Hundetod verarbeiten?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das tut mir soooo leid. Ich kann verstehen, das du an ihr hängst, sie ist ja schließlich ein Familienmitglied. Und ja so ein Tod tut weh. Da kann dir auch keiner wirklich helfen.

Wichtig ist, das du die Trauer zulässt. Du darfst und sollst weinen. Es tut auch gut, wenn du darüber sprichst, wie sehr sie dir fehlt. Auch und gerade wenn du dabei besonderes weinen musst. Aber es hilft, ich habe das auch schon durch. Mit Hunden und mit Menschen.

Damit allein klarkommen zu wollen oder sich seiner Tränen schämen ist einfach nur dumm und macht den Schmerz auch nicht leichter.

Geteiltes Leid ist halbes Leid heißt es. So ganz stimmt das natürlich nicht, dann so einfach lässt sich trauer nicht halbieren. Aber es ist tröstlich zu wissen, das andere in der gleichen Situation sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da kann man leider keine richtigen Tipps geben...

Du weißt, dass du das richtige machst, wenn du sie gehen lässt, aber das macht es nicht leichter und auch nicht weniger schmerzhaft.

Nimm dir Zeit das ganze zu verarbeiten und rede auch drüber wenn dir das hilft. Trauern ist gut und wichtig. 

Verabschiede dich von deiner Hündin.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und fühle mit dir

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuch dich irgendwie abzulenken war bei mir auch schwer als mein Opa gestorben ist aber wenn du mit Freunden zusammen bist und ihr irgendetwas macht also was dich ablenkt denkst du erst mal nicht dran. Am Abend kommt es zwar wieder aber nach ein paar Tagen legt sich das dann auch. Komplett kannst du das nicht verdrängen aber es ist so über den Tag angenehmer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klingt blöd ist aber so! Ich selbst hab auch schon 2Hunde einschläfern lassen müssen ! Altersbedingt! Bin danach rumgelaufen wie klein doofie** Beste Medizin habe wieder einen neuen 4 beinigen Freund an meiner Seite. Klar keiner ist wie der andere! Schöner ist es trotzdem mit Ihm. Trauer vergeht natürlich auch u. man muß wissen ob man beim nächsten Tier immer noch die Zeit dafür hat! So die nächsten 15 Jahre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oh, das ist furchtbar. Wir haben auch immer Haustiere, Hunde und Katzen. Jedes Mal ist es schlimm, wenn sie gehen müssen. Dann geht es mir tagelang gar nicht gut.

Aber schau, es ist doch auch schön, dass unsere geliebten Haustiere erlöst werden können von allem Leid und Schmerz. Uns Menschen wird das nicht vergönnt. Wir können unseren Tieren viel ersparen, in dem man die Möglichkeit der Euthanasie nutzt.

Bleib bei deinem Hund bis zum Schluss -wenn du es kannst. Denke an die schönen Jahre, die ihr miteinander hattet. Weine ruhig, schreie wenn dir danach ist. Es tut weh.

Der Schmerz wird weniger werden und die schönen Erinnerungen überwiegen.

Ich denke fest an dich und wünsche dir viel Kraft für heute und die kommenden Tage.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist sehr traurig! Leider ist es im Leben so... Alles hat seine Zeit.
Weine soviel du weinen musst und trauere solange du traurig bist. Vielleicht hilft dir das Wissen, das dein Hund ein schönes Leben hatte, was nicht jeder Hund hat, leider.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest du am besten ablenken, das hilft am besten.

Gute Besserung - das schaffst du schon! 💪

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?