Hundeschule Ja oder Nein?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Wenn du im Umgang mit deinem Hund sicher bist und die Erziehung klappt, dann ist es nicht zwingend notwendig. Für deinen Hund ist es zwar auch schön, andere Hunde zu treffen, das ist ja aber meist auch ohne Hundeschule gegeben. Sollten sich später Auffälligkeiten entwickeln (z.B. durch irgendeinen Vorfall wie Beisserei, Unfall o.ä.), kann man sich immernoch an einen Trainer oder die Hundeschule wenden. Dem kann man sowieso schwer Vorbeugen.

hundeschule ist fuer hund und seine menschen oft eine bereicherung und staerkt das zusammengefuehl.

eine "strenge" lehrerein ist oft nicht falsch -denn oft lassen gerade neuanfaenger und besitzer von kleinen hunden sich von diesen um die finger wickeln.

es ist oft hilfreich ,wenn da korriigert wird und man die anweisungen genau und nicht ungefaer befolgt oder sich mit wenigen zufrieden gibt..."aber ,er bellt ja nicht immer" oder "springt ja nur jeden 3. an..."

alos gehe da mal hin und mache ein probestunde.

bei der hunderziehung sollte man shr konsequent sein -viele menschen brauchen da professionelle untersuetzung...

meine tochte, unser erster hund und ich waren vor ueber 20 jahren bei unserer ersten hundeschule -da ging es i allgemeinen noch etwas strenger zu -hat aber trotzdem viel spass gemacht....

Hey =), Wir haben zuhause 7 Hunde, Jung und alt gemischt (Wir wohnen auf einem großen Hof) und wir waren noch nie bei einer "Hundeschule". Unsere Hunde sind alle so erzogen wie sie es müssen und dass von uns selber :) Ich würde meine Hunde NIE in so eine Schule bringen

TygerLylly 02.12.2011, 02:26

Man bringt die da nicht hin, man lernt da mit den Hunden gemeinsam...

0

Es ist so, als Hundetrainer brauchst Du heute keine Ausbildung. Jeder kann sich Hundetrainer nenen und eine Schuler eröffnen. Sicherlich gibt es Dinge die Hunden auch schaden, wenn der Trainer keine Ausbildung hat.

Gerenrell ist Hundeschule eine wichtige Sache. Gerade in jungen Jahren. Ich würde Dir vorschlagen einfach mal eine Stunde ohne Hund zu zu gucken und Dich dann zu entscheiden. Ich würde viel fragen und genau schauen. Du kannst ja auch mal in Internet schauen ob es noch eine andere Schule in Deiner Nähe gibt.

Es schadet sicher nicht, in eine gute Hundeschule zu gehen. Eine schlechte Hundeschule hingegen kann schon schaden.

Es gibt sehr gute Hundeschulen, keine Frage. Aber es gibt auch genug von denen , in denen Hunden Fehlverhalten nebenbei anerzogen werden. Wenn du mit deinem Hund so klar kommst, brauchst du nicht in eine Hundeschule gehen - wozu? Es ist aber auch sicher nicht falsch, dir mal auf die Finger gucken zu lassen um Fehlverhalten direkt im Keim zu ersticken. Am besten ist da ein Training zuhause, da dort schon Fehler zu finden sein können. Da nutzt es wenig, auf einem Platz irgendwas zu machen. Liegt aber in deinem Ermessen und wenn du Erfahrung mit Hunden hast bzw. dich im Vorfeld ausreichend informiert hast, halte ich es für überflüssig.

Aber: Auch kleine Hunden brauchen Erziehung. Nicht (nur), damit sie keine Gefahr für die Umwelt darstellen. Auch, damit sie stressfrei leben können.

Wenn du dich auch so gut genug mit Hunden auskennst, um ihm eine vernünftige Erziehung angedeihen zu lassen, ist eine Hundeschule nicht zwingend notwendig. Unserem hund hat es allerdings immer sehr viel Spaß gemacht.

Im Übrigen: In so ziemlich jeder Hundeschule gibt es Schnupperstunden. Die kannst du nutzen. Wenn dir der Trainer in der einen Schule zu streng ist, kannst du dich ja auch noch in anderen umsehen...

PS: Auch ein Yorkshire MUSS erzogen werden....

Es schadet jedenfalls nicht es mal auszuprobieren...;-)) gehe doch zu einer anderen, es gibt genug Hundeschulen..:)

Ich gehe mit meinem Welpen auch in eine...und bin immer wieder erstaunt was er und wir alles so dazu lernen...es macht echt spaß und was wichtig ist der Hund wird gefördert und hat auch seinen spaß....

Hundeschule ist gut für unerfahrene Leute, die es nicht schaffen ihren Hund gut zu sozialiesieren. Dort lernen sie den UMgang mit dem Hund und auch viel über Hunde und dass sit meist auch wirklich notwendig, weil da oft ungeschickter Weise sehr viel schief läuft.

Wo du dich da einordnest weiß ich natürlich nicht, ob du ihm ein artgerechter Rudelboss bist? Aber wenn du nicht die richtige Einstellung dazu hast bzw. nicht zu deinem Hund, dann hat es wenig Sinn.

Es liegt als in deiner Hand, kauf dir zumindestens ein paar gute Hundbücher und sei ein liebevoller und konsequenter Hundeführer, dann brauchst du auch keine Hundeschule.

Wenn es nach mir ginge, wäre Hundeschule für alle Pflicht. Aber du und dein Hund müßt euch dort auch wohl fühlen. Also schau dir ein paar verschiedene Trainingsstunden erst einmal an, bevor du dich für eine Teilnahme entscheidest.

qrinzessin8500 01.12.2011, 15:15

Ich wäre auch dafür, dass die Hundeschule Pflicht wird!

0
TygerLylly 02.12.2011, 02:28

Für eine Pflicht müsste es eine Kontrolle für die Qualität der Hundeschulen bzw. eine einheitliche Ausbildung und eine Ausbildungspflicht der Trainer geben.

0

Dein Hund lernt dadurch Sozialverhalten und dir kann man auch ein paar Tricks beibringen(wie du einen Hund richtig erziehst etc.etc.)

Also wir gehen regelmäßig in die Hundeschule mit unserer kleinen

hey unser hund (pekinese) haben wir auch als welpe bekommen, wir sind auch nicht mit ihr ind die schule gegangen. und sie ist sehr brav und kann Sitz,Platz, Pfötchen geben<, und sogar tanzen xD

wenn man die Erziehung selber hinkriegt sollte man es lassen...Meine erste Hündin war 11Jahre in meiner Obhut und hat aufs Wort gehört,meine zweite hab ich jetzt 5Jahre,hört auch,und sie hat auch keine Hundeschule von innen gesehen...

....dass die lehrerin dort voll streng ist....OMG, geh dort hin und lerne, wie du deinen hund zu händeln hast

liebe Grüße von der mobilen Hundeschule aus dem Taunus

Was möchtest Du wissen?