hundephobie-therapie selbst zahlen?

2 Antworten

Nachdem Hunde überall im normalen Leben eines Menschen präsent sind und eine wirkliche Angstphobie dich erheblich in deiner Lebensführung behindern würde übernimmt die Krankenkasse die Kosten.

Dazu musst du deinen Hausarzt aufsuchen und dich in die Therapie überweisen lassen.

Die Frage wird dir wohl nur die Krankenkasse beantworten können, wenn zum Beispiel dein Chef einen Hund angeschafft hat und Du deswegen auf der arbeit Probleme hast weil immer Panik, kann ich mir vorstellen das Die die Kosten übernehmen, damit Du deinen Job nicht verlierst. Ob die aber zahlen wenn Du das Problem "umgehen kannst" - wie gesagt, frage einfach mal an, oder schau auf deren Hompage, vielleicht steht da ja ob die sowas übernehmen.

Was möchtest Du wissen?