Hundehaltung zuerst unter Bedingungen erlaubt... Dann wieder nicht... Was mach' ich nun?

7 Antworten

Solange man nicht schriftlich die Zustimmung vom Vermieter hat, solange ist es unsicher. Nur schriftlich gilt und sogar die kann unter gewissen Gründen wiederrufen werden - soviel ich weiß.

Meiner Meinung nach, darf der Vermieter bestimmen, ob er Hund erlaubt oder nicht und meiner Meinung nach braucht er keinen Grund um sich gegen Hunde zu entscheiden. Aber ich bin kein Anwalt und die anderen hier auch nicht. Daher frage einen Anwalt, der kann Dir das ganz genau beantworten.

Wie auch immer - eine Probezeit bitte nicht vereinbaren. Was ist, wenn der Vermieter - aus welchem Grund auch immer - nach der Probezeit es nicht akzeptiert? Was ist dann mit dem Welpen? Weiterverkaufen, Rückgabe?

Nein, ruf sofort den Züchter an, erkläre die Situation und verzichte auf den Welpen. Denn jetzt hat der Züchter und der Welpe die Chance gut vermittelt zu werden - später nicht mehr unbedingt.

Kläre alles mit dem Anwalt und wenn Du irgendwann sicher bist, dass Du einen Hund halten darfst und dies schriftlich hast (vielleicht sogar in einer anderen Wohnung wohnst) dann hole Dir einen Welpen - nicht jetzt - zur Liebe zum Tier.

das war sehr voreilig,das du ohne zustimmung eine anzahlung getätigt hast...probezeit abmachen ist meiner meinung nach nicht in ordnung,wen die vermieter dann doch nein sagen,hast du einen welpen der wieder umplatziert werden muss,das ist nicht im sinne des hundes,schadet ihm nur,stess pur...sprich mit dem züchter ob du ein teil der anzahlung zurück kriegst (ein seriöser züchter verlangt sowieso keine anzahlung,das tut man nicht,genau aus diesem grund,da der käufer dann dem druck ausgesetzt wird den hund nehmen zu müssen,obs dann passt od.nicht...und wen nicht landet der welpe im tierheim,wird umplatziert od.irgendwohin verschachert,stress pur für hunde)

Steht im Mietvertrag, dass Hundehaltung verboten ist, bzw. nur mit Zustimmung der anderen Mieter?

Nur das gilt, was dort schriftlich vereinbart ist. Frag mal bei einem Mieterschutzverein nach, dem ich mich ohnehin als Mieter immer anschließen würde (kostet in München nur 30 € im Jahr).

Ich würde es aber vermeiden, mich mit dem Vermieter ernsthaft oder sogar per Gericht anzulegen. So viel Freude kann Dir ein Hund gar nicht machen, dass das einen grundsätzlichen Dissenz mit dem Vermierer aufwiegt. Und was Dir aus einem ernsthaften Zerwürfnis mit dem Vermieter erwachsen kann, merkst Du dann beim Auszug. Ich musste in einem solchen Fall, nur um einen Monat früher – es musste sein – ausziehen zu können (obwohl ich 3 Nachmieter offerieret hatte), Teppichböden im ganzen Haus für ca. 7.500,- € ersetzen lassen – reine Schikane.

Welches Haustier ist da wohl am besten?

Keine Katze, kein Hund, kein Wassertier, keine Insekten, keine exotischen Tiere wie Schlange und Co.

Nager, Flugtier usw. alles gut.

Es darf ein Tier für Freilauf, aber auch ein Tier für Gehegehaltung (-Käfighaltung) sein.

Ich arbeit von 6.15 bis 13.50 Uhr oder von 13.15 bis 20.50 Uhr. Das Tier sollte also mind. zu 2. diese Zeiten alleine bleiben können.

Meine Wohnung wird wohl nicht größer als 50 Quadratmeter in einer Kleinstadt oder höchstens großen Kleinstadt werden.

Es muss kein (darf aber sehr gerne) Tier sein, was ich streicheln und auf den Arm nehmen kann, aber ein Tier mit dem ich mehr als mit Mäusen und Hamstern machen kann wäre schön.

Das Tier sollte abgesehen vom Tierarzt nicht viel Geld in anspruch nehmen. Futter, Spielzeug und Gehegeeinrichtung wie z.B. Sand, Stroh. Das einzelne Tier selber darf so 50-80/100€ kosten, günstiger natürlich auch :) Das Gehege sollte in einmaliger Anschaffung die 150€ nicht überspringen.

Ich lege schon Wert darauf, dass sich das Tier mit mir und ich mich mit dem Tier verstehe, es darf auch einen nahe Bindung sein/werden, aber auf allerbeste Gehorsamkeit und Kunststücke lege ich definitiv keinen Wert.

LG und DS ;)

...zur Frage

Erlaubnisklausel Hundehaltung. Schriftliche Bitte an Vermieter okay?

Hallo liebe Fragegemeinde,

unser Mietvertrag sieht eine Erlabnisklausel zur Hundehaltung vor. Mein Mann und ich wünschen uns schon seit längerem einen Hund und haben auch schon einen ins Auge gefasst. Nun habe ich die Bitte an unseren Vermieter verfasst, die Hundehaltung zu erlauben. Was haltet ihr davon? Jegliche Kritik ist erwünscht und auch gerne weiter Argumente ;) Würde es euch als Vermieter überzeugen? Ich danke schonmal im Vorraus :)

Sehr geehrter Herr XXX,

Wir bitten Sie hiermit um die Erlaubnis zur Hundehaltung in der Mietwohnung XXX. Der Mietvertrag vom 01. Juni 2013 sieht eine sog. Erlaubnisklausel vor, das bedeutet nach der aktuellen Rechtsprechung vom 20.03.2013, dass hier die individuellen Interessen der Parteien abgewogen werden müssen.

Uns ist durchaus bewusst, dass Tier- und insbesondere Hundehaltung seitens der Vermieter öfters nicht gern gesehen ist, da hier das Risiko der Lärmbelästigung anderer Mieter und die Beschädigung der Mietsache im Raum steht. Um Ihnen diese Angst zu nehmen, können wir Ihnen versichern, dass es sich bei dem Hund, den wir ins Auge gefasst haben, bereits um eine ausgewachsene, kastrierte Hündin handelt. Bellen durch Einsamkeit, wie es oft bei Welpen in der Anfangszeit der Fall ist oder durch Läufigkeit, sollten also keine Probleme oder Belästigungen für die anderen Mieter des Hauses darstellen.

Beschädigungen der Wohnung oder des Hausflurs sind bei einem gut erzogenem Hund nicht zu erwarten. Sollte es aus welchen Gründen auch immer zu einer Beschädigung kommen, wird sie selbstverständlich auf eigene Kosten unsererseits beseitigt.

Zudem ist zu erwähnen, dass es sich bei der Hündin bzw der Rasse um einen Bolonka handelt. Bolonkas werden maximal 26cm groß, haaren nicht und sind sehr menschenfreundlich.

Wir wünschen uns den Hund wirklich sehr und hoffen, dass unsere Argumente überzeugen und sie eine individuelle Abwägung der Interessen fair gestalten.

Mit freundlichen Grüßen XXX

...zur Frage

Hundehaltung in Mietwohnung? Beschwerden vom Nachbarn?

Hallo, ich brauche mal Rat...

Ich bin am 1.10.2017 in eine 3 Zimmerwohnung gezogen mit meinen zwei Hunden, diese sind ca Kniehoch.

Heute habe ich einen Anruf von der Wohnungsgesellschaft bekommen, dass es Beschwerden über meine Hunde gibt ( was ich schon nicht verstehe, da meine Hunde hier nicht in dem Garten machen, noch stinkt es hier und bellen tun sie auch gabz selten mal) ich soll jetzt einen Hund abgeben, ansonsten gäbe es eine schriftliche Beschwerde mit einer Ermahnung und danach die Kündigung.

Bei meinem Einzug bzw bevor der Mietvertrag unterschrieben wurde , habe ich gesagt dass ich zwei Hunde habe und es wurde mir gesagt das es okay seie, leider habe ich das nicht schriftlich, im Mietvertrag ist die Klausel das Kleintiere erlaubt sind, Hunde Katzen usw nicht erlaubt sind .

Was soll ich nun tun ?

Drauf ankommen lassen?

Neue Wohnung suchen?

Ich werde weder beide noch einen Hund abgeben .

Danke für Tipps...

...zur Frage

Darf mein Vermieter mir die Hundehaltung verbieten obwohl ich starke Depressionen habe und mir der Hund helfen würde?

Mein Freund und ich wohnen seit etwa 3 Jahren in einer 60qm Wohnung. wir hatten nie Probleme mit allen Parteien. Im Mietvertrag ist die Haltung von Hunden und KAtzen verboten. Trotzdem wurde uns aufgrund meiner Erkrankung die Haltung von Katzen erlaubt als wir den Vermieter fragten. In Moment sehe ich keine andere Lösung als mir einen Hund zu holen, der mich zwingt rauszugehen und mir Liebe gibt. Ich bin immer viel alleine und habe nichts zu tun. Wir fragten also vor 1,5 Jahren den Vermieter nach einem Hund und dieser sagte nein. Also haben wir dieses Projekt erstmal auf Eis gelegt obwohl es mir sehr weh getan hat. 2 Parteien bei uns im Haus halten ebenfalls unerlaubt Hunde. Diese wurden nach meiner Anfrage abgemahnt, doch seitdem ist nichts mehr passiert, keinerlei Konsequenz. Die Parteien haben weiterhin Hunde. ich werde mir von meiner Psychotherapeutin eine Erklärung schreiben lassen das mir das in meiner GEnesung helfen wird. Ich habe jetzt vor, mir den Hund einfach anzuschaffen ohne die Zustimmung des Vermieters. Ich bin total verzweifelt weil ich bis auf den Hund schon alles versucht habe. Ich möchte aber die 2 Katzen nicht abgeben da ich sie sehr gern habe. Alle unsere Tiere sind versichert und dem Vermieter würden keine probleme entstehen. Kann er uns trotzdem rauswerfen unter diesen Umständen? Weil ich den Hund auf gar keinen Fall wieder abgeben würde.

...zur Frage

Nachbarn lügen dass Hund jault

In der Wohnung über mir wohnt ein älteres Ehepaar das nur am Wochenende kommt. Letztes Wochenende haben sie sich bei mir beschwert, dass mein Hund zu jaulen anfängt sobald ich Frühs das Haus verlasse um in die Arbeit zu fahren. Da ich mir etwas unsicher war ob das stimmt, hab ich die anderen Parteien bei uns im Haus und meine Hundebetreuung gefragt, jedoch keiner hat das jaulen gehört. Dieses Wochenende waren sie wieder vor der Tür gestanden und haben behauptet mein Hund hätte um 5 uhr zu jaulen angefangen, jedoch habe ich erst um halb 6 das Haus verlassen und nichts von dem jaulen gehört. Wie kann ich mich dagegen wehren. Hab echt schiss dass mir mein Vermieter zuletzt noch die Wohnung kündigt. ..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?