Hundesport mit Dobermann,welchen?

4 Antworten

Ich würde auf jeden Fall erstmal die Begleithundeprüfung ablegen, wenn du weißt was du tust musst du das ja nicht unbedingt im Verein in der Gruppe erarbeiten sondern kannst das individuell auf das Lerntempo deines Hunde angepasst selbst trainieren und dann erst gegen Ende im Verein mittrainieren.

Mit 9 Monaten ist der Hund problemlos alt genug um Unterordnung aufzubauen und es geht ja auch darum, für den Hund frühzeitig zu lernen mit dir konzentriert zu arbeiten.  Wenn du Spaß daran hast Unterordnungsübungen exakt zu üben wäre ggf. aiuch Obedience was für euch.

Fährtenarbeit kannst auch jetzt schon anfangen. ich habe bei meinem Schäfi die erste Babyfährte mit 14 Wochen gemacht :-)  Fährtenarbeit macht für mich mehr Spaß wenn man es mit andere Leuten zusammen mit anderen Leuten trainiert und gleich Richtung Mantrailing mit Fremdfährten geht. Die IPO Fährte ist mir zu formalisiert und langweilig, das ist aber Geschmackssache.

ZOS und andere Suchspiele sind auch toll. All das ist aber für einen Anfänger alleine etwas schwierig, deshalb solltest du dich mal umschauen was in eurer Gegens so angeboten wird, ein paar Mal ohne Hund hingehen und schauen ob die die Leute und die Arbeitsweise zusagen und dann Anschluss an andere Halter suchen.

Agility würde ich nicht ausschließen, körperlich geht das schon wenn du vorsichtig und mit einem guten Trainer erstmal die Muskulatur aufbaust. Mein 42 kg Schäferhund war kjahrelang sehr erfolgreich im THS ohne körperliche Schäden, man muss halt die Zeit nehmen das aufzutrainieren, aufzuwärmen, die Belastung im Blick haben bevor es zu viel wird.

Aber das Agility und THS die Hunde ziemlich hochpuschen solltest du das erst anfangen wenn der Hund so gut führig ist dass er sich sich nicht zu sehr erregt. Nicht jeder Hund hat das Temperament für schnelle laute Turniere.

Danke,für die tolle und ausführliche Antwort! 

Wir werden uns dann mal bei unseren Hundeschulen informieren gehen,über die Fährtenarbeit.Hört sich ja ziemlich interessant an :)

Da bin ich aber froh,dass unser Dobi nicht zu schwer für Agility ist.Normalerweise sind ja die "Agility-Hunde" eher Border Collies oder Aussies,die eben nicht so viel wiegen. :)

0
@MaschaTheDog

Wenn du beim Agility Wert auf Turniersiege legst wird es natürlich mit nem Dobermann schwer. Bei der Wendigkeit kann deiner da mit den Bordern und ggf. in der nächsten Größenklasse mit Malis und Co wohl nicht mithalten. Aber zum Spaß geht das immer.

Ich bin beim THS sogar mehrfach gegen einen Irischen Wolfshund angetreten. Ger schnellste war der über den Hürden sicher nicht aber ein tolles Team mit seinem Halter ;-)

0

Diese Prüfug ist einmalig und hat nichts mit dauerhaften Hundesport zutun!

0
@1ManekiNeko1

Es wäre nett wenn du dir die Mühe machst Kommentare so ausführlich zu formulieren dass man weiß was du meinst. Hast du mehr als die erste Zeile gelesen?

Welche Prüfung ist einmalig?

Die Begleithundeprüfung muss man natürlich nur einmal ablegen, das allerdings ist ein Muss um auf den meisten Turnieren (Agi, THS) später überhaupt starten zu können.

0

Agility würde ich Euch abraten. Die Hunde sind da immer sehr gestreßt, und da ein Dobi eh dazu neigt, streßanfällig zu sein, tust Du ihr keinen Gefallen damit.

Mit einem Dobi würde ich eher in Richtung Nasenarbeit gehen. ZOS, Fährten, Mantrailing o. ä.

Oder Du machst Obedience...

Hallo MaschatheDog, Ich habe auch einen Dobermann und wir machen Agility und Fährtensuche und beides tut ihm gut und er liebt es. :)

Eigendlich alles aussere Agility. Das sollten wegen der kurzen Wendungen wirklich nur kleine bis mittelgrosse Hunde machen. Auch Mantrailing kann ich Dir sehr empfehlen...

Was möchtest Du wissen?