Große hatte damit NIE Probleme - also echt nie. Es gab weder Gekläff, noch Gejaule, es wurde nichts kaputt gemacht - sie hat da ihren Kauknochen bekommen und hat nicht mal gemerkt, dass wir weg waren. Da ging das echt von allein. Ich erinnere mich an 1, 2 Male die ich mit ihr allein war, und sie irgend einen Müll gefressen hat, da war sie vielleicht 16 Wochen alt, da musste ich auch schnell zum Netto radeln und Sauerkraut einkaufen - da war auch überhaupt kein Problem. Aber sie ist generell sehr selbstbewusst und unabhängig von der Persönlichkeit.

Da kommts also auch auf den individuellen Charakter einfach an... meine zweite Hündin ist 6 Monate alt, die hab ich seit ca 2 Monaten,die ist anfangs KOMPLETT ausgeflippt sobald man nur um die Ecke verschwunden ist und sie einen nicht mehr sehen konnte. Eigentlich sollte man seinen neuen Hund erstmal einige Monate gar nicht allein lassen, damit ne bestimmte Vertrauensbasis entstehen kann. Aber das war mir hier so extrem mit der kleinen, da hab ich es dann 1000e Male am Tag gemacht, dass ich kurz in unsere offene Küche bin - wieder zurück - mal in den Flur, Tür zu - wieder zurück - damit sie merkt, dass das völlig normal ist, dass man mal eben weg ist. AAAber ich würde das unterscheiden vom ""richtigen" Alleinbleiben. So ein richtig junger Welpe (10 Wochen man!) muss doch ständig beaufsichtigt werden, die fressen doch auch dauernd irgendwas aus (/an ^^) . Mit 11 Monaten kann meine Große jetzt 5 Stunden allein bleiben - mehr würde ich nem Hund auch nicht zumuten - bei der Kleinen ist es zur Zeit eine Stunde, aber im Gegensatz zu der Großen damals im gleichen Alter merkt sie und unterscheidet genau, ob ich im Haus wo anders bin, oder ob ich das Haus wirklich verlasse.

2

Ja, es macht Sinn, mit dem Alleinbleibtraining jetzt zu beginnen. Die verlinkte Anleitung ist okay, ich würde sie noch darum ergänzen, auch tagsüber immer mal wieder für zunächst Sekunden, dann Minuten die Tür zwischen mir und dem Welpen zu schließen. Wichtig: Unbedingt wieder öffnen, bevor der Hund jammert, also zunächst die Zeiten bewusst kurz halten.

Rollleinen sind Müll für Welpen. Da der Welpe immer den Rollwiderstand überwinden muss, lernt er systematisch zu ziehen. Das will keiner :). Deshalb: Immer eine normale, leichte Leine mit 2 - 2,5 m Länge verwenden und vom ersten Tag an darauf achten, dass der Hund nicht zieht.

Eine Schleppleine braucht ein Welpe nicht. Bis zur 16. Woche ist der Folgetrieb noch aktiv. Ein Welpe ohne Verhaltensstörung wird dem Menschen immer freiwillig folgen. Dieses Folgen sollte man immer positiv verstärken, dann lernt der Hund, dass sich das Bleiben beim Menschen lohnt. Zur Absicherung gegen die befahrene Straße ist sie okay, aber nicht ideal.

Tipp: Mit dem unangeleinten Welpen in unbekanntem Gelände unterwegs sein und zügig vorwärts gehen. Ist der Hund unaufmerksam, ruhig kurz verstecken, den Hund auch kurz verunsichert sein lassen, sich dann wieder zeigen und kommentarlos weitergehen. Folgt der Hund, wird er wieder gelobt.

Hausi91 04.01.2014, 18:00

Er folgt mit Schon nur Draussen ist alles sooooooooo Interresannt weil er es ja schon Kennt :D Da will er gleich herumtollen und alles andere als Gassi gehen ^^ "Komm"üben wir immer drinnen und jetzt an der langen Schleppleine . Eine 2 Meterleine hatte ich schon die ist Fast zu kurz. Die 10 meterleine kann ich eh Kürzer halten :) mach meistens 3-5 Meter und dann schau ich mal wo er hin will ^^ Wenn er dan Brav an der Leine geht, kann ich ja weiter gehen und dann hat er genug wälder und wiesen... Aber ich will ja nicht dass er Zum wilderer wird XD 10 Meter sind da Zukünfig auch passend und wachsen tut er auch sicher zackig ^^

0
xxguit94 04.01.2014, 22:35
@Hausi91

ACHSO, du benutzt die Schleppleine als normale Leine? O.o oder wie? Da musst du dann aber aufpassen, v.a. wenn du die immer so lang lässt, dass dein Hund auch damit klar kommt wenn du die kürzer fasst, zB in ner Fußgängerzone oder in der Stadt kann der Hund einfach nicht 5m vor dir gehen - das geht gar nicht...

2
Hausi91 05.01.2014, 11:17
@xxguit94

Ich wohne doch ned in der Stadt... Bei uns laufen genug hunde komplett frei ......... Die benutzen sogar den Zebrastreifen und schauen "links u rechts",

Am land ist das ganz anders... Klar mit der kurzen leine gehn wir Gassi und die lange ist fürs Training ect.

In die Stadt kommt er so schnell noch nicht, da will ihn jeder befummeln weil keiner so einen Hund kennt -.- Reicht schon wenn die Nachbarn mit ihm Spielen dürfen

0

Die Anleitung ist an sich nicht schlecht. Ob man nun unbedingt Vivaldi auflegen muss und der Hund nicht im Bett schlafen darf, da zweifel ich dran, aber sonst...

Ein Manko hat sie aber: Der als erste Schritt deklarierte Schritt ist nicht der erste. Und auf das Alter des Hundes wird wenig bis gar keine Rücksicht genommen.

Der erste Schritt besteht nämlich darin, innerhalb der eigenen vier Wände nicht permanent in unmittelbarer Nähe des Welpen zu sein. Heißt, man hält sich nicht immer im selben Raum auf, der schlafende Welpe steht nicht jedes Mal auf, wenn man den Raum kurz verlässt usw. Diesen ersten Schritt kann man meiner Meinung nach bereits nach einigen Wochen der Eingewöhnung starten. Wobei das kein bewusstes Training ist, sondern sich eher nach und nach manifestieren sollte.

Für den zweiten Schritt - das tatsächliche Alleinlassen, also Hund alleine Zuhause oder im Auto - sollte man schon keinen Welpen mehr, sondern bereits einen Junghund haben. Je nach Rasse also ab ca. 5 - 7 Monaten, bei großen Rassen eher später, bei kleinen eher früher. Einfach weil dieser Schritt eine gewisse Reife des Hundes voraussetzt, die ein unselbstständiger Welpe einfach noch nicht hat.

Von schnellen Besuchen bei der Tankstelle und Alleingängen im Fressnapf rate ich dir also ab.

Flexileinen halte ich für entbehrlich. Für Schleppleinen braucht man die richtigen Nerven und man sollte einigermaßen wissen, welchen Sinn sie hat.

Hausi91 05.01.2014, 11:11

Das er nicht überall hindarf kann er doch schon. Wenn wir Duschen ist das bad Tabu, die Toilette generell und wenn ich eben im Wohnzimmer was mache wo er Stören oder sich verletzen könnte wartet er auch ein paar minuten in seinen raum.... Darum hats bei 3 Minuten Fressnapf und 5 Minuten Tankstelle auch keine Probleme gegeben ...

Verstehe nicht was du dagegen hast wenn er in der Box wartest ? Ich fahre mit der Box zu nem Fluss und lass ihn gassi machen dann wieder in die Box und ab zum Fressnapf und er pennt in der Box.. Der hund hat mitbekommen das ich das auto abestellt habe und gegangen bin (kennt er ja schon dass autofahren) und hat mich angeschaut und wieder geschlafen.

Ich weis ja nicht wo ihr wohnt aber das dauert doch nicht lange bei der Tanke o.d Fressnapf der ist 1 km weit weg oder so .....

0
Maro95 06.01.2014, 01:42
@Hausi91

Es geht nicht um die Dauer, es geht vielmehr darum, ob du noch in Sicht-, Riech-, oder Hörweite bist oder nicht. Das ist für die meisten Hunde ein riesen Unterschied.

Wenn es bis jetzt keine Probleme gegeben hat (und zwar wirklich keine!), ist das ja schon mal gut. Nur sollte man es generell langsam angehen, auch wenn man meint, der Hund könne das ja schon. Welpen sind sensibel und in einem so zarten Alter von Natur aus auf hilflos getrimmt - Wolfswelpen wären für andere Jäger leichte Beute, daher werden sie anfangs permanent von Alttieren beschützt und dieses Bedürfnis hat sich im Ansatz auch nicht großartig verändert.

Es muss in jedem Fall vermieden werden, dass - warum auch immer - der Welpe in einer Situation, in der er allein ist, unruhig wird oder Angst bekommt. Solche Erfahrungen steigern sich schnell zur Trennungsangst und dieses Risiko ist ein "schneller Trainingserfolg" und ein "ach das kann er doch schon" einfach nicht wert.

0

Hallo,

Also mit 10 Wochen hat er seine erste impfung schon hinter sich und spielen mit anderen welpen ist in dem alter sogar verdammt wichtig.. wegen krankheiten solltest du dir eher bei erwachsenen hunden oder hunden unbekannten ursprungs sorgen machen..solange du kein ausgiebiges beißen und schlecken erlaubst, spricht nichts gegen das toben mit artgenossen.. im schlimmsten fall kannst du den halter vorher fragen wie geimpft der fremde hund ist (ist natürlich auch eine vertrauensfrage, aber vllt. lernst du ja wen kennen) mein kleiner hat seit der 8. woche täglichen kontakt zu artgenossen und bei so jung entrissenen ist das notwendig zur sozialisierung.

bis zur 12. woche haben welpen meist einen ausgeprägten folgetrieb und folgen ohne leine problemlos (manche sogar länger).. mit leine fühlt der hund sich etwas sicherer und erlaubt sich auch mehr. das trainieren an der kurzen leine hat nichts mit dem freilauf an einer schleppleine zutun..

generell mach ich es so: an der leine hat der hund beifuß zu laufen, egal um was es geht.. nur wenn er muss oder ich es ausnahmsweise gestatte, bekommt er etwas mehr laufplatz (z.b. begegnung eines hundekollegen).. freilauf ist auch sehr wichtig und diesen kannst du in einer hundezone bewerkstelligen.. da gibt es einen zaun und der hund kann sich frei bewegen. kontakt zu artgenossen ist hier auch gegeben, meist kennt sich hier eh jeder.

Ich lasse meinen welpen desöfter im auto alleine und auch alleine im raum. ein anfängliches winseln musst du ignorieren.. wichtig ist regelmäßiges allein lassen und immer nur kurz anfangs. kein großes traha um die rückkehr oder das weggehen... dann merkt der, dass da gar nix dran ist. angefangen hab ich damit sofort, da ich berufstätig nicht überall den welpen mit rein nehmen kann wenn ich schnell was erledige. erziehung sollte unbedingt sofort und schrittweise beginnen..

Hausi91 04.01.2014, 18:10

Er hat schon die Nachbar hunde kennen gelernt, Aber bei jedem lass ich erm nicht hin ^^ nur wo ich weis... Welpenspielplatz hier hat winterpause und ich fahre warscheinlich weiter dann hin. Alle 2 Wochen sobald er nächste woche geimpft ist ^^ Wenn wir auf den Wiesen sind (ich fahre meistens wegen der Straße) kann er sich alles ansehen :D Jogger und co, hat sogar schon eine truppe schaafe geroffen XD Mit meiner Katze hatte er auch keine Probleme bei meinen Eltern ^^

0

fange damit an dass du ihn in der wohung alleine lässt z.b. du gehst ins Wohnzimmer und lässt ihn fünf minten in der küche alleine ... wenn du ihn rausholst kriegt er immer leckerchen ,das machst du öfters am tag und immer ein bisschen länger, wenn er nicht mehr bellt und es in der Wohnung gut kann kannst du es auch mal im Auto probieren

misscrazy123 04.01.2014, 17:44

ich würde vorerst keine schleppleine nehmen ,weil der kleine ja erstmal lernen muss "fuß"zu laufen da wäre eine 1-2 meter leine ideal

0
roadrunn3r 04.01.2014, 17:49

Nicht mit Leckerlie allein sein üben und schon gar nicht in diesem Alter ;)

3
xxguit94 04.01.2014, 22:28

mit dem Leckerchen erzeugst du meiner Einschätzung nach eine Erwartungshaltung. Es soll aber eben NORMAL sein, keine Leckerchen oder übertriebene Begrüßung, es soll eben alles andere als besonders sein. Der Hund soll ja auf nichts warten - weder auf dich noch auf ein Leckerchen - sondern einfach entspannen können / lernen.

2

Ein Hundebaby darf bis zur Pubertät nie alleine sein. Er würde Todesängste ausstehen, auch wenn das vielen selbsternannten "Experten" hier egal ist, denn sie wollen einen schnell benutzbaren Hund und sche..... scheinbar auf artgerechte Haltung. Ein Welpe würde auch in der Natur nie von seiner Mama allein gelassen werden. Auch Menschenbabys läßt man nicht alleine. Dauerjammern, weinen, randalieren, urinieren und schließlich resignieren sind die logischen Folgen von erwzungener frühzeitiger Isolation. Einsamkeit ist für ein hochsoziales Rudeltier eine Qual, daher sollte auch ein erwachsener Hund nicht länger als 4 Stunden mit Warten verbringen.

Bis zur 12. Woche sollte ein Hundebaby bei seiner Mutter sein, denn bis zu der Zeit lernt er die Hundesprache, die Beschwichtigungssignale und die Beißhemmung im Spiel mit den Geschwisterchen. Dies kann kein Mensch ersetzen. Reißt man ihn zu früh von seiner Familie weg, wird der Hund ziemlich sicher Probleme draußen bei Hundebegegnungen bekommen. Weil er nie gelernt hat, wie man sich da sozial verhält. Als Folge wird er dann vom Menschen dafür bestraft, dass der Mensch in seinem Egoismus und seinem Unwissen dafür selber verantwortlich war. Und so entsteht ein angeblich "unerzogener Hund" .

Hausi91 04.01.2014, 19:45

Der Hund soll auf dich folgen, folgedessen sich an dir Orientieren und mit dir Leben. Also irgendwann muss er alleine sein. Glaubst etwa ich lass den gleich 10 Stunden alleine. Es gibt hundetrainer die ganz billig für 1-2 Stunden kommen wenn du mal keine Zeit hast in Zukunft. Jeder hund gewöhnt sich an den Rythmus des menschen und deiner meinung nach sollten sehr viele Tiere lieber ins heim gesteckt werden wo sie fast nie etwas machen können ? nur weil der hund 1-2 stunden alleine ist ? Selbst hundetrainer/psychologen haben in Büchern geschrieben dass der Hund sich im endeffekt an dein leben anpassen muss und nicht umgekehrt, dass heist nicht dass du ihn zu allen zwingen kannst aber wieso sollte ich ihn nicht 15 min alleine wenn es ihm egal ist ? Wenn ich immer bei ihm bin gewöhnt er sich erst recht dran.

Ich habe von hunden schon ahnung nur welpen sind ein anderes thema...

4

Es ist tatsächlich so, dass Welpen bis zur Pubertät niemals alleine bleiben dürfen. Das ist kein dummes Gerede, sondern entspricht der Wahrheit. Und es ist völlig logisch, wenn man sich mal anschaut, wo unsere Hunde eigentlich herkommen. Bei den Wölfen (von denen unsere Hunde ja nachgewiesenermaßen abstammen) werden Welpen bis zur Pubertät noch nicht 1 Sekunde lang alleine gelassen. Für einen Welpen im Rudel würde das unweigerlich den Tod bedeuten. Wenn nämlich kein erwachsener Wolf in der Nähe ist, sind die Welpen ein gefundenes Fressen für Räuber. Das weiß der Welpe instinktiv und bekommt deshalb Todesangst, wenn er merkt, dass er alleine ist. Und das ist auch bei den Hundewelpen so.

Und da Welpen in diesem Alter den natürlichen Drang haben, bei ihrem "Rudel" zu bleiben, wird er sich draußen auch nicht sonderlich weit von Dir entfernen. Falls Du mit ihm einige Minuten "spazieren" gehst (wobei man bei 10 Min noch nicht unbedingt von Spaziergang reden kann), wird er Dir in dieser Zeit noch auf Schritt und Tritt folgen. Das ist auch die Zeit, in der man am besten solche Dinge wie "komm mit" oder "hier" übt. Meinem Hund hab ich in dem Alter innerhalb kürzester Zeit "und tschüss" beigebracht. Das ist DAS ultimative Wort, wenn er mal wieder seine Du-bist-nicht-meine-Mama-Du-hast-mur-nix-zu-sagen-Phase hat 😉

Also, Schleppleine halte ich für völlig überzogen und unnötig

spikecoco 05.01.2014, 07:47

Ich frage mich woher immer diese Weisheit kommt, das alle Welpen Todesangst haben, wenn schon frühzeitig in langsamen Schritten das Alleine bleiben trainiert wird.?

3
Hausi91 05.01.2014, 10:22
@spikecoco

Meiner hat GARNKEINE ANGST wenn ich mal eben 10 Minuten weg bin o.0 Ich weis nicht woher ihr so schreckhafte Welpen habt .... Spike hast schon recht.... Wenn ich bis zu meinen 10 Lebnensjahr immer neben meine Mama klebe fällt es mir auch schwer mal alleine zu sein ,..

1
Dusty44 05.01.2014, 10:31
@spikecoco

Woher wir diese Weisheit haben, wüsstest Du, wenn Du meinen Kommentar gelesen und vor allem verstanden hättest... Um zu wissen, warum ich Recht habe, müsste man allerdings über logisches Denken verfügen.

Leider gibt es mehr User, die einfach nur nachbrabbeln als solche, die logisch denken und sich mit dem Thema beschäftigen.

2
Hausi91 05.01.2014, 10:48
@Dusty44

Der hund passt sich seinem Umfeld an... Warum lernt man dann in jeder Hundeschule alleinebleiben bevor er so alt ist ?

Man merkt doch selbst wenn sein hund Todesangst bekommt .....

Kannst mir ned erzählen dass er nicht zu Heulen beginnt wen er angst hat ... Das hört man dann auch ... also dir währ es auch lieber dass 85% aller welpen besitzer den Hund ins heim stecken, anstatt dass er kurz! alleine ist ?! dann bist du ein Unmensch ;)

Klar stammen sie von den Wölfen ab, aber dennoch sind sie kein wolf. Sie haben gewisse Triebe und Bedürfnisse und arten wie wölfe... Dennoch sind sie sozialisierter und an den umgang mit menschen gewöhnt und ortientieren sich am Menschen. Von daher wenn mein nicht weint oder extrem aufällig schauft hat er keine angst .... Und wölfe verkleinern das Rudel in harten zeiten, wenn dan noch der Vater verstoßen wurde muss die mutter futter suchen, wenns blödhergeht sind die kleinen ein paar stunden alleine in einer Höhle ect...

Die natur ist nicht 24/7 supi nett zu den welpen! Und ein welpe schläft 16-20 Stunden und da klebst du neben ihn ? Dan wunderts mich ned wenn er alleine angst bekommt. Das argument mit den feinden ist schwach, er hat keine natürlichen feinde ausser Autos.

Ich habe gerade meine PRIVATTRAINERIN (zertifizierte Dogtrainerin) ANGERUFEN und deine aussage ist blödsinn. Hunde machen dass an was man sie Gewöhnt und was für sie normal wird/ist. Wenn du ihn nie alleine lasst schiebt er panik wenn er dann mal kurz alleine ist.

0
Dusty44 05.01.2014, 17:07
@Hausi91

also dir währ es auch lieber dass 85% aller welpen besitzer den Hund ins heim stecken, anstatt dass er kurz! alleine ist ?! dann bist du ein Unmensch ;)>

Und schon wieder ein Zeichen dafür, dass Du Kommentare nicht richtig liest und verstehst. WO bitte schön habe ich DAS denn geschrieben? kopfschüttel

Dennoch sind sie sozialisierter und an den umgang mit menschen gewöhnt und ortientieren sich am Menschen.>

Stimmt. Und WEIL sie sich mehr am Menschen orientieren, muss man NOCH sensibler mit dem Thema umgehen.

Von daher wenn mein nicht weint oder extrem aufällig schauft hat er keine angst >

Nicht jeder Hund, der gestresst ist oder Angst hat, weint. Angst kann sich auch ganz anders äußern. Das müsstest Du bei Deiner tollen Privattrainerin aber eigentlich gelernt haben.

Und wölfe verkleinern das Rudel in harten zeiten, wenn dan noch der Vater verstoßen wurde muss die mutter futter suchen, wenns blödhergeht sind die kleinen ein paar stunden alleine in einer Höhle ect...>

Eine Wölfin verjagt vielleicht mal den Vater der Welpen, aber nicht die älteren Geschwister, die normalerweise auch noch zum Rudel gehören.

Und ein welpe schläft 16-20 Stunden und da klebst du neben ihn ?>

Nee, ich habe NIE neben meinem Welpen geklebt. Natürlich kann man mal auf's Klo gehen oder Wäsche aufhängen, während der Welpe schläft. Aber Fakt ist auch, dass ein Welpe (wenn's ganz blöd läuft) bis zum 5. oder 6. Monat noch nicht zuverlässig stubenrein ist. Das bedeutet, dass er, sobald er wach wird, dringend raus muss, um sich lösen zu können. Wie willst Du DAS denn machen, wenn Du ihn in dem Alter einige Stunden alleine lässt? DAS ist Tierquälerei.

Das argument mit den feinden ist schwach, er hat keine natürlichen feinde ausser Autos.>

Ich habe doch nirgends geschrieben, dass unsere Hunde von ihren natürlichen Feinden gefressen werden! Ich habe geschrieben, dass diese Angst vor den Feinden genetisch immer noch verankert ist - und dass ihr Instinkt ihnen sagt, dass es besser für sie ist, wenn sie NICHT alleine sind.

Ich habe gerade meine PRIVATTRAINERIN (zertifizierte Dogtrainerin) ANGERUFEN und deine aussage ist blödsinn.>

Na dann ist ja gut. Es gibt Hundetrainer, die sind der einen Meinung - und andere Hundetrainer sind anderer Meinung.

Meine Meinung als Hundetrainerin habe ich Dir geschildert. Dass DU anderer Meinung bist, ist nicht mein Problem.

Du solltest Dir einfach mal angewöhnen, Kommentare anderer User genauer zu lesen und nicht einfach nur so zu überfliegen und dann so ummodeln, bis sie in Dein Lebensbild passen. Das zeugt nicht von einem erwachsenen Menschen...

2
spikecoco 05.01.2014, 17:23
@Dusty44

Ich denke das ich über genügend Verstand verfüge und deinen Kommentar verstanden habe .Ich kenne keinen Welpen der Todesangst entwickelt hat, weil mit ihm schon nach einer Eingewöhnungszeit individuell das alleine bleiben geübt wurde. Wenn es behutsam und verantwortungsvoll trainiert wird, gibt es in den wenigsten Fällen eventuell Probleme. Dies ist mir aber bisher noch nicht untergekommen. Also entspann dich. Und ich rede auch nicht davon, das ein Welpe stundenlang alleine bleiben sollte.

1

Hallo

Also erstmal zu dem alleine bleiben.. Leute, ganz ehrlich: 6 Monate immer bei ihm sein ist doch übertrieben. Natürlich muss man warten, bis das er sich ganz eingewöhnt hat, aber es ist schon richtig, dass er in der Welpenphase am meisten lernt. Okay, wer meint man sollte 6 Monate warten.. Ich habe kein Problem damit, aber wir waren mit unserem Rüden ab dem 3. Monat in der Hundeschule und da haben wir gelernt, dass er z.B im Autooder in der Box alleine bleiben kann (Natürlich nicht in der schlimmsten Hitze) Danach haben wir das selbe zu Hause geübt und er lernte sehr schnell und ich denke nicht das er jetzt irgendwelche Schäden hat oder sonst was.. Wahrscheinlich gibt es jetzt 100 Kommentare das ich ein Unmensch bin aber es ist jeden sine Sache also naja..

Für den Anfang würde ich sowieso eine Schleppleine empfehlen. Und falls ihr ein Halsband habt: Nehmt unbedingt ein Geschirr! Das ist viel besser wenn er viel zieht, denn auf Dauer ist es nicht so gut, wenn man ihn halb erwürgt..

Aber trotzdem finde ich es merkwürdig, dass er noch nicht geimpft wurde. Normalerweise muss das der Züchter machen bevor er die Welpen hergibt.

Dann viel Erfolg noch bei der Erziehung :)

Nathi

Hausi91 04.01.2014, 18:53

Ist kein Hauptberuflicher Züchter oder so ^^ aber den Hunden gehts gut. Naja es waren viele Feiertage bzw haben wir ihn früher mitgenommen wegen der langen anfahrt und weil er der letze war. Wir haben ein Geschirr gekauft :) ganz am anfang als er sich noch nicht ausgekannt hat hat ein halsband gereicht aber jetzt kennt er schon viel und da is ne lange leine mit geschir passend :D 10 meter sind eh viel für den Rabauken ;) Ich habe Papiere vom TA und er ist chipt aber impfpass hat er noch keinen =) Das werden wir am Montag nachholen xD

Er scheint auch nicht krank zu sein darum wollte ich ihn mit dem TA nicht stressen und ihn erst an das Umfeld gewöhnen Lassen. Soll ja keine Angst haben.... Die hat er auch vor kaum etwas :D Ausser irgendwo schreit nen kind und lauft um die ecke... Da hat er noch bissl angst aber streicheln lässt er sich von Kindern auch ;)

0
Hausi91 04.01.2014, 20:05
@Hausi91

achja und bei uns gibts die pflicht nicht mit dem impfen ^^ dass muss der züchter nicht machen. es ist nur oft so.

0
inicio 04.01.2014, 21:07
@Hausi91

na -ic hhaette extrm angst einen ungeimpften hund zu kaufen -da koennte dein welpe schon it parvo angesteckt sein -das waere ein jammervoller tod!

der vdh und andere serioese zuchtverbande gegeben nur geimpfte tiere ab!

5
Nathi011 04.01.2014, 21:20
@inicio

Achso, in Österreich ist das nämlich Pflicht, tut mir Leid :D

@inico: Naja, er wird ja bald geimpft und wenn er wirklich krank wäre gibt es Medizin für alles. Also kein Grund sich Sorgen zu machen denke ich ;)

Lg, Nathi

0
inicio 04.01.2014, 21:43
@Nathi011

gegen prvao und andere schwere hunderkrankungen gibt es leider keine sicheren medikamente -viele hunde sterben daran, wenn sie nicht geimpft isnd -vor allem welpen!

4
Hausi91 05.01.2014, 10:31
@inicio

Ich kenne die WElpenkiller.... Die ersten impfungen zwischen 8-10 Wochen.... Ich bin komplett im rahmen ....

Ihr seit überempfindlich....

Genug menschen verweigern Impfungen, genug Hundehalter impfen nur Tollwut .... oder frischen niemals auf. ...

Der kleine bekommt alle impfungen aber erst unter der woche. Ruft ihr etwa den NOTFALLDIENST wegen einer Impfung ? Das ist übertrieben ...

0
inicio 06.01.2014, 14:59
@Hausi91

ein serioser zuechter gibt keine ungeimpften welpen ab! (ich bin so einer - und ich gebe auch keinen welpen unter 10 wochen ab -weil ich weiss wieviel welpen von ihrer mutter lernen, was sie von menschen nicht lernen...

du scheisnt aber leider einer der unbelehrbaren menschen zu sein...schade.

0
Nathi011 20.04.2014, 21:42
@inicio

Hausi hat ja nicht gesagt, dass deine Worte nicht stimmen.

"Unbelehrbar" - ähm, nein. Natürlich lernt der Welpe von seiner Mutter. Hausi hat lediglich gesagt, dass viele Menschen Impfungen verweigern. Und das du etwas überempfindlich bist, finde ich übrigens auch. Wenn er schlimme Krankheiten hätte, würde er diese schon länger vorweisen. Unheilbare Krankheiten bei Hunden kommen auch nicht einfach so. Wenn es nicht vererbt ist, dann muss es einen Grund geben.

Natürlich sollte der Welpe bald geimpft werden, doch es ist noch lange kein Grund zur Panik oder zur Aussage, der Hundehalter sei unbelehrbar.

0

Du hast recht, irgendwann muss ein Hund das Alleinbleiben lernen. Und zwar frühestens ab dem 7. Lebensmonat!. Bis ein Hund ein halbes Jahr alt ist, darf er nie allein gelassen werden. Und mit "nie" meine ich: nie. Er braucht 24 Stunden am Tag die Gesellschaft mindestens eines seiner Menschen. Wer das nicht sicherstellen kann, der darf sich einfach keinen Welpen anschaffen, fertig.

Hausi91 05.01.2014, 11:49

Habe heute mit der Privattrainerin telefoniert dass ist blödsinn. Wenn du hund so viel schläft musst du nicht neben ihm kleben... sonst lernt er es nie. Mann solls nur nicht übertreiben aber ab dem 3.-4. Monat sind 2-3 Stunden kein Problem.

Du kannst mir ja gerne dein Zertifikat zeigen ...

0
wotan0000 05.01.2014, 20:11
@Hausi91

Komisch, Du hast eine Privattrainerin und fragst trotzdem die "Dummies" bei GF?

Deine Aussage: "sonst lernen sie es nie", wurde hier bereits ebenfalls mehrfach wiederlegt - also nichts mit Blödsinn.

2
Urbanessa 06.01.2014, 00:34
@wotan0000

Hundetrainer ist keine geschützte Berufsbezeichnung; jeder Hans und Franz kann sich so nennen, auch wenn - wie Deine "Hundetrainerin offenbar" - keine Ahnung hat von Hundeverhalten. Eine Hundetrainerin, die behauptet, es ginge in Ordnung, einen Hundewelpen stundenlang allein zu lassen, würde ich meiden wie der Teufel das Weihwasser, denn offenbar arbeitet sie mit tierquälerischen Methoden. Denn einen Welpen allein zu lassen ist tierquälerisch.

Du solltest DIr besser mal das Zertifikat dieser "Hundetrainerin" zeigen lassen...

3
peppi13 17.01.2014, 15:08

selbst eine Hundemutter ist nicht 24 St bei ihren Kindern !!!

0
Hallo findet ihr es sinnvoll das "alleine bleiben" zu üben mit einen 11 Wöchigen Welpen ? Das währe in etwa nächste Woche... Weil irgendwann muss er ja anfangen, sonst lernt er es ja nie.

NEIN... eine Hund, braucht bis zu einem Alter von 6-7 Monat immer jemanden um sich.

Schleppleine ist immer eine gute Wahl, man muss nur wissen, wie man sie richtig einsetzt ;)...

Die Verkäuferin? Das alles hört sich irgendwie nach Vermehrer an, den ein Züchter wird die kleinen impfen lassen.

Hausi91 04.01.2014, 17:49

Ähm ich rede Von nem Tierhandel bedarf wenn ich von Verkäuferin spreche XD nein nicht die Züchterin...

0
Kriegspandemie 04.01.2014, 18:02

ja, das habe ich so gar nicht ausgedrückt: natürlich kann ein so junger hund nicht wirklich alleine bleiben.. aber das üben zum alleine bleiben (eben raumweise oder für wenige minuten solange er in einer geschützten umgebung ist) kann man natürlich frühzeitig anfangen zu erlernen durch kleine übungseinheiten

6
Hausi91 04.01.2014, 18:27
@Kriegspandemie

Raumweise Klappt eigentlich ... Wenn ich Duschen bin oder Am klo, Wäsche waschen usw.... Die Tür zu und er geht schlafen o.ä. Aber er hatte heute zum ersten mal angst als er dachte er währe grad alleine gelassen worden. Wenn ich duschen bin, ist er bis zu 30 minuten 100% brav. Nur bei der Haustüre wars heute ein Problem obwohl er ja nicht alleine war ^^ er hats nur ned gecheckt. Drumm möcht ichs gleich üben

0

Du hast recht, irgendwann muss er lernen allein zu sein.

ABER ein Welpe sollte bis er 6 Monate alt ist, nicht alleine sein.

Ausserdem muss ein Welpe alle 2 Std raus.

Hausi91 04.01.2014, 17:49

Mittlerweile manchmal nur alle 3 Stunden ;) Er meldet sich ja. Nachts 8-9 Stunden bis er muss :D Er liegt bei uns im bett da bekommt man das gut mit wenn er aufwacht oder unruhig wird. Das mit den 6 Monaten höre ich zum ersten mal .... Jeder hat gesagt/geschrieben dass wenn er es mit 6 Monaten noch nicht ansatzweise (1-2) stunden gelernt hat dass der es viel schwerer lernt und er mehr leidet! Weil er es ja ned kennt !

2
wotan0000 04.01.2014, 18:03
@Hausi91

Du wirst es noch öffter lesen - mit den 6 Monaten. Mein Chi hat es auch erst dann gelernt und zwar ohne Anstrengung und ohne Probleme - aber in kleinen Schritten.

5
Kriegspandemie 04.01.2014, 18:04
@Hausi91

bist du dir sicher, dass er so jung ist?

ein gesunder welpe in dem alter muss spätestens alle 3-4h raus, allein aus biologischen gründen. ich würde ihn nicht halten lassen.. das ist keinesfalls gesund für die blase.

selbst ein erwachsener hund sollte zumindest alle 6h mal raus..

4
Hausi91 04.01.2014, 18:12
@Kriegspandemie

Nachts isst und Drinkt er nicht so viel... Er schläft lieber.. Wenn er aufwacht gehn wir raus. meistens 22 uhr und dann wieder um 6 und er schläft beinahe durch. ja er ist am montag 10 wochen alt. Ist ja ein mittelgroßer hund, anscheinend muss er nicht so oft. ...

Tagsüber gehn wir oft, und er macht alle seine geschäfte tadelos.

0
Kriegspandemie 04.01.2014, 18:22
@Hausi91

das ist zu beneiden.. also ich muss , wenn ich pech habe, nachts auch jede stunde mal raus.. je nachdem ob spielen interessanter ist als schlafen ^.^

1
Hausi91 04.01.2014, 18:33
@Kriegspandemie

Die ersten Nächte mussten wir Ständig raus ^^ aber jetzt geht das Super. Jeder hund hat irgendwo Schwächen :D Derzeit will er meine Hose und Schuhe draussen Jagen ^^

0

Mal davon abgesehen, dass ihr ihn zu früh von der Mutter getrennt habt (Hundewelpen sollten bis zur 12 Woche bei der Mutter bleiben) ist er auch mit 11 Wochen zu jung um alleine zu bleiben, ein Welpe hat dabei Todesängste. Damit fängt man im 6 Lebensmonat an.

Eine Schleppleine an sich ist nicht schlecht. Somit kann man üben und den Hund irgendwann mal ganz ohne Leine laufen lassen.

Eigentlich werden die Impfungen von einem seriösen Züchter übernommen, aber entschuldige wenn ich lese es ist ein Mischling, zu früh von der Mutter weg und somit auch noch nicht geimpft dann kann man den Züchter kaum seriös nennen. Habt ihr noch Kontakt zur Züchterin?

misscrazy123 04.01.2014, 17:45

hundewelpen müssen nur bis zur 8ten Woche bei der mutter bleiben ,sie haben alles richtig gemacht

2
roadrunn3r 04.01.2014, 17:48
@misscrazy123

Laut Tierschutzgesetz ja, es ist aber besser, wenn er bis zu einem Alter von 12 Wochen bei der Mutter und den Geschwistern bleibt ;)

10
Hausi91 04.01.2014, 17:51
@roadrunn3r

Er war der Letzte und wir wollten ihn erst nächste wochen holen. Da er der Letzte war und die Anfahrt ewig dauert haben wir ihn beim Anschauen dann mitgenommen. 6 stunden sind anstrengend wenn ich fahren muss ^^

0
misscrazy123 04.01.2014, 17:47

Unser Tibet Terrier konnte mit einem halben Jahr schon perfekt alleine bleiben

1
Sesshomarux33 04.01.2014, 17:53
@misscrazy123

Es reicht, wenn du mir das einmal schreibst. Laut Gesetz dürfen Welpen mit der 8 Woche von der Mutter weg, aber es ist nicht im Sinne der Tiere ein seriöser Züchter verkauft seine Hunde erst in der 12 Woche sie lernen nämluch noch einiges von ihrer Mutter und ihren Geschwistern und werden sozialsiert.

10
Hausi91 04.01.2014, 18:03
@Sesshomarux33

viele beführworten dennoch die Sozialisierung im neuen Umfeld und in der Welpenspiel stunde...

0
Hausi91 04.01.2014, 18:17
@Jonnyfer

Man kann ihm selbst Sozialisieren und alles Prägen. Man kann auch starke Jagttriebe ect. versuchen zu vermeiden bzw abtrainieren und dass bleibt dann für immer. Wenigstens noch wer ^^ Die meisten Malen sich immer irgendwas aus, der hund hat NICHT EINMAL die erste nacht gewinselt o.ä. und die Anfahrt hat er geschlafen...

0
Hausi91 04.01.2014, 18:45
@Jonnyfer

achja Jagtrieb wegen, katzen, mardern, füchsen, hasen, Degus, rehe, usw... Bei uns gibts viel wild und viele Tiere :D Ich will dass der hund verlässlich dann frei sein kann ohne dass er nem Reh nachhezt und erst nach 1 tag zurückkommt wenn er groß ist ^^ Der Spaniel einer Cousine hatte ein Fable für Rehe... Der Aussie soll frei sein und die grenzen/ kommandos kennen

0
Sesshomarux33 04.01.2014, 19:11
@Hausi91

Richtig sozialisieren auf andere Hunde kann eigentlich nur die Mutter, die Welpenstunden in der Hundeschule sind natürlich auch wichtig aber nicht alles.

achja Jagtrieb wegen, katzen, mardern, füchsen, hasen, Degus, rehe, usw... Bei uns gibts viel wild und viele Tiere :D Ich will dass der hund verlässlich dann frei sein kann ohne dass er nem Reh nachhezt und erst nach 1 tag zurückkommt wenn er groß ist ^^ Der Spaniel einer Cousine hatte ein Fable für Rehe... Der Aussie soll frei sein und die grenzen/ kommandos kennen

Hä was? O.o

6
inicio 04.01.2014, 21:03
@Sesshomarux33

laut gestz ist es erlaubt einen welpen mit 8 wochen abzugeben-sinnvoll ist das nicht. ein hund lernt noch ne menge von seinener hundemutter -das koennen ihm menschen gar nicht vermitteln!

ein hund ist mit 10-12 wochen genaus so gut soizalsierbar -hat meist schon eine beishemmung und weiss mehr wie er sich gegenueber andern hunden zu benehmen hat.

ich habe mien welpen nie voer der 10-12 woche abgegeben an d die neuen familien. das wird hier auchvom engischen dachverband der hundezuchter empfohlen!

9
Terezza 04.01.2014, 23:24
@Hausi91

du verstehst nicht, was Sozialisierung bedeutet.

5
Hausi91 05.01.2014, 11:24
@Sesshomarux33

Verstehst du nicht gell ? Wenn du deinen hund auf bewegunsreize Trainierst fängt er an z.b Hasen zu jagen .-..

Glaubst du wenn ich mit ihm Laufen gehe (wenn er älter ist) und es kommt nen hase das ich will das er den nachläuft ???

Bei uns gibt es KEINE LEINENPFLICHT und ich will dass der hund dann auch keine braucht '(ausser bei straßen ect) und auf mich hört und nicht Wildern geht...

Ich weis ja nicht wo ihr lebt aber bei uns dürfen hunde FREI SEIN.

Ich weis wie man hunde erzieht und unsere alten hunde sind auch immer FREI im WALD mit uns mitgejoggt sobald sie gehörig waren. Er läuft dann immer brav mit und hört auf die Rufe oder pfiffe.

Ich weis ihr dürft das ansheinend in eurem Bundesland/Land nicht aber ich bin froh dass unsere Tiere frei sein dürfen.

1
wotan0000 05.01.2014, 16:08
@Hausi91

Wenn Du doch alles besser weisst, warum fragst Du dann überhaupt?

2
Sesshomarux33 05.01.2014, 19:30
@Hausi91

Motz mich doch nicht so an! Du hast eine Frage gestellt und wir haben geantwortet, bleib cool. >.<

2

Was möchtest Du wissen?