Hundepfeife - Doppelpfiff

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo ich besitze eine Büffelhorndoppelpfeife, kurzer Pfiff zum abrufen hat meiner gelernt und doppelpfiff nutze ich das er mir folgt aber nicht unbedingt heran kommen muss.

Du solltest dich genauer mit dem Doppelten Rückruf als eine Bestätigung für die positive Bestätigung Deines Hundes beim Heranrufen beschäftigen.

Ein sehr gutes Video, welches das Prinzip veranschaulicht, weshalb man den Doppelpfiff als Signal zum Herkommen verwendet - aber das sogar - auf weite Distanz, in dichtem Gestrüpp, in Gelände mit viel Ablenkung etc. pp. noch Ausweiten kann = durch den Doppelten Rückruf.

So etwas hilft ungemein. Übrigens muss ein Doppelter Rückruf nicht nur mit Pfeife, sondern kann auch mit der Stimme sein!

Beim zweiten Video hier im Link mit Willi Wollmatingen kannst Du das Prinzip sehr schön erkennen.

Viel Spass beim Einlesen & trainieren mit Deinem Hund mittels Doppeltem Rückruf & Positiver Bestätigung!

Oh Mann: Die Frage hab' ich mir noch nie gestellt!!! :)

Ich benutze eine ganze Anzahl von Signalen für das Rankommen!

Da ist einmal das hier!, das bedeutet komm' zu mir und sitze vor! Dann gibt es das stay!, das bedeutet bei uns komm' her und setze dich rechts neben mich!

Dann gibt es drei Pfiffe, einen mit einer Metallpfeife und zwei, die ich selber pfeife. Der Pfiff mit der Metallpfeife ist tatsächlich ein Doppelpfiff! Der eine Pfiff, den ich selber pfeife ist eine typische Tonfolge, die sonst keiner pfeift. Sie bedeutet herkommen, sofort! Das bedeutet der Pfiff mit der Metallpfeife auch...! Der zweite Pfiff, den ich selber pfeife, ist auch ein kurzer Doppelpfiff, der bedeutet hier bin ich - wo bist Du? Ein Orientierungszeichen, quasi.

Du kannst Deinen Hund auf alles "konditionieren" was Du willst, egal, ob Du pfeifst, quieckst oder Dich sonstwie interessant für Deinen Hund machst! :)

Kleine An­ek­do­te am Rande:

Als mein Hund als Welpe zu mir kam, wollte ich ihn auch auf die Pfeife "konditionieren" und pfiff immer beim Füttern den Doppelpfiff auf meiner Büffelhornpfeife, weil ich das irgendwo so gelesen hatte. Es kam der Tag, an dem ich erstmals mit dem Hundekind in den Hundefreilauf ging... Eine Horde Hunde entdeckte meinen Welpen und erklärte ihn für Frischfleisch! :) Welpe rannte weg und ich HORNOCHSE pfiff auf meiner Büffelhornpfeife den Doppelpfiff...^^ Rein reflexartig und ganz ohne Not...^^ Schließlich war der Hundeauslauf eingezäunt...

Hundekind reagierte "brav", drehte um und landete mitten in dem ihn verfolgenden Hunderudel...^^ Nach dem Erlebnis konnte ich meine Hornpfeife in die Tonne treten, sie wirkte nicht mehr!

Aber die anderen Pfiffe wirken! :)

...Der Hund muß kommen, das ist das Endziel! Damit das so ist, mußt Du alle Zwischenetappen des Herankommens loben und bestätigen und auf ein Podest heben und Dich echt darüber freuen...!

...Das ist viel wichtiger als die Art des Heranrufens! :)

Gröööhl, eigentlich net lustig fürsHundekindchen aber die Erzählung finde ich trotzdem herzlich ;-)))

3
@Anda2910

Nee, für den Hund war's doof! Für mich übrigens auch...^^ Und glaub' mir: Er hat sich das gemerkt! Hat ewig gedauert, ihm beizubringen: Ängstliche Hunde mobben ist nicht lustig...

2

Oh Jemine! Manche Negativerfahrungen lernt Hund schneller als alles andere....

Aber Beutelkindchen seh das einmal anders - eventuell wäre er in Panik auf Nimmerwiedersehen....

Ach halt, das Gelände war eingezäunt.... Manches kann man nicht verhindern, weil man kein Hund ist....

Du kannst aber heute mit deinem Filius wieder an einer Pfiff - intermediären Brücke arbeiten ;)

2
@YarlungTsangpo

Manchmal ist das mit den Negativerfahrungen verinnerlichen gar nicht sooo schlecht! Ich denke da an die Hündin, die meinen Jungspund umrannte, nachdem er sich eines von "ihren" Hühnern schnappen wollte. Jungspund machte einen doppelten Salto in der Luft und hat niemals wieder irgendeinen Vogel zu greifen versucht!!!

2
@Beutelkind

Diese Negativerfahrungen können aber auch ganz schön in die Hose gehen... deshalb würde ich sie nicht beabsichtigt anwenden...

1
@Anda2910

Na ja, beabsichtigt hatte ich da nix - die Hündin hatte das von sich aus entschieden, bevor ich überhaupt realisieren konnte, welche "Mordgedanken" der Jungspund hegte...

1
@Beutelkind

War ja auch net auf Deine Beschreibung bezogen sondern eben aufs Training ansich, gerne werden solche Dinge ja genutzt um erzieherische Quantensprünge zu vollbringen und eher darauf war das gemünzt ;-)

1

Ich nutze als Supersignal zum Abrufen auch einen Doppelpfiff, das hat aber keinen besonderen Grund.

Du kannst also auch einen einzelnen Pfiff zum rankommen konditionieren.

Dein Hund hört auf das Kommando, das er kennt.

Der Doppelpfiff hat schon einen Sinn bei uns gibbet nicht nur einen Doppelpfiff sondern die intermediäre Brücke zum rankommen, denn einerseits ist das wie Topfschlagen für den Hund er wird auf den richtigen Weg zu Herrchen/Frauchen gelenkt und andererseits ist das sehr sinnvoll gerade in ablenkungsreichen Momenten, wo der Hund eben nicht sofort mitbekommt, dass Herrchen/Frauchen jetzt was von ihm wollen.

Ganz zu Anfang des Videos findest Du ein schönes Beispiel für einen Rückruf mit der IB innerhalb des Videos kommt dann auch ein Doppelpfiff vor. ;-)

Ich benutze die Pfeife eigentlich nur, um größere Entfernungen zu überbrücken - mit einfachem Pfiff. Bei etwa 10 bis 15 m Abstand genügt "Name, hier!", bei etwa 15 bis 40 m Entfernung einlangezogenes "Hiiier!" - Meistens reicht das aus ;-)

Was möchtest Du wissen?