Hundehaufen entsorgen

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei uns gibts erstmal eine Verwarnung, beim 2ten ein kleines Bußgeld und bei 3ten - 4ten mal ein Bußgeld in Höhe von 300€... das einem der Hund weggenommen wird wär mir neu.

Ist das wirklich möglich ???

Ist möglich ja... ohne Beweiße, das es auch wirklich vom Hund dieses Halters kommt, kann man meist wenig machen. Sollte ihn das Ordnungsamt dabei erwischen, wie er den Hundekot nicht wegmacht, sieht das schon anders aus.

Ich halte das mittlerweile auch so, das ich Hundehalter, die Hinterlassenschaften ihres Hundes nicht wegmachen, freundlich darauf hinweiße, das sie es doch bitte wegmachen. Recht dreist finde ich es, wenn es paar Meter neben einem Hundekotmülleimer mit Tüten passiert und es nicht weggemacht wird.

Aha, also gibt es doch eine Steigerung beim Bußgeld. Siehst Du, das habe ich nicht gewußt. Aber wenn einer drei- oder viermal erwischt wird legt er es ja auch darauf an. Und oft schmerzt es erst wenn der geldbeutel gezückt werden muss.

Ich weise die Leute auch freundlich darauf hin und "spende" schonmal ein Tütchen ;-) ! Aber bei den ganz Dreisten, werde ich demnächst eine Anzeige erstatten. Klar wird man solche Unbelehrbaren nicht alle erwischen, aber ich möchte selbst auch nicht durch Hundehaufen laufen müssen und mache auch die Stinker meines Hundes für andere Menschen weg damit sie nicht reintreten. Das Stichwort heißt Rücksicht nehmen.

2

@roadrunn3r, vielen Dank für Deine Antwort. Besonders dafür, dass Du mich nicht gleich aufgrund meiner Fragen "verurteilt" hast, wie es andere getan haben, deren Antworten gelöscht wurden. Ich werde mich nächste Woche noch genauer bei unserem Ordnungsamt erkundigen und bei den "ganz Dreisten" dann doch mal ein Zeichen setzen.

2

"(...) Als Hundebesitzer stinkt mir das total, da die Leute die meckern immer alle Hundebesitzer über einen Kamm scheren."

Ich stelle mir vor, wie Sie in diesem Gestank und Gemecker auch noch geschoren werden – wirklich unhaltbar. So kommt man wirklich auf den Hund.

Sicher ist es lästig, wenn Hundekot nicht aufgenommen und entsorgt wird. Aber als asozial kann ich ein solches Verhalten nicht ansehen.

Ich zitiere mal Wikipedia zur Definition von "asozial":

Ein Individuum vollzieht seine persönlichen Handlungen ohne die geltenden gesellschaftlichen Normen und die Interessen anderer Menschen zu berücksichtigen.

Also wenn jemand den Haufen seines Hundes nicht wegmacht, nimmt er keine Rücksicht auf andere Leute, die da reintreten könnten und die Norm wäre den Haufen ordentlich zu entsorgen, daher betraft die Gesellschaft dieses Fehlverhalten auch mit Bußgeld.

Man könnte auch sagen es ist ein rücksichtsloses verhalten.

2

Darf mich jemand wegen Verunreinigung auf einem Privatgrundstück anzeigen obwohl es nicht sein Grundstück ist ?

Hallo, Neulich bin ich mit meinem Hund spazieren gegangen und habe vergessen die Kotbeutel mit zunehmen, weswegen ich den Haufen auch nicht weggemacht habe. Nun kam mir jemand hinterhergerannt und hat mich ohne Vorwarnung gefilmt und meinte das er es erst wieder löscht wenn ich den Haufen wegmache (was ich leider nicht konnte). Jetzt hat er mit einer Anzeige gedroht obwohl es ein Privatgrundstück ist welches nicht ihm gehört.

Ist das rechtens und was kann jetzt auf mich zukommen ?

Meiner Meinung nach darf doch nur der Grundstückseigentümer eine Anzeige erstatten oder liege ich da falsch ?

P.s. Normal mache ich den Haufen immer weg da ich es selber nicht schön finde wenn sowas immer überall rumliegt. Das war jetzt mal ne Ausnahme mit folgen. Es lässt sich aber nie ganz vermeiden da dieser Fleck auch von den umherwandernden Füchsen als Toilette benutzt wird^^

...zur Frage

Welche Hunderasse eignet sich als Ersthund für einen Katzenhaushalt?

Eine befreundete Familie möchte sich einen Hund zulegen. Sie haben viel Zeit und es wäre auch gut für ihn gesorgt.

Sie haben ein Haus und ein großes Grundstück auf dem Land. Ausreichend Auslauf ist also sicher.

Im Haushalt sind allerdings auch 3 Katzen vorzufinden. Die meisten sind aber viel außer Haus und streunen umher. Sind dann manchmal tagelang nicht zu Hause. Soweit ich weiß alles Weibchen, falls das eine Rolle spielt.

Die Familie wünscht sich möglichst einen Welpen um den Hund beim Aufwachsen zuzusehen und ihn von Anfang an die richtige Erziehung zu gewährleisten. Bitte entfacht hier keine Diskussion darüber, dass Hunde aus dem Tierheim besser wären. Das habe ich auch schon angebracht.

Wie der Frage bereits zu entnehmen ist, handelt es sich hier um einen Ersthund. Ich glaube auch das die Familie bisher nur Erfahrungen mit Katzen gemacht hat. (das man die Hunde nicht einfach so "fallen lassen" darf/kann musste man ihnen noch beibringen... Katzenmenschen halt)

Es wäre schön wenn der Hund etwas größer wäre als die kleinen Rassen wie Mops, Yorkshire-Terrier, usw. Aber eine dt. Dogge soll es auch nicht sein ;-) D.h. etwas größer, aber nicht zu groß.

Wenn Hunde in Frage kämen die u.a. auch als "allergikerfreundlich" gelten wäre das auch nicht schlecht, aber kein muss. Und ja bitte auch hier keine Diskussion entfachen ob es nun allergikerfreundliche Hunde/Katzen (generell Tiere) gibt oder nicht. Das müsste man dann ohnehin erst testen.

Ich weiß das hier viele Erfahrene Hundebesitzer zu finden sind die u.a. auch recht hilfreiche Tipps zur Rassensuche weitergeben können. Daher wende ich mich nun an euch.

Falls noch Details notwendig sind fragt bitte danach.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?