Hundekosten so richtig Kalkuliert?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Fürs Futter liege ich bei 50- 60€ im Monat bei einem mittelpreisigen Trockenfutter, gelegentlichem Fleisch, Leckerchen und einem Knochen dann und wann.
Nun ist meine Schäferhündin aber auch pienzig beim Futter, Markus Mühle (12 kg für 38.90€) war Untergrenze der Verhandlungsbasis und 1x die Woche mindestens bekoche ich sie mit Reis, Gemüse und Hähnchen. Als Leckerchen gibts nur Trockenfleisch weil alles andere verschmäht wird^^

Einmal im Jahr Tierarzt passt schon wenn nichts dazwischenkommt, mit den 90€ hast du die Impfungen (bei meiner TÄ 45€) und 2 Wurmkuren.

Dazu kommt noch etwas Spielzeug, meine hat seit 3 Jahren einen Plüschbiber, ein spezielles Hundeplüschi und - Oh Wunder er lebt noch, was man von den 4 Vorgängern nicht behaupten kann^^ das waren 30€ die sich gelohnt haben.

Wenn das der erste Hund in der Familie ist würd ich euch auch eine Hundeschule ans Herz legen.

Den Hund an sich hast du gar nicht mit aufgeführt, bekommst du den geschenkt? Wenn du einen aus dem Tierheim holst bezahlst du nur eine Schutzgebühr, wie hoch die ist kann ich nicht sagen aber eher nicht über 200€.
Wenn du einen Welpen möchtest solltest du auf jeden Fall einen seriösen Züchter aufsuchen und niemals niemals nie ein "Sonderangebot" vom Vermehrer kaufen. Das Tierchen ist dann zwar teuer (deine Kohle wär wohl weg) aber zumindest lässt du nicht hunderte beim TA bevor der Hund doch draufgeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von the112hase
02.09.2013, 16:36

OOps das wichtigste hab ich echt vergessen schäm also wir möchten lieber mit gutem gewissen einen aus dem Tierheim kaufen. Dort habe ich mich schon erkundigt: Die Schutzgebühr fängt für kleine Hunde bei 130€ und wird bis 210€ in verschiedenen "stufen" unterteilt.

Danke für deine Antwort :)

1

für op kann ich dir eine op versicherung empfehlen :) ohne witz! ich hab auch eine.. und die 10 euro im monat habe ich dafür gerne :) (zum glück, hätte mich ohne versicherung ca 1400 gekostet und mit der versicherung eine kleine selbstbeteiligung von 150€. ist ein unterschied 150 oder 1400, oder nicht?)

bei den steuern geht das auch immer nach hunderassen mit der betragshöhe.. kann also mehr oder weniger werden. ich zahle in hessen für meinen Golden-retriver-Mischling ca 160 €..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von the112hase
02.09.2013, 16:13

Ok da hast du recht, die 10€ im Monat sind für die Gesundheit des Tieres nicht zu viel. Danke für den Tipp :)

Lg

0

Zuerst einmal finde ich es klasse, das Du Dir darüber gedanken machst.

es kommt auch ein bisschen darauf an, was man für Ansprüche hat und natürlich der Hund. Wir haben vier Hunde, aber ich beziehe hier die Angaben mal auf einen:

Für Futter gebe ich ca. 80 Euro aus, ich kaufe etwas teureres nassfutter, schaue aber, wann es im Angebot ist. Hundesteuer ist bei uns in der Gemeinde im Jahr 38 Euro Hundehaftpflichtversiherung bezahle ich im Jahr 60 Euro. Ich leiste mir noch eine OP-Zusatzversicherung, welche im Monat 38 Euro kostet. Dafür gebe ich aber nicht viel für Leine und co aus, da ich nicht so auf Schnick-Schnack stehe. Mein hund hat ein gutes lederhalsband, welches er schon seit einem Jahr hat und wohl noch einige jahre halten wird. Weiter benutze ich schon seit 5 Jahren die selbe Leine. Ist noch von meinem Hund davor. Tierarzt einmal im Jahr impfen kostes 50 Euro. Die restlichen Behandlungen muss ich nicht bezahlen, da ich diese Zusatzversicherung habe. Da werden mir die Behandlungen bis zu 400 Euro im Jahr ersetzt. Das brauch man nicht unbdingt, manche legen sich auch ein Sparbuch für solche sachen an. Aber da ich überhaupt nicht sparen kann (ich weiß, ein Laster von mir), habe ich diese variante gewählt. So muss ich es bezahlen. Außerdem sind wir bei einem Unfall abgesichert

Woran man oft nicht denkt: Wir fahren mit dem Hund auch in Urlaub, also bezahlt man gewisse Aufschläge für den Hund.

Du siehst, man kann viel Geld für einen Hund ausgeben, aber man muss es nicht unbedingt. Damals, als ich in Deinem Alter war, bekam ich auch meinen ersten Hund. da nahm ich es noch nicht so mit teurem Futter oder teuren Zusatzversicherungen. Das war damals auch noch nicht so. Heute denke ich da etwas anders, obwohl ich auch nicht jeden mist für die Hunde kaufe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von the112hase
03.09.2013, 17:36

Haha danke :) Aber besser ich entscheide mich dann doch erst später dafür als wenn ich ihn/sie direkt abgeben müsste ... :)

Also das mit der OP versicherung hört sich aber doch ganz vernünftig an. Wir hatten früher auch Kaninchen und eins musste mehrmals Operiert werden und das ist (glaube ich) in die Tausender reingegangen...

Danke für deine Hilfe :) L

Lg kati

0

rechne mit monatlichen kosten von ca 100 euro fuer alles (futter/versicherung/haftpflicht/hundeschule normalen tierarzt mit impfung etc)..

habt ihr geneugend zeit fuer einen hund? ein welpe kann am anfang gra nicht alleine bleiben - ein hund , der das alleinebleiben gelernt hat max 4-6 stunden.

was ist, wenn ihr in den uralub fahrt? was soll sein, wenn du mit der schule fertig bist?

ein hund hat ein feinses gespuer fuer die machtverheltnisse in einer familie -jugendliche werden oft nicht als rudelfuehrer anerkannt -der hund orientiert sich an den eltern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dianaW1980
03.09.2013, 10:04

@indico: das kann ich so nicht unterschreiben, es kommt drauf an, wer sich mit dem Hund beschäftigt. Ich hatte auch meinen ersten Hund von meinem Konfirmationsgeld gekauft, war damals also 15 Jahre. Mein Hund hat sich nie nach meinen Eltern gerichtet. Es war mein hund, ich ging spazieren, ich fütterte, ich ging in die Hundeschule usw.

es kommt also darauf an, wer die Bezugsperson ist. Und das war zweifelsfrei ich.

Meine Freundin hat damals zur gleichen Zeit ihren schäferhund bekommen. Mit diesem ging sie jeden tag auf den hundeplatz, ihr Vater war selbst Trainer und hatte einen eigenen hund. Aber der Schäferhund meiner Freundin war nur auf sie bezogen.

Gut, vielleicht sind wir Ausnahmen. ich kenne zumindets wenige, die so verrückt nach ihren Hunden sind wie ich und sie. Vielleicht liegt es daran

0

ein "Hundeleben" kostet von der Anschaffung über Steuern, Versicherung, Tierarzt rund 20.000 €.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja klingt dich ganz gut

Allerdings würde ich für das Futter mehr rechnen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von the112hase
02.09.2013, 16:11

Ok je nach größe :) Aber danke für den Hinweis, werde ich berücksichtigen Lg :)

0

ich denke mal im groben stimmts

viel spaß mit deinem hundii und bei deiner konfirmation

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von the112hase
02.09.2013, 16:10

Danke :)

0

Was möchtest Du wissen?